Wohin geht die Reise? ...ohne Mittelwände, ohne Medikamente, ohne Reinzucht, ohne DNM, ohne Schleuder...

  • @Kruppi

    >"Eine zweizargige Brutscheune fasst die Waben von vier bis fünf Völkern. "Hä? Das ist dann aber keine vollständige Brutentnahme. <


    Die Königin befindet sich ja im Honigraum und hat im Brutraum seit 9 Tagen nicht mehr gestiftet, so dass nur noch Waben mit verdeckelter Brut zu entnehmen sind, in denen sich ja die meisten Milben befinden. Das neu angelegte Brutnest im Honigraum wird wohl relativ klein sein, das ja auch in den Brutsammler kommt, und die übrigen Waben, aus denen die meisten Bienen geschlüpft sind verbleiben bei dem Volk. Ich weiß nicht, was für Beuten der Autor hat, aber bei Dadant passt sicher die komplette Brut von zwei Völkern in eine Zarge - die Praxis wird es zeigen.


    > denn erst im August mehrmals alle Brutwaben wegnehmen und dann angeblich trotzdem super starke Völker einzuwintern wird sicher nicht überall funktionieren.<


    Das wäre in meinem Fall ohnehin egal, da ich klein geratene Völker sowieso zu zweit in einer Beute unterbringen will.

    Die anderen TBEs die mir bisher vor die Linse gekommen sind, schienen fehlerhaft und nicht richtig durchdacht gewesen zu sein, so dass immer eine zusätzliche Säurebehandlung empfohlen wird oder gar nötig ist.

    Ich werde diesen Traum nächstes Jahr mal ausleben und gucken wie ich und die Bienen damit klarkommen.

  • 3x9, wie hier beabsichtigt: Nach 9 Tagen sind alle Waben im Brutraum verdeckelt. Die im Honigraum bestifteten Waben sind fast alle unverdeckelt. Wenn man jetzt alle Brutwaben aus Brut-und Honigraum entfernt, verbleiben alle phoretischen Milben im Muttervolk, das sind 20%-30%, entsprechend einer Effektivität von 70%-80%. Das ist viel zu wenig!

    Sinnvoll wäre dagegen folgendes:

    Nach 9 Tagen werden nur die Brutwaben aus dem Brutraum entfernt, die Brutwaben aus dem Honigraum werden nach unten genommen und der Brutraum wird mit Mittelwänden aufgefüllt. Die nach unten gesetzten Brutwaben werden 18 Tage nach Beginn der Aktion mit den enthaltenen Milben entfernt und durch Mittelwände ersetzt.

    Im Übrigen stimme ich mit Kruppi überein: Das ist eine Materialschlacht. Da gibt es bessere Möglichkeiten. Bei der Arbeit mit Scalvini und OS entsteht pro Volk nur eine Fangwabe. Die schlupfreifen 18-Tage-Fangwaben von 20 Völkern lassen sich bienenfrei in 1 Brutsammler sammeln. Damit der definiert beweiselt wird, kann man ein Kleinvolk ohne Waben mit in den Brutsammler setzen, wobei die Königin gekäfigt wird und der Brutsammler etappenweise mit OS behandelt wird. Ein Kleinvolk muss es sein, damit die Königin gefüttert wird, die frisch schlüpfenden Bienen können das nicht.

    Gruß Ralph

  • Tracheenmilben waren vor der AS zumindest ein echtes Problem. Kennt keiner mehr. Kommt aber sicher wieder. Im Gegensatz zum lustigen Skorpion haben die echt Potential, Deine Keinimkerei zu verändern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Respekt Rase,

    Das und die Wirksamkeit in der Brut sind die Gründe, warum ich von der Ameisensäure Behandlung nicht weggehe. Je nach Fallzahlen versuche ich wenn eben Möglich von einer zweiten Behandlung damit abzusehen.

    Für mich stellt sich die Frage, ob man nicht die Varroalast bei einer zweiten Behandlung nicht nochmal mit "Bedampfen" reduziert bis zur Oxalsäurebehandlung im Winter bei brutfreiheit zu reduzieren. (Keine Blockbehandlung)

    Natürlich nur bei Bedarf.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Tracheenmilben waren vor der AS zumindest ein echtes Problem. Kennt keiner mehr. Kommt aber sicher wieder. Im Gegensatz zum lustigen Skorpion haben die echt Potential, Deine Keinimkerei zu verändern.

    Hallo,

    Du musst Dir nicht so viele Sorgen um andere machen. Du solltest dir noch 20 Völker zulegen, damit Du ausgelastet bist🤣

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Tracheenmilben waren vor der AS zumindest ein echtes Problem. Kennt keiner mehr. Kommt aber sicher wieder. Im Gegensatz zum lustigen Skorpion haben die echt Potential, Deine Keinimkerei zu verändern.

    Ich kenne das noch, als mein Vater seine 50 Völker hatte. Tracheenmilben waren das Damoklesschwert, welches immer über dem Bienenhaus schwebte....also nicht ganz unberechtigt rases Einwurf.

  • aber nächstes Mal zerkleinere ich erst die Waben und lasse sie über Nacht abtropfen, bevor ich den Rest ausquetsche. Auf diese Weise kann ich verhindern, dass meine Völker nicht an Schadwachs zugrunde gehen.

    Das musst du dem geneigten Leser erklären.


    remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Tracheenmilben waren vor der AS zumindest ein echtes Problem. Kennt keiner mehr. Kommt aber sicher wieder. Im Gegensatz zum lustigen Skorpion haben die echt Potential, Deine Keinimkerei zu verändern

    Ich habe vor der Tracheenmilbe geimkert und da kante man diese nur vom Hörensagen. Nach Bruder Adam hat die Carnica kein Problem mit dieser Milbe. Das medikament Folbex war ein Ladenhüter.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich habe vor der Tracheenmilbe geimkert und da kante man diese nur vom Hörensagen. Nach Bruder Adam hat die Carnica kein Problem mit dieser Milbe.

    kenn ich hier aus Erzählungen anders. Ich laß mich überraschen und werf die Dispenser noch nicht weg. Soviel Platz brauchen die nun auch nicht. Carnica hab ich ja nur wenige.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo rase, warum erkläre ich dir das, deine Buckis sind extra gezüchtet wegen der Tracheenmilbe. Vor 40Jahren gab es im Remstal noch Kämpfe bis auf das Messer wegen Carnica und Buckis aber diese Milbe war verschwunden.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Das medikament Folbex war ein Ladenhüter.

    In der DDR gab es noch zusätzlich Chlorfenson, habe ich aber selten wenn überhaupt gebraucht.


    Ich zitiere mal paar Vorbeugemaßnahmen aus "Bienenkrankheiten und -Schädlinge";

    -Förderung der Reinigungsausflüge

    -Wanderung in intensive Trachten

    -Reizfütterung bei Trachtarmut und bei Schlechtwetterperioden

    -Schattenfreie Fluglöcher

    -Einsatz leistungsstarker Weiseln


    So richtig seuchenartig gab es die Tracheenmilbe bei uns noch nie, da wir schon immer mit der Carnica imkern. ;)

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo rase, warum erkläre ich dir das, deine Buckis sind extra gezüchtet wegen der Tracheenmilbe.

    :)

    Hallo,

    Du musst Dir nicht so viele Sorgen um andere machen. Du solltest dir noch 20 Völker zulegen, damit Du ausgelastet bist🤣

    Ich mach mir keine Sorgen um Dich, aber es lesen ja vielleicht Leute mit, die man vor Dünnsinn zumindest mal warnen kann. Aber ich hab schon verstanden, das Ihr in Eurer Blase lieber nicht gestört werdet. Nix für Ungut ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife