neue Varroaart übergesprungen auf Europäische Honigbienen

  • Werbung

    Heute eindrückliches Diskussionsthema in der Imkerversammlung:


    https://www.wissenschaft.de/um…fuer-europas-honigbienen/

    https://bmcgenomics.biomedcent…86/s12864-016-3130-3#Abs1


    Und nein: Die Artikel sind nicht vom 11.11. oder 1. April. Ein weiteres Export/Import-Feld für neugierige Imker, die sich dann gleich in ihrer selbst erfundenen Toleranzzucht üben können ohne die bekannten Irrwege über Behandlungen der Bienenvölker.

  • ...Importe zu stoppen.

    Das war auch die erste Reaktion auf unserer gestrigen IV, aber: Wo willst Du damit anfangen und wo aufhören? Einen vollständigen Schutz würde auch ein Importverbot nicht bieten. Außerdem bekommen wir das ja nicht einmal innerhalb der EU zustande - nach wie vor gibt es Bienenimporte aus Süditalien und nicht zuletzt genügend deutsche Imker, die sogar Kunstschwärme und Hosentaschenköniginnen von dort auf Autobahnparkplätzen abkaufen.


    Ein Quarantänegürtel um die Asiatische Honigbiene würde ggf. ein weiteres Überspringen erschweren, ist aber ebenso illusorisch.

  • Hallo Zusammen


    Ein Import-stop aus Italien kann bei uns auch nicht durchgezogen werden, trotz Beutekäfer .

    Das würde das Freihandelsabkommen verletzen .


    Gruss Markus

    " Wohlstand ist die Summe aller Sünden ." (mw)

  • Hallo

    Kann es sein das in dem Beitrag die Milben verwechselt wurden? Meiner Meinung nach ist bei uns die Varroa jacobsoni verbreitet. Zumindest steht das im Buch "Die Varroatose der Bienen"

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Das hatten wir uns gestern auch zunächst gefragt. Aber die in den 70er Jahren bei uns aufgetauchte Varroa destructor wurde wohl anfänglich fälschlich als jacobsoni bezeichnet, ein Fehler, der sich lange fortsetzte und noch in so mancher Altauflage imkerlicher Literatur zu finden sei - so der Vortragende. "Unsere" destructor wird wiederum unterteilt in verschiedene Haplotypen (Japantyp, Koreatyp...). Der Koreatyp ist wohl der bei uns verbreitete. So faßt es auch Benjamin Lamp von der Tiermedizin an der Uni Wien zusammen (bes. 7 + 8):

    https://cdn.netletter.at/imker…und_DWV.pdf&dc=1521018409

  • Hallo

    Kann es sein das in dem Beitrag die Milben verwechselt wurden? Meiner Meinung nach ist bei uns die Varroa jacobsoni verbreitet. Zumindest steht das im Buch "Die Varroatose der Bienen"

    Laut Wikipedia wurde die Destructor bis 2000 fälschlicherweise so genannt.

  • Wisst Ihr was, ich glaub grad krieg ich meine Tage..... :cursing:

    Die ersten farbigen Heftchen von Perizin bis Ameisensäure haben, so kann ich mich zumindest erinnern, immer von den 2 "harmloseren" Unterarten Jakobsoni und ? gesprochen, welche den Weg für den "Teufel" Destructor bereitet haben. Jede Versammlung/Schulung immer dasselbe. Und vor allen Dingen stimmte das gefühlt auch. Kaum war die Destructor da, gingen wieder viele Völker hops, diesmal wegen der Viren. Und jetzt ist alles anders und das damalige Wissen falsch bzw. gelogen??

    Dass muss ich erstmal verdauen.

  • Soweit ich das jetzt nachgelesen und verstanden habe, sind V. jacobsoni und V. destructor nur genetisch eindeutig voneinander zu unterscheiden.
    Die V. jacobsoni ist bisher nur im asiatischen Raum zu finden und dort ist sie jüngst eventuell und punktuell auch auf der westlichen Honigbiene erfolgreich.
    Dabei ist sie wohl (?) längst nicht so zerstörerisch, wie die destructor es nachweislich ist.

    Aber es ist verwirrend.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Nachtrag:
    Von der V. jacobsoni gibt es zwei Genotypen, die sich unterscheiden:
    Der eine KANN sich auf der A. Mellifera vermehren, der andere nicht.
    Sie ist also wohl deswegen längst nicht so zerstörerisch für die westliche Honigbiene, wie die destructor es nachweislich ist.
    Der führende Forscher, Anderson, veröffentlicht immer wieder mal neue Ergebnisse.

    Ein Artikel zum Thema.

    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Ooooh Leute

    Ihr diskutiert hier mal wieder im Kaffeesatz von Vorgestern. Und der ist sowas von kalt, das glaub ich nicht.

    Natürlich gibt es verschiedene Arten der Varroa. Die "Destructor" wurde vor ca 15 Jahren so umbenannt, weil es die Unterart ist, die den Bienen gefährlich wird. Vorher allgemein als "jacobsoni" bezeichnet.

    Sagt mal, lest ihr erst seit drei Monaten Zeitung, oder was?

  • Also ich habe die Lektüre jetzt abgeschlossen und sehe in etwa durch. Wir haben die Destruktor, die 7 Haplotypen unterscheidet und die Varroa Jacobsoni 11 Unterarten (Haplotypen) unterscheidet. Bei dem Angebot kommt man ein wenig durcheinander.

    Das wichtigste ist, das wir auf gutem Wege sind mit der Varroa zurecht zu kommen.

    Die Varroa Jacobsoni scheint nach der Lektüre in den heimischen Völkern kam Schaden zu machen, warum sollte sie das dann bei uns tun?

    Ich lehne mich jetzt mal sehr weit aus dem Fenster, wir haben ja Winter. Ich meine da es nur eine etwaige Zeichnung der Jacobsoni gibt, die sieht eher aus, wie eine Bienenlaus, die habe ich schon mal gesehen. Ein richtiges Foto wäre interessant.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)