Kastanienhonig impfen

  • Also impft man nicht mit groben Kristallen sondern mit zermörserten vermeintlich feinen Kristallen.:/

    Was aber auf die Grundkristallstruktur keine Auswirkungen haben dürfte. :/
    Deshalb Ralfs "Grobe Impfe, grobes Ergebnis."

    Die Kristallstruktur ist immer gleich, die Raum/Punktgruppen werden nicht vom Rühren sondern von der Honigzusammensetzung bestimmt.

    Die Anzahl der Tranlationsperioden (was den Unterschied feinkristallien oder grob ausmacht) regelt man typischerweise über das Rühren, oder aber durch die Menge an zugegeben Impfhonig, bzw. beidem.

  • Lieber robirot,


    ich möchte dir nun nicht zu nahe treten...

    und genau darum vielleicht erst lesen, wie die Methode funktioniert und dann was sagen. Die Hälfte der Methode hast du im vorrigen Punkt zur Volumenenergie schon erklärt.

    egal was für eine Methode du anbringst oder zitierst, durch rühren/impfen von groben Kristallen bekommst du nie und nimmer mit welcher Methode auch immer einen feincremigen Honig OHNE grobe Kristalle!

    Prinzipiell würde auch das Impfen mit groben Kristallen zu einem feinen Ergebniss führen, wenn man richtig weiterverarbeitet, bzw. kleine Kristalle führen auch zu großen wenn man nur mit wenig impft und dann nicht rührt. Beides ist nicht Zielführend. Wird aber an anderer Stelle alles genau erklärt. Bitte da nachlesen.

    Nein und nein! Impfen, rühren, stehen lassen, fertig!

    aus grob wird fein....das ist mir neu. Kann ich auch physikalisch nicht nachvollziehen. Dazu würde ich Gene mehr Erfahren (Quelle/Erfahrungsberichte).

    Ich auch!

    Wenn du entsprechend rührst, funktionierts und es warm genug ist, dann rührst du aber 4 mal am Tag. Das wahre ist es aber nicht, das geb ich zu.

    Aber eben nicht wenn schon große Kristalle da sind.

    Bei der Dice Methode funktioniert es indem man indem man grob Kristalliserten Honig erst fein mix (Mörser + Pistel, Mixer/Pürrierstab) und dann damit impft.

    Das ist keine Methode sondern ein Zustand, mach das mal mit einem 10kilo Eimer und mörser/pürier den bis alles fein ist. Bitte jetzt mal wieder ernst werden!

    wenn man als Ergebnis Kandis möchte, ein interessanter Weg. Ansonsten würde ich das lassen. Grobe Impfe, grobes Ergebnis. Immer.

    Genau so ist es!

    Sry Rase, aber das ist blödsinn, kennst du die Methode überhaupt?

    Kein Blödsinn sondern die Methode die du da angibst ist Blödsinn!

    Also impft man nicht mit groben Kristallen sondern mit zermörserten vermeintlich feinen Kristallen.

    :D Wie auch immer man jemals alle groben Kristalle in einem 10 kilo Eimer zermörsern will...




    An alle die nun verwirrt sind:


    Es gibt Honige die kristallisieren direkt fein.

    Es gibt Honige die kristallisieren generell grob.


    Die Temperatur macht hierbei sehr viel aus sowie der Gehalt an Pollen (nach meinen Erfahrungswerten).


    Honig kann man ohne Impfhonigcremig rühren, muss dafür aber direkt mit der ersten leichten Trübung anfangen und dann täglich minestens einmal Rühren.

    Mit Impfhonig baut man sich eine 1:1 Kopie des Impfhonigs nach (von der kristallinen Struktur).

    Je nach Menge dauert es dann eben länger oder schneller bis alles durch kristallisiert ist.

    Generell würde es auch reichen, wenn man EINMAL die Impfe unterrührt und dann stehen lässt. Nach wenigen Tagen bis 1-2-3 Wochen (je nach Honigart und Impfmenge) ist der dann fertig!


    Aus grob wird niemal klein/fein, es sei denn man taut alles komplett nochmal auf ^^

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • grob Kristalliserten Honig erst fein mix (Mörser + Pistel, Mixer/Pürrierstab) und dann damit impft.

    Den Teil hatte ich überlesen. Ich stelle mir das grade bildlich vor. Komisch, das sich das so nicht durchgesetzt hat :/


    😂

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Den Teil hatte ich überlesen. Ich stelle mir das grade bildlich vor. Komisch, das sich das so nicht durchgesetzt hat

    Das machst du doch auch so mit deinem Raps.



    Vom Werra-Meißner Ulrich soll ich den Tipp geben, impfen mit Puderzucker führt zu noch feineren Kristalle un einen Gruß an Morlu975 soll ich ausrichten.


    Ich hoffe der Arme hat sich nicht verletzt wie er das hier mit den groben kristallen erzählt bekommen hat...

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Das machst du doch auch so mit deinem Raps.

    ja klar, aber das ist doch ein altes Berufsimkergeheimnis, da wird der Schwiegervater nicht so erfreut sein, das robirot das hier so mir nichts, dir nichts öffentlich macht für den gemeinen Pöbel!


    ...

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...impfen mit Puderzucker führt zu noch feineren Kristallen...

    Mit dem Ergebnis, dass der ach so feine Honig nicht mehr als Honig verkauft werden darf!

    Was sind denn das für Panschertipps!?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Das war ein Witz. Kennen Sie? Spielt und bricht mit Erwartungen :)


    Wie sieht eigentlich Honig aus, wenn die groben Kristalle mit dem Pürierstab so fein zerschlagen sind, daß das Ergebnis nachher ein feincremiger Honig(schaum) ist? Den Bereich seriöse Tipps haben wir hier also schon länger verlassen. Aber guter Hinweis Wolfgang, es gibt IMMER jemanden, der sowas nachmacht.


    PUDERZUCKER GEHÖRT NICHT IN DEN HONIG, EIN PÜRIERSTAB ABER AUCH NICHT.


    ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • grob Kristalliserten Honig erst fein mix (Mörser + Pistel, Mixer/Pürrierstab) und dann damit impft.

    Den Teil hatte ich überlesen. Ich stelle mir das grade bildlich vor. Komisch, das sich das so nicht durchgesetzt hat :/


    😂

    Denn Grund das sich das nicht durchgesetzt hat in Deutschland ist ganz simpel, wir haben hier massiv Rapshonig, denn kannst du direkt aus der Schleuder rühren und brauchst ihn nicht impfen, der Kristallisiert von alleine.


    D.h. hat eigentlich auch jeder hier Rapshonig zum Impfen zur Hand.


    Die anderen Methoden sind werden international Teilweise angewendet, guck mal über den Teich da wird unterschieden zwischen Creamed und Whipped Honey. Ersterer entsteht nach der Dyce Methode, letzterer indem man Rührt.


    International ist aber auch das pasteurisieren Standard, gibt es das in Deutschland? Hat sich auch nicht durchgesetzt.


    Ich kam jedem nur Empfehlen die ganzen Methoden mal auszuprobieren um ein wenig Verständnis für die ganzen Zusammenhänge aufzubauen.


    Und wer auch immer auf die Idee kommt mit Puderzucker zu impfen, ich hoffe der macht das nur als Futter.

  • Mit dem Ergebnis, dass der ach so feine Honig nicht mehr als Honig verkauft werden darf!

    Was sind denn das für Panschertipps!?

    :/;)

    PUDERZUCKER GEHÖRT NICHT IN DEN HONIG, EIN PÜRIERSTAB ABER AUCH NICHT.

    ;( du bist sooo gemein

    Ich kam jedem nur Empfehlen die ganzen Methoden mal auszuprobieren um ein wenig Verständnis für die ganzen Zusammenhänge aufzubauen.

    Ja ne is klar.

    Und wer auch immer auf die Idee kommt mit Puderzucker zu impfen, ich hoffe der macht das nur als Futter.

    Wer seinen Honig mit dem Pürierstab bearbeitet, der wird auch Puderzucker gegenüber nicht abgeneigt sein.


    Mensch robirot, hast du wirklich schon mal so richtigen Cremehonig gehabt, also so Nutellakonsistenz? Rührst du oder pürierst du? Hast du jemals aus Honig der bereits einzelne grobe Kristalle hatte noch einen feincremigen Honig hinbekommen ohne ihn komplett auf zu tauen?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • wenn es sich handhaben lässt, bin ich eh vom eigentlichen Impfen weg. Egal welcher Honig ob Frühtracht oder Wald, den sehr feinen Honig (frisch oder durch den Melitherm) bei 16 Grad 3 mal am Tag für 15min rühren. Bei Waldhonig dauert das natürlich länger (manchmal 2-3 Wochen).

    Aufpassen, den Honig nicht oder nur leicht überrühren. das Ergebnis ist dann ein sehr feincremiger Honig (ähnlich Nutella). Diesen Honig nehme ich teilweise wieder zum mischen (bei mir ca. zwei Teile verflüssigter Honig ein Teil feinsteifer Honig. Das dauert dann nur 2-3 Tage um ihn abfüllbereit zu haben.


    viele grüße Stefan

  • Soviel ? 2:1 ? Ich gebe 1 x 500g feinsteifen fast conchierten Honig (besser als Nutella, eher Lindt-Qualität ;) ) auf einen 15-20 kg Frühtrachthonig und dann nur 1 x 10 min. rühren. Bei den jetzigen Temperaturen mit 15 Grad im Keller ist der Honig bei mir in 2 Tagen wieder fest im Eimer oder besser im Glas. Schneller und besser geht es aus meiner Sicht nicht.

    Gruß

    Frank

    Der Aphorismus ist wie die Biene: mit Beute beladen und mit einem Stachel versehen. (Carmen Sylva)

  • Und wer auch immer auf die Idee kommt mit Puderzucker zu impfen, ich hoffe der macht das nur als Futter.

    Wer seinen Honig mit dem Pürierstab bearbeitet, der wird auch Puderzucker gegenüber nicht abgeneigt sein.


    Mensch robirot, hast du wirklich schon mal so richtigen Cremehonig gehabt, also so Nutellakonsistenz? Rührst du oder pürierst du? Hast du jemals aus Honig der bereits einzelne grobe Kristalle hatte noch einen feincremigen Honig hinbekommen ohne ihn komplett auf zu tauen?

    Ganz ehrlich ich glaube bei dir hakts ganz gewalltig, nur weil jemand anderen Methoden gegenüber aufgeschlossen ist (Methoden die tatsächlich sogar Wissenschaftlich beschrieben wurden), ein panschen mit von Honig mit Zucker zu unterstellen ist einfach nur beleidigend.

    Klar habe ich normalen Cremehonig, v.a. weil Dank des Rapshonigs den wir hier haben das einfache Rühren und Impfen von Sommerhonig damit wesentlich einfacher macht. Ausprobiert habe ich aber auch die anderen Methoden, Standardmässig benutze ich sie aber nicht.

    Du würdest dich aber bestimmt wundern wie beliebt es insgesammt ist, den Honig einfach im Eimer Kristallisieren zu lassen, über Nacht im Wärmemeister aufzutauen, dann einmal im zu Rühren und dann abzufüllen. Dazu findest du hier im Forum auch genug Diskussionen.

    Ich würde nie Behaupten, das all diese Methoden das Optimum darstellen, vor allem weil das direkte Rühren weniger Arbeit macht und kontrollierbare Ergebnisse liefert, funktionieren tut aber vieles.