• Werbung

    Liebe Leute,


    für nächste Woche sagt der DWD arktischen Temperaturen vorher. Es soll nachts -20 Grad kalt werden. Wie handhabt ihr das mit euren Bienen?

    Wir hier in Hamburg haben mit so etwas keine Erfahrung;) Meine Bienen leben in Holz-Dadant Beuten, ich habe heute mal einen Extraisolationsdeckel eingelegt und die Windeln, damit es nicht so arg reinzieht. Machen die Bienen das einfach so mit?


    VG

  • Machen die Bienen das einfach so mit?

    Letztes Jahr im Februar kam auch die "Russenpeitsche". Die Bienen können das. Bei der anschließenden Futterkranzprobe zeigte sich, dass etwa die Hälfte meiner Völker auch durchgebrütet haben...auch in Holzbeuten. Nur den Boden schließe ich dann fürs Gewissen.

  • Hmmh, ich glaube, in den letzten 50 Millionen oder noch mehr Jahren, seid es die Bienen gibt, war es sicherlich ein paar Mal unter Null und auch unter -20Grad. Wenn sie das nicht überlebt hätten, gäbe es jetzt keine Bienen, kein Imkerforum und keine Fragen, ob die Bienen die paar Minusgrade aushalten ;-)

  • Locker bleiben, die Bienen können das ab und in Hamburg wird es wohl nicht so schnell zu diesen Temperaturen kommen.

    Das sind eher die tiefsten Temperaturen die in Deutschland möglich sind. Bei uns wirds voerst kaum unter -6 grad gehen.

    Also nicht stören und Hände in den Schoß oder draufsetzen.

  • Es soll nachts -20 Grad kalt werden. Wie handhabt ihr das mit euren Bienen?

    Freu Dich, das heißt den Bienen wird es gut gehen, sofern sie Futter haben. -20 Grad sind besser als +3 Grad im Winter ;-)

    Aber -20 Grad wird es wohl nur an wenigen Stellen geben - bei mir eher nicht....

  • Es wird Winter.

    Das hat nix mit irgendwelchen Russen zu tun - das ist im Januar / Februar normal.

    Manchmal dauert es auch bis April.

    1987 war hier so. Von Januar bis April Dauerfrost. Selten über -10 Grad. Spitze -26 Grad.

    Da geht die Zivilisation auf dem Zahnfleisch. Nix ist so wirklich für diese Temperaturen auf Dauer ausgelegt. Das merkt man dann auch.

    Die Bienen strengt das auch an. Aber sie schaffen das.


    Grüße Ralf

  • Honey Bee : im Januar/Februar 2012 war es hier kälter als -25°C, so dass in vielen Häusern Wasserleitungen geplatzt sind. Mein Haus war auch betroffen, aber meinen Bienen hat es nichts aus gemacht. Besonders verpackt hatte ich sie nicht und den Bodenschieber konnte ich nicht rein machen, weil Eis die Führungsschienen blockiert hatte.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Auch ich als Neu-Imker glaube das die Bienen das schaffen und es ihnen wohl eher weniger ausmacht als dass wir uns denken. Aber auch mir fällt es jetzt im ersten Winter schwer die Hände ruhig zu halten, würde schon gerne mal nachsehen, aber ich zwinge mich immer wieder ruhig zu bleiben und meinen Bienen zu vertrauen. :)

    Sollte es im Frühjahr „Winterverluste“ gegeben haben werde ich mich hier nochmal melden.

    Derzeit hat es hier im „Süden“ auch strenge Minusgrade, bei uns zumindest -12,5° C

    Meine Beuten sind auch Holzbeuten ohne spezielle Isolierungen.


    Gruß

    Chris

  • Unsere Altvorderen sagten: „fangen die Tage an zu langen kommt die Kälte angegangen“. Ruhiges Winterwetter mit trockener Kälte in Januar/Februar ist für die Bienen besser als zu mildes Wetter. Hier im Raum Magdeburg fehlt Schnee, da kann der wenige Raps, der im September nur vereinzelt hier gekeimt ist noch auswintern! Das Problem hat der Süden wohl nicht.

  • -20 C heißt für mich, nichts tun. Wie vorher auch. Ich kann ja nicht hingehen und jeder Biene ein Strickjacke basteln. In den letzten Jahren hat der Winter immer um die Zeit einmal richtig durchgestartet und es wurde natürliche Auslese betrieben. So wird es jetzt auch sein.

  • für nächste Woche sagt der DWD arktischen Temperaturen vorher. Es soll nachts -20 Grad kalt werden. Wie handhabt ihr das mit euren Bienen?

    Wir hier in Hamburg haben mit so etwas keine Erfahrung;) M

    du weißt, dass unsere Bienen weltweit, von den Tropen bis nach Sibirierien erfolgreich gehalten werden?


    Hamburg ist nun wirklich weder für Hitze und noch viel weniger für richtige Kälte bekannt. Eher für Wind, graues Usselwetter und bestenfalls mäßige Jahreszeiten.

    Also grad so durchschnittlich mittendrin im möglichen Spektrum.


    Da brauchst du dir wirklich keine Sorgen machen. Schon gleich gar nicht, dass -20°C kommen, oder gar in Hamburg. Erst recht nicht ohne Schneedecke, die braucht es nämlich für richtig tiefe Temperaturen.


    -20°C sind zwar äußerst selten auch in HH möglich, aber richtig zu Hause sind sie nur ganz im Osten und Süden unsere Landes. Selbst dort aber nicht jedes Jahr.


    Für die nächste Woche sehe ich diese Temperaturen nirgends, auch nicht im Osten und Süden, obwohl da teilweise viel Schnee liegt. Wir bei München z.B. hatten heute knapp -11°C, aber bei uns liegt auch noch Schnee, das fördert Frost, weil die Wärme vom Boden isoliert wird.


    Das bemerkenswerte an der kommenden Woche ist eher, dass es mal großflächig in ganz Deutschland deutlichen Frost geben wird, auch bei Euch da oben. Aber ich denke, es bleibt fast überall minimal bei ca. -10°C +- ein paar wenige Grad.

  • Ich zitiere nochmal Freudenstein:....daß ein Bienenvolk nicht erfrieren kann, wenn es ausreichende Nahrungsvorräte hat.

    Ein Bienenvolk heizt im Winter die Bienentraube, gleich bei welcher Außentemperatur, auf etwa 25 °C auf und verfällt dann in die Winterstarre, sinkt die Temperatur auf etwa 13 °C, beginnen die Bienen wieder zu heizen, bis wieder 25 °C erreicht sind, usw. Reißen die Bienen aber vom Futter ab, dann verhungern sie.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)