Durchsichtige Deckel - Stegdoppelplatte

  • Moin!


    Ich war gerade am schauen für Frühbeete und kleine Gewächshäuser und bin bei der Recherche nach Stegplatten bei einer Idee hängen geblieben..

    Scheint im ersten Moment vllt. etwas weit hergeholt...aber wollte mal hören, ob jemand Erfahrung in diesem Bereich gemacht hat oder generelle Kritikpunkte zur Idee.


    Die Idee:

    Durchsichtige Beutendeckel durch die Konstruktion von Stegdoppelplatten ummantelt von einem Holzrahmen, der den üblichen Holzdeckel ablöst und es ermöglicht einfach den Blechdeckel abzunehmen und auf einen Blick zu sehen wie es dem Volk geht ohne sie großartig stören zu müssen.

    Isolierung sollte durch die eingeschlossene Luft in den Steckdoppelplatten gegeben sein. Stabil sollten sie auch sein. Optisch keinerlei Einbußen, da es ja nur die Oberseite betrifft die trozdem nochmal durch einen Blechdeckel abgeschlossen wird.

    Gerade in solchen Übergangsphasen scheint mir das sinnvoll zu sein, um einfacher zu kontrollieren wo das Volk sitzt und wie viel Futter noch vorhanden ist. Auch wenn jetzt der ein oder andere sagen wird: braucht man nicht - man kann ja wiegen oder abklopfen/abhören.


    Aber evtl. hat ja jemand Erfahrung damit.


    Grüße,

    Tobeekeeping

  • Hast Du schon mal durch eine Stegdoppelplatte geguckt? Bei schlechten Lichtverhältnissen und schräg in die Tiefe? Von einer Seite von den Bienen angegrabbelt? Von der anderen vom Holzdeckel angeschrabbelt?

    M.E. nur Produktion überflüssigen Plastikmülls.

  • Dazu kommt das Verkitten. Folie kann man gut abziehen. Bei der Stegplatte musst Du mit dem Stockmeisel ran.

    Außerdem liegt die Folie, weil sie flexibel ist, immer ganz von allein dicht auf. Das kann bei Stegplatten schwieriger werden.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Auch wenn sie um- oder eingerahmt sind, wird sich dort irgendwann Kondenswasser sammeln und im Winter gefrieren, die Idee ist zwar prinzipiell nicht schlecht, ob es den Aufwand wert ist, müsste man herausfinden. Die Isolierungswirkung wird zudem überschätzt, provisorisch evtl. ja, dauerhaft eher nein.


    Durchsichtig hat einen weiteren praktischen Nachteil:

    Völker kommen auch durch Lichtmangel zur Ruhe. Wenn die auch im Winter ständig Licht bekommen, hindert man sie daran. Ohne einen Lichtverschluß bringt es wohl nichts, oder habe ich die Idee falsch verstanden?


    Gruß Andreas

  • Im Sommer ist Eine stabile Folie wie es sie im Imkerhandel gibt sehr praktisch. Zur Überwinderung erscheint mir eine diffusionsfähige Abdeckung wegen der Kondenswasserbildung geeigneter. Habe meine Beuten (schon immer) so aufgestellt, dass ich durch den Unterboden schauen kann, da sehe ich mehr als von oben.

  • Sehe das ähnlich wie die vorherigen Stellungnahmen. Ich habe als "Winter-Garten" zur Überwinterung von Kübelpflanzen ein Anlehngewächshaus, das mit Plexiglas-Stegdoppelplatten eingedeckt ist. Diese sind recht bruchempfindlich und würden einen Stockmeißel wohl kaum aushalten. Andere Kunststoffe mögen robuster sein.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Wer keine Folie mag:
    Es gibt auch Abdeckhauben, so dick wie Folien, aber geformt wie ein Deckel.

    Der sitzt bei mir unter meinem eigentlichen Deckel.

    Wenn ich den Deckel abnehme, kann ich meine Damen beobachten, ohne sie übermäßig zu stören.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Die Stegdoppelplatten sind gerade kalt sehr brüchig und geben noch dazu viele kleine Bruchstücke.

    Wenn du erreichen willst, dass du die Bienen ohne Zugluft durch die Beute sehen kannst, dann reicht eine Folie oder eine etwas festere Kunststoffabdeckung (gibt es z.B. bei Geller). Darauf kannst du dann in üblicher Weise den isolierten Innendeckel usw. packen.


    Zudem neigen meine Bienen dazu die Lücken, wo es hell reinscheint eher zu verkitten (Das merkt man auch an Rändern von Beobachtungsfenstern, wo immer etwas Licht durch die Ränder der geschlossenen Abdeckung kommt). Wenn du also den Außendeckel nicht weit über die Stegplatte nach unten ziehst oder sonst den seitlichen Lichteinfall komplett verhinderst, verkitten sie dort mehr als bei Folien, weil die Platte ja seitlich Licht durchlässt. Damit klebt sie dann aber fester, wenn du sie doch abnehmen willst und da sind wir dann wieder bei Punkt eins...

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Merci schonmal für die zahlreichen Ratschläge

    Der ursprüngliche Gedanke war um die Platte einen Holzrahmen zu konstruieren. Aber trotzdem machen die Einwände Sinn..

    Vllt versuche ich es trotzdem und berichte anschließend von meinen Erfahrungen.

  • Hallo,

    das macht Sinn!

    Auch Fehlschläge können Erkenntnisgewinn bringen, mal davon abgesehen, dass es dann schnell auch ein paar Klugscheißer gibt, die alles schon vorher wußten.

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?