Antwortschreiben - Bestandsbuch über die Anwendung von apothekenpflichtigen Arzneimitteln

  • "Apothekenpflichtig" (in D z.B. Aspirin oder bis vor kurzem OS) heißt nicht "verschreibungspflichtig"

    Stimmt, Denkfehler... ich geh wahrscheinlich zu selten zum Artzt... genau genommen fast gar nicht, (zum Glück!) außer zur Zahnprophylaxe, und die kostet etwa das gleiche wie ein Gesundheitszeugnis für die Bienen in Berlin, man gönnt sich ja sonst nichts. ^^

  • So jetzt weiss ich es ganz genau:


    bezüglich meiner E-Mail vom 01.02.2019 möchte ich nun folgendes ergänzen:


    Nach Arzneimittelrecht besteht die Plicht die Anwendung von apotheken- und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bei Tieren, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen, unverzüglich, allgemein verständlich und zeitlich geordnet zu dokumentieren (§ 2 Tierhalter-Arzneimittelanwendungs-und Nachweisverordnung).Gemäß Arzneimittelgesetz sind Unterlagen über Tierarzneimittelanwendung mindestens 5 Jahre lang aufzubewahren.


    Auch nach Lebensmittelrecht ergibt sich eine Verpflichtung zur Nachweisführung. Hier sind in der Tierischen Lebensmittelhygieneverordnung (Tier-LMHV) die betriebseigenen Kontroll- und Nachweispflichten des Imkers festgelegt. Er hat zu überprüfen, ob Bienen verbotene Stoffe verabreicht und ob nach Anwendung pharmakologisch wirksamer Stoffe die festgesetzten Wartezeiten eingehalten worden sind. Auch darüber sind Nachweise in übersichtlicher Weise geordnet und fortlaufend zu führen. Diese sind mindestens zwei Jahre lang aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen (§21 (1) und (4)Tier-LMHV).


    Somit ergibt sich, dass der Arzneimitteleinsatz nach Lebensmittelrecht vollständig dokumentiert werden muss – also auch die freiverkäuflichen Arzneimittel.

  • Um die viel geliebte Büchse mal vorsichtig zu öffnen:

    Da stellt sich die Frage was die die Ox sublimieren jetzt da Eintragen sollten...

    Milchsäure und TBE oder Scalvanis für die offizielle Behandlung anschaffen welche dan irgendwo in der Ecke steht und für Ableger verwendet wird?


    Belege für die Anschaffung der Mittel müssen ja Aufbewahrt werden wenn ich mich nicht irre.


  • Belege für die Anschaffung der Mittel müssen ja Aufbewahrt werden wenn ich mich nicht irre.

    Seit wann sind denn Milchsäure ad us vet, TBE mit Fangwabe, irgendwelche Käfige apothekenpflichtig.

    Nur um die geht es doch...zur Not, eine Winterbehandlung war nie nötig...und zu ist die Büchse.

  • Dan habe ich mich wohl getäuscht, ich dachte es müssen für alle Medikamente Belege aufbewahrt werden.

    Und die ad us vet wäre doch eins...

    Somit ergibt sich, dass der Arzneimitteleinsatz nach Lebensmittelrecht vollständig dokumentiert werden muss – also auch die freiverkäuflichen Arzneimittel.


    TBE oder Scalvani hatte ich nur gennant um ein Konzept mit nur MS glaubhafter zu machen.


    Wenn ich mich täusche - Besser für alle

  • TBE kann auch ohne TAM entmilben - wenn man z.B. nach dem Konzept von Kleingartendrohn (PDF in #1) 2 FangW-Schritte nachschaltet:


    TBE mit weiselrichtigem Brutsammler


    Restentmilbung im Nov./Dez. bei natürlicher Brutfreiheit ist dann ggf. noch nötig. Man muß ein schlüssiges Varroakonzept glaubhaft darlegen können, das genügt den üblicherweise unter Zeitdruck stehenden Kontrolleuren meist. Unstimmigkeiten zünden allerdings oft die nächste Prüfstufe: Dokumentation.