Lohnt sich ein Imkerschild an der Haustür?

  • Hallo zusammen,


    lohnt es sich ein Imkerschild an der Haustür/Grundstücksgrenze (Zaun) aufzuhängen? Steigt der Absatz dadurch etwas an?

    Mir ist bewusst, dass es natürlich davon abhängt, wieviele Menschen am aufgehängten Schild vorbeilaufen oder vorbeifahren, aber vielleicht teilt ihr einfach mal eure Erfahrungen mit mir.

    Wieviele Kunden habt ihr dadurch neugewonnen oder wieviele zusätzliche Gläser lassen sich im Jahr verkaufen?


    Viele Grüße

    Manuel

  • Moin Manuel,
    ich glaube, es kommt nicht nur auf das Schild an, sondern auch auf die Lage, d. h. wieviel Publikumsfrequenzen vorherrschen.

    Ich wohne direkt am Weg zum Wochenmarkt, in einer dicht besiedelten Wohnsiedlung. Wenn dann kein Schild auf deinen Honigverkauf hängt, woher will der geneigte Passant wissen, was du anbietest.

    Wieviel Kunden jetzt mehr durch mein Werbeschild meinen Honig gekauft haben, kann ich nicht sagen.

    Dennoch bin ich davon überzeugt, ohne Schild würde an der Haustüre wesentlich weniger Gläser abgegeben.

    Grüsse aus Cuxhaven
    Bernhard

  • Das sehe ich auch so. Es lohnt sich. Aber nicht mit einem gelben 4€ - "Honig aus eigener Imkerei"-Schild.

    Da muss man sich schon was einfallen lassen. Es kaufen auch fast nur Spaziergänger. Sehr selten kommt jemand mit dem Auto.

  • Manuel91 : Kaum ein Kunde wird nur auf das Honigschild hin bei Dir an der Haustür klingeln um Honig zu kaufen.

    Das Schild kann nur ein kleiner Baustein Deiner Werbung sein. Aber wer Dich vielleicht sucht, weil ihr/ihm Dein Name bekannt ist oder wem Dein Honig schon mal positiv aufgefallen ist, die/der findet Dich leichter, erinnert sich oder …

    Ein Honigschild ist immer eine gute Werbung, wenn es ins Bild, sprich in den Garten paßt und nicht liderlich angeklatscht ist.

    Für die paar Cent immer aktiv werden... Klaus

    "Die Welt wird gesteuert von den Interessen des Kapitals." Heiner Geißler (CDU-Politiker) t2017.

  • Ja.

    Es lohnt.

    Mein Schild war runter gefallen, die ein die Schrauben abgerostet waren und ich habe es noch nicht wieder aufgestellt, da sowieso fast ausverkauft.

    Öfter kamen Leute, die ich nicht kenne (auch mit Auto) und fragten, ob es denn noch Honig gibt, wo doch das Schild weg ist…


    Man lernt auch interessante Menschen kennen, wenn man sich einen Moment Zeit zur Konversation nimmt. Ob man damit mehr verkauft, weiss ich nicht, dien Absatz macht meine Frau.


    Grüße Ralf

  • Guten Morgen zusammen!


    Ich wohne an einer ziemlich bis sehr ordentlich frequentierten Straße hier im Ort und habe seit ... bestimmt 6, 7 (?) Jahren sowohl ein klassisches gelbes Schild "Honig aus eigener Imkerei" als auch ein individuelles, ich finde äußerst freundliches Schild mit dem Hinweis auf die Imkerei aushängen.

    Wenn dadurch über die Jahre 10 Kunden (mehr) angezogen / über die Imkerei informiert wurden bis hin zum Klingeln, dann ist das viel. Ob es sich so gesehen lohnt, ich persönlich denke in letzter Konsequenz ja, da der Absatz gesteigert wird. Ob diese Steigerung auch nur ansatzweise das ist was ich mir von einer Beschilderung erhofft hätte: Ganz klar nein.


    Frostig-schöne Grüße

    vom

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • 1000 Mal , vielleicht 10 000 Mal geht die potentielle Kundin an Deinem Schild vorbei. Ohne zu klingeln. Ohne überhaupt kaufen zu wollen. Irgendwann geschieht´s. Das besondere, authentische Geschenk für die beste Freundin muss her, oder man will sich als Kunde distinguierten Geschmacks fühlen, hat man doch gerade im neuesten Lifestyle Magazin.... usw. usf. Dann bist Du mit Deinem Schild schon im Kundenkopf verankert. Das ist doch das Ziel professionellen Marketings : Verankert sein als Marke, als Handelsunternehmen, für den Fall des potentiellen Kaufes. Das reale Umsatzpotential variiert Natur gemäß. Im Sozialen Brennpunkt Viertel macht Dein Schild vielleicht weniger Sinn, musst Du selbst

    abwägen, aber wie Empetrum schreibt für die paar Cent..

  • Ich wohne an einer ziemlich bis sehr ordentlich frequentierten Straße hier im Ort und habe seit ... bestimmt 6, 7 (?) Jahren sowohl ein klassisches gelbes Schild "Honig aus eigener Imkerei" als auch ein individuelles, ich finde äußerst freundliches Schild mit dem Hinweis auf die Imkerei aushängen.

    Wenn dadurch über die Jahre 10 Kunden (mehr) angezogen / über die Imkerei informiert wurden bis hin zum Klingeln, dann ist das viel. Ob es sich so gesehen lohnt, ich persönlich denke in letzter Konsequenz ja, da der Absatz gesteigert wird. Ob diese Steigerung auch nur ansatzweise das ist was ich mir von einer Beschilderung erhofft hätte: Ganz klar nein.

    Ich habe ähnliche Erfahrungen mit unserem Schild gemacht, wenn auch erst seit 3 Jahren.

  • Das Schild senkt die Hemmschwelle zu klingeln. 'hier irgendwo in der Straße wohnt ein Imker' - meint Ihr, dann probieren sich die Leute durch!? Das Schild sagt dann nur 'hier sind Sie richtig'.


    Wenn Ihr Euch nicht von Eurem Honig trennen könnt, dann sammelt halt Eimer.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hemmschwelle ist ein gutes Stichwort. Die gibt es sicher, bei manchen weniger, bei anderen stärker ausgeprägt. Ich selbst tue mir auch eher schwer damit, bei Leuten zu klingeln um dann ein Glas Honig/Quittenkompott/Eier/was auch immer zu kaufen, Schild hin oder her.


    Aus diesem Grund, und auch weil ich eher selten daheim bin und so die Tür zumeist auch gar nicht öffnen könnte, habe ich mich für einen kleinen SB-Verkaufsstand vor der Haustür entschieden. Das hat Vor-und Nachteile, aber so muss zumindest keiner klingeln und Interessierte schauen einfach mal rein, ohne gleich den Druck des Kaufen-müssens zu haben. Vielleicht kommt das für dich ja auch in Frage, da gibt es einige weitere Beispiele hier im Forum.

  • Ich habe testweise mal am Gehweg ein Zusatzschild aufgestellt: "HEUTE GEÖFFNET"


    Tatsächlich klingelte der ein oder andere Neukunde

    Problem: Man muss das dann immer raus stellen, wenn man "geöffnet" hat - sprich zu Hause ist, sonst denkt der Altkunde auf einmal, man sei nicht mehr daheim

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich wohne auf dem Dorf. Bei mir kommen vielleicht 10 Leute am Tag vorbeigegangen und es fahren geschätzt 80 Autos am Tag vorbei.

    Ich glaube wegen meines Schildes hat hier noch nie einer auch nur ein Glas Honig gekauft.

    Obwohl man das Schild von der Straße aus sieht, ein Auto hat deswegen noch nie angehalten.

    Und die 10 Leute die hier vorbeimaschieren sind ja meistens die selben. Dorf halt.

    Das Schild hängt hier wegen mir, weil ich das schön finde, aber mit Marketing hat das nicht viel zu tuen.

  • Da kommt ja einiges aus dem Erfahrungsschatz zusammen. Vielen Dank erst einmal!

    Die Situation bei mir ist folgende:

    Ich ziehe demnächst in einen ruhigen, abgeschiedenen Stadtteil um, bei dem in der neuen Straße kein Durchgangsverkehr fremder Leute herrscht. Es würden nur Nachbarn und Stadtteilbewohner am Grundstück vorbeifahren.

    Aber selbst wenn man auf diese Weise ein paar neue Kunden gewinnen könnte, wäre das nicht schlecht.


    Ein selbstgebautes/selbstgemachtes Schild finde ich auch persönlicher und einladender als die schwarz-gelben.


    Ich hatte auch schon über einen kleinen SB-Stand nachgedacht, weil ich so etwas sehr nett finde und so auch gerne mal irgendwo anhalte und einen Beutel Obst kaufe, weil man eben nicht irgendwo klingeln muss.

    Nur stelle ich mir die Frage, wie es sich mit dem Honig im Sommer bei hohen Temperaturen verhält. :/

    Selbst wenn man immer nur 2-3 Gläser dort stehen hat und häufiger „nachfüllt“..


    Danke für die Verlinkungen Llecter zum SB-Stand! Da werde ich nochmal ein bisschen lesen :):thumbup: