Vermarktung von Bienenprodukten

  • Werbung

    Ich denke nicht, dass das Einfügen eines Dochts ausschlaggebend ist.

    Dazu im UStAE, Abschnitt 24.2 Abs. 3:

    "Werden selbst erzeugte Produkte untrennbar mit zugekauften Produkten vermischt, unterliegt die Lieferung des Endprodukts aus Vereinfachungsgründen noch der Durchschnittssatzbesteuerung, wenn die Beimischung des zugekauften Produkts nicht mehr als 25 % beträgt."

    Dumme Frage: Heißt das, dass ich bei <=30 Völkern Kerzen wie bei Honig verkaufen darf und weiterhin unter die 0€ Pauschale falle?

  • Das würde ich behaupten - auch wenn ich für diese Einschätzung keine verlässliche Quelle habe.

    Das Risiko ist ja überschaubar. Das Finanzamt wird kaum über Deinen Fall stolpern und wenn doch, wird halt nachversteuert. Steuerhinterziehung liegt hier nicht vor, weil bei einem Rechtsirrtum i.d.R. der Vorsatz fehlt - zumal bei einer Frage die durchaus strittig ist.

    Für eine evtl. erforderliche Gewerbeanmeldung wird das Gleiche gelten.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)