Honig hat Körnchen trotz Rührmaschine

  • 25kg ja, bzw., 22kg. Wenn ich Hebetechnik hätte, vielleicht 300er Fässer, aber 40kg ist wirklich für nix gut: mit Hebetechnik zu klein, ohne zu schwer. Völlig sinnfreie Größe, wenn Du mich fragst.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mir sind 25 kg zu viel auf einmal je Seite/Arm.

    :eek:

    Lieber und ergonomischer sind da 2 x 12,5 kg, die ich aber mit ja 14 kg fülle. Also 2 x 14 kg im Neutraleimer.

    Passt immer.

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich habe die 20 kg Eimer von Butsche. Die hatte er letztes Jahr angeboten. Die sind spitze. Ich glaube 17 Eimer waren da in einem (Porto-)Paket. Hoffentlich bietet er sie dieses Jahr vor der Saison wieder an. Davon würde ich jetzt gleich 34 nehmen. Die passen auch super in einen Weckautomaten um den Honig aufzutauen.

    Der Aphorismus ist wie die Biene: mit Beute beladen und mit einem Stachel versehen. (Carmen Sylva)

  • Mir sind 25 kg zu viel auf einmal je Seite/Arm.

    :eek:

    Ich bin ja noch jünger :*

    Ich habe die 20 kg Eimer von Butsche. Die hatte er letztes Jahr angeboten. Die sind spitze. Ich glaube 17 Eimer waren da in einem (Porto-)Paket. Hoffentlich bietet er sie dieses Jahr vor der Saison wieder an.

    :thumbup:  butsche !!! :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe die 20 kg Eimer von Butsche. Die hatte er letztes Jahr angeboten. Die sind spitze.

    Das war leider schon vorletztes Jahr und letztes Jahr klappte es nicht.

    Von daher würde ich mich auch sehr über eine Neuauflage der Aktion in diesem Jahr freuen. butsche


    Zum Thema:

    Ich habe bisher auch ein Spitzsieb mit Heizung genutzt, aber auch das ist irgendwann zu und dauert mir auch zu lange.

    Da muss ich wohl doch noch in ein Melitherm investieren.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Ich nutze Spitzsieb extrafein mit Heizung und Kegeleinsatz. Die Heizung wird auf 60°C eingestellt (real scheinen sich 55°C einzustellen). Der Honig ist dann klar. Nach Abkühlung Impfung mit feincremigem Frühjahrshonig.

    Ob Rühren ohne Impfen (=spontane Kristallisation) funktioniert, habe ich noch nicht probiert. Wichtig dafür sollte aber die hohe Heiztemperatur und das extrafeine Sieb sein. Der Kegeleinsatz dürfte das Abtropfen für einige Sekunden verzögern und dadurch auch zur besseren Kristallauflösung beitragen.

    Gruß Ralph

  • Irgendwie hab ich nen Horror vor (vollen) dichtgesetzten Sieben.

    Da ist das Rühren mit Rapido dann doch angenehmer, auch wenn gerade bei späteren Trachten doch schon „Körnchen“ spürbar sind.

    Da passt der 40 kg Hobbock schon ganz gut...,


    ...leichter is eh nur was für Eichhörnchen. :lol:

  • Moin, moin,


    Rapido nehme ich nur noch zum Auflösen von Futterzucker, sonst scheint der mir ein Werkzeug zum Honigverderben zu sein. Da bleiben immer Krümel und zudem überrührt dass Ding.

    Auch wenn ich mit dem melithermalen Vorgehen noch etwas fremdele: Die erreichte Konsistenz ist bei unmittelbarem Rühren nach Schleudern und Abschäumen wohl nur zu erreichen, wenn man die Rührgefäße kühlt.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Die erreichte Konsistenz ist bei unmittelbarem Rühren nach Schleudern und Abschäumen wohl nur zu erreichen, wenn man die Rührgefäße kühlt.

    Nicht bei Löwenzahnhonig mit hohem Anteil von Löwenzahnhonig, was der Threadersteller ja nachgefragt hatte. Da braucht man nicht impfen, da braucht man nicht monatelang warten, da genügt es, nach dem Schleudern und Abschäumen, 2-3 Wochen lang jeden Tag zweimal 2-5 Minuten zu rühren und wenn man nur etwas zu spät schleudert, sind die Kristalle sogar schon in der Wabe...


    Auch wenn ich mit dem melithermalen Vorgehen noch etwas fremdele

    Das kann ich verstehen, für mich ist das auch nur die "Notlösung" wenn man nach dem Schleudern keine Zeit für das Rühren hat und direkt abfüllen möchte, oder muss. Alternative ist nur das langwierige Auftauen im Wärmeschrank oder Wärmeraum - aber dann muss man größere Kristalle, die sich nicht auflösen, auch raussieben...


    Oder man verkauft den Honig "grobkristalin", was auch ein paar Kunden mögen - ich persönlich mag das aber nicht.

  • Moin Franz,


    eben, in der Regel hat der Löwenzahnhonig sehr schnell Kristalle, oft schon vor dem Abschäumen, und wird daher nicht so sämig... Und 2 bis 3 Wochen rühren ist um die Jahreszeit nicht immer optimal leistbar. Daher wäre eine Kühlung, die das auf 2 bis 3 (6) Tage zusammenzieht, schon von Vorteil.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Bei ca. 6-7 Kg nicht auflösbarer grober Kristalle verstopft das ganz fix das Spitzsieb.

    Spitzsiebheizung rein, funktioniert prima.

    Habe gerade eine Spitzsiebheizung gekauft. Wie schnell sollte leicht kristallisierter Honig da durchlaufen? Bei meinem 1. Versuch 60 Grad, Feinsieb, dachte ich, der Honig läuft so durch, aber gefühlt tropfte er nur sehr langsam ab, so dass ich Angst hatte, der Honig steht zu lange an den Heizwendeln an. Wie sind die Erfahrungen mit den Durchlaufgeschwindigkeiten, besonders wenn der Sieb erstmalig voll ist?

    Gruß Wolfgang

  • Bei Verwendung des Spitzsiebes mit Heizung ist der Lochblecheinsatz wichtig.


    Wenn man kristallisierten Honig, der nur soweit angewärmt ist, dass er fließfähig ist, ins Spitzsieb gibt, kann man deutlich sehen, dass das Sieb unterhalb und oberhalb des Lochblecheinsatzes mit Kristallen zugesetzt ist. Der Lochblecheinsatz bringt die Wärme direkt ans Sieb und schmilzt die Kristalle dort auf. Dadurch bleibt das Sieb durchgängig.


    Wenn man das Sieb verkehrt herum verwendet, (so, dass die Schnur außen ist und in den Eimer hängt) fließt der Honig der Schnur entlang in den Eimer und häufelt dabei nicht. Dadurch wird die Schaumbildung minimiert.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • ich habe auch Honig für den Mellitherm. Wie bekomm ich den schön cremig? Mein Plan wäre durch Mellitherm laufen lassen, mit Seihtuch, gleichzeitig im Eiswasser kühlen, dann impfen und mitm Rührer zweimal am Tag rühren. Würde ihn in nen Raum lagern mit Außentemperatur.

  • ich habe auch Honig für den Mellitherm. Wie bekomm ich den schön cremig? Mein Plan wäre durch Mellitherm laufen lassen, mit Seihtuch, gleichzeitig im Eiswasser kühlen, dann impfen und mitm Rührer zweimal am Tag rühren. Würde ihn in nen Raum lagern mit Außentemperatur.

    Impfen mit ca. 5-10% feinstcremigen Impfhonig (ich nehme 2,5kg auf 40kg), dann gut durchrühren, 1/2 Tag stehen lassen, noch einmal durchrühren, dann abfüllen. So mache ich das mit Sommerhonigen.

    Gruß Ralph