An-/Abflug zählen: Flugloch-einengung und-kanalisierung

  • Danke!

    das sieht alles interessant aus!

    ja, Smart HOBOS hat Ähnliches gemacht. Oder "deeplens"-Sachen.

    Bildverarbeitung wird aber zu aufwändig (speicher, soft- und hardware).


    btw.: haben Bienen eigentlich eine signifikante "Fellzeichnung", also z.B. unter den carnica? Gibts da Beobachtungen (in Erinnerung ist mir da eigentlich nichts. Klar: es gibt "Sorten": schwarze und eben carnica ... ). Kühe ("schwarz-bunte") können z.B. unterschieden werden.

    Ob ne software auch bei Bienen Unterschiede ausmachen kann (natürlich will ich jetzt nicht 70 000 mit Namen versehen ... ), aber um zumindest Individuen beim passieren zu marken und das nicht nur an Schatten+Richtung fest machen?


    und: strahlen Bienen etwas Wärme aus? Wenn sie den Eingang passieren? Das schätze ich ...

  • Was Jelle beschreibt und ich glaube HOBOS auch macht, sind einzelne Bienen mit einem RFID-Chip zu versehen und dann zu den Ab- oder An-flug zu erfassen. Die Lichtschranken können natürlich keine bestimmte Biene erkennen. Die Bildverarbeitungslösungen, die ich mir angesehen haben, konnten das auch nicht. Es gibt dort mindestens zwei Komplexitätsstufen. In der einen hält man jeden Fleck für eine Biene. Bei der zweiten wird über viele Tausend Bilder das System angelernt Bienen zu erkennen und kann diese dann zählen. Ich glaube dieses System hätte schon Probleme zwischen Königen, Arbeiterin und Drohne zu unterscheiden. In eine ähnliche Richtung geht es beim VarroaCounter.

    Für die erste Variante muss man sicher eine definierte Aufnahmesituation schaffen (Flugloch anpassen), bei der zweiten ist das nicht so wichtig.

    Bei der Bildverarbeitung ist glaube ich die Hard- und Software das kleine Problem. Es braucht gute Kenntnisse in C++ oder Python und noch viel Komplexer in openCV.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • @Georgie

    Bienen Ein- und Ausgänge zählen.


    Das eher nur als Spielerei.


    Es gibt Bienen, die fliegen nur mal eben 50 cm rum und kommen wieder rein.

    Das sabotiert das Zählen.


    Mal sehen was für Zahlen dabei raus kommt, was man damit machen kann, was möglich ist.

    Aktivität, grobe Anzahl, Zusammenhänge mit Wetter & Tageszeit, ... ?

  • Frag die NSA. Die hat die Software, den Manpower und Sammeln ohne Sinn & Verstand tun die auch. Das wäre win-win, Du bekommst irgendwelche harmlosen Daten und die sind anderweitig beschäftigt.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Miteinander,


    laut Mitschrift eines Imkerseminars, das ich mal besucht habe, gibt es noch eine andere Zählmethode, als die mittels technischem Gerät:


    1 Minute lang Bienen Flüge am Flugloch zählen mal 120 = Bienen im Feld.


    Leider weiss ich aber nicht mehr, ob man die einfliegenden, oder die ausfliegenden oder die ein- und ausfliegenden Bienen zählen soll. :rolleyes:


    Liebe Grüsse von Benjabien

  • 1 Minute lang Bienen Flüge am Flugloch zählen mal 120 = Bienen im Feld.


    Leider weiss ich aber nicht mehr, ob man die einfliegenden, oder die ausfliegenden oder die ein- und ausfliegenden Bienen zählen soll.

    Lt. Dr. Pia Aumeier Mitte April 40 heimkehrende Bienen / Minute = 1000 weitere Bienen sind im Feld.

    Juli

    Vor zwei Jahren gab´s mal am KIT ( Karlsruher Institut für Technologie ) einen öffentlichen Vortrag zu einer von Studenten entwickelten Gerätschaft, mittels derer Bienen beim An- und Abflug auf Varroabefall gecheckt wurden. Leider kann ich mich nicht mehr an den Namen des betreuenden Professors ( selbst Hobby Imker ) erinnern. Findest Du vielleicht im www ?

  • 1 Minute lang Bienen Flüge am Flugloch zählen mal 120 = Bienen im Feld

    Das ist die Berechnung bei der Populationsschätzung. Bei den heimkehrenden Bienen ist das problematisch, weil es von der Tracht abhängig ist. Da kann aus der Viertelstunde im Sommer gerne eine Stunde werden. Die Pollensammlerinnen sind pünktlich. Die Damen der Nektarabteilung haben Stress. mehrfach festgestellt mit meiner Fluglochreuse.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Filmen ist sicher das schonendste & genaueste Vorgehen, jedoch ist uns das noch zu daten- und energieinstensiv: einen Rechner, 24/7 mit ca. 100 W laufen zu lassen: nicht gut. Die Karlsruher zielen zwar auf Solarpaneelversorgung ... mal sehen.

    Sonst ist eine Lichtschranke ok. Dafür müssen die Bienen geleitet werden, sprich: Einflugsituation bearbeitet werden.

    Laser fällt m.E. flach, da zu störend bzw. schädigend.



    nebenbei [OT]: Wie schaut das den mit einer automatischen Varroaerkennung aus? Oben, bei apic.ai angedacht, beim Passieren des Eingangs, oder hier als app: https://beescanning.com/eng/ zu diesen Techniken fehlen sicher noch ergänzende Erfahrungswerte - die Vm. winken ja nicht grad, wenn sie gefilmt werden. Ich bleib da lieber bei meiner Schublade ... (und mache mir da eigentlich nicht viel Gedanken und behandele wie empfohlen, +/-)



    @Remstalimker

    > ... Pollensammlerinnen / Nektarabteilung

    sind die Bienen denn so strikt arbeitsteilig? Hat eine pollenbestückte immer keinen Nektar mehr dabei - weil zu schwer?

  • sind die Bienen denn so strikt arbeitsteilig? Hat eine pollenbestückte immer keinen Nektar mehr dabei - weil zu schwer?

    Nach meinen Beobachtungen ist es wohl so.

    #24


    schaut mal hier...: https://apic.ai/

    Die Varroen haben sich meist in den Bauchschuppen eingenistet. Wenn Techniker Bienen retten wollen. Kommen Sachen raus wie Bienensauna, Varroasound oder Bienenzählen und und..... . Bienen sind Lebewesen und keine Maschinen.

    Da dieses Team nur wenige Kilometer von mir erfindet. hoffe ich, da näheres zu erfahren.

    Remstal

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: