Dadant: Wie Völker im Winter vereinigen?

  • Hallo,

    Leider haben sich 2 meiner Jungvölker aufgrund von einer Varoaspätinvasion nur schlecht entwickelt bzw viel zu schwach in den Winter gegangen. Ich dachte es reicht noch, aber jetzt muss ich die Notbremse ziehen, weil die Bienenmasse so wie es aussieht nicht zum Überwintern reicht.

    Bei Zander würde ich jetzt einfach die 2 Zargen übereinander stellen und fertig. Das klappt auch bei sehr niedrigen Temperaturen.
    Bei Dadant bin ich dieses Jahr neu und kenne mich mit der Betriebsweise noch nicht so gut aus. Mit Dadant (12er, US) habe ich damit leider schon einen Fehlschlag gehabt ("Zeitungspapiermethode" mit 2 Dadant 12er US Bruträumen bei Weisellosigkeit des einen Volkes scheint nicht zu klappen - Volumen zu groß?).

    Deswegen nun die Frage: Wie vereinigt man die Bienenvölker, wenn diese in Dadant 12er US wohnen?

  • Hallo,

    Leider haben sich 2 meiner Jungvölker aufgrund von einer Varoaspätinvasion nur schlecht entwickelt bzw viel zu schwach in den Winter gegangen. Ich dachte es reicht noch, aber jetzt muss ich die Notbremse ziehen, weil die Bienenmasse so wie es aussieht nicht zum Überwintern reicht.

    Bei Zander würde ich jetzt einfach die 2 Zargen übereinander stellen und fertig. Das klappt auch bei sehr niedrigen Temperaturen.

    Wenn Du das wirklich willst dann gibt es erst mal 2 Möglichkeiten.

    Mache es wie bei Zander, Wärme (Heizkissen o. Ä.) drunter und Flugloch zu wenigstens über Nacht. Die Wintertrauben lösen sich etwas auf und vereinigen sich hoffentlich. Später kann man die leere Zarge wegnehmen.

    Oder neben der größeren Traube Platz schaffen und die andere dazu hängen. Vor dem Dunkelwerden durchführen und auch mit Wärme arbeiten um die herabfallenden Bienen zu retten. Da hatte ich schon mal ne Wärmflasche auf dem Bodengitter. Die war am nächsten Morgen kalt und alles in Butter.

  • Nachtrag: Mit 2 WG ist so ein "Träubchen" nicht lebensfähig! Ab 3WG haben sie ne Chance, wenn die beiden äußeren WG wenigstens den Durchmesser einer Faust haben. Zu Beginn des Winters würde ich diese aber noch vereinigen bzw aufsetzen.

    Das kann man auch nicht Volk nennen, da gehts nur ums Überleben.

  • Hallo Genscher!


    Ich stelle solle Völker nicht übereinander, sondern hänge die besetzten Waben zusammen in einen Kasten.


    Aber ob es das jetzt so bringt, wenn diese Völker sehr klein sind?

    Einen Versuch ist es Wert. Aber gerade bei diesen "reinvasierten" Völkern sind oft nicht genügend Winterbienen vorhanden und sie schaffen den Winter nicht.


    Warum habe ich "reinvasiert" markiert?


    Schau dir das mal an:


    http://www.immenfreunde.de/docs/milbenwunder-2009.pdf


    Wenn die kleinen Einheiten nicht beräubert wurden und sich damit viele Milben eingefangen haben, dann würde ich die Genetik laufen lassen. Vielleicht hast Du ja auch einen anderen Imkerlichen Fehler gemacht? Zu schwach gebildet, beim Füttern nicht aufgepasst und gekleckert...


    Solltest Du nach reiflicher Überlegung feststellen, dass es an den Bienen selbst liegt, dass sie soviele Milben haben, dann lass sie sterben...

    :-?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wenn die kleinen Einheiten nicht beräubert wurden und sich damit viele Milben eingefangen haben, dann würde ich die Genetik laufen lassen. Vielleicht hast Du ja auch einen anderen Imkerlichen Fehler gemacht? Zu schwach gebildet, beim Füttern nicht aufgepasst und gekleckert...

    Hallo!

    Vielen Dank für die wertvollen Hinweise. Ich werde dem Ursprung von dem Varoaproblem natürlich noch einmal auf den Grund gehen. Auf andere schieben geht ja immer einfach.

    Und mein Gefühl sagt mir auch, dass es zu wenig Winterbienen sind.
    Trotzdem bin ich der letzte der ein Volk aufgibt und werden gleich die Waben einfach in eine Beute zusammen legen.

    Vielen Dank an alle für die Tipps, auch was das Ursprungsproblem angeht - nämlich der hohen Varoabelastung trotz MS Behandlung nach Ablegerbildung und anschließender Kontrolle im August.