Dadant 8-Waben

  • Als dann der Gitterboden kam hat sich dieser durchgesetzt weil die Überwinterung und die Frühjahrsentwicklung, damit wesentlich besser war, vor allem bei offenem Gitterboden im Winter. Besser waren auch Magazine im Freien als welche im Bienenhaus... - so dass wir die Erfahrung gemacht haben das "kalte Überwinterung" in unseren Breiten wesentlich besser ist.

    Hallo Franz,

    Meine (offenen) Gitterböden vergammeln auf dem Dachboden und warten darauf dem Ofen zugeführt zu werden.

    Dieses Thema erinnert mich doch an den Fall, in dem einer der bedeutensten BF-Imker/Züchter unserer Zeit (der Mann ist zum Meilenstein der Imkerei in Europa geworden) auf einem Bienenkongress in Frankreich eine ehrliche Aussage gemacht hat. Bravo fur Ihn!

    Er habe mit der Empfehlung der offenen Gitterböden etwas falsches gesagt und möchte es korrigieren.

    "Würde man nämlich etwas Falsches im Raum stehen lassen , so würde man nicht mehr ernst genommen", so seine damalige Korrektur.


    Wie schreibst Du doch: Aber jeder wie er will..

    LG, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Das war Jos, oder nicht weit weg, gell?

    Ich liebe mittlerweile auch den Nicot Pallettenboden mit dauerhaft eingeschobenen........auch bei 12ern

    Nix feucht!!

    Aber jeder wie er will und zurecht kommt!

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Meine (offenen) Gitterböden vergammeln auf dem Dachboden und warten darauf dem Ofen zugeführt zu werden.

    Du hast also Equipment im Wert von vermutlich mehreren hundert Euro ausgemustert und durch etwas anderes ersetzt. Sowas finde ich immer interessant, denn du wirst ja dafür ja Gründe haben. Bei Amazon lese ich auch oft nur die kritischen Kommentare.

    Nun wäre es schön, diese Gründe zu erfahren.

    Hast du Vergleiche gemacht und festgestellt, dass andere Böden (welcher Bauart?) bessere Überwinterung ermöglichten? Oder trockeneren Honig? Oder was sonst?

    Oder hast du einfach so, ohne parallele Versuche, auf einen anderen Typ umgestellt, warst damit zufrieden genug und hast die alten deshalb auf dem Dachboden gelassen?


    Dieses Thema erinnert mich doch an den Fall, in dem einer der bedeutensten BF-Imker/Züchter unserer Zeit (der Mann ist zum Meilenstein der Imkerei in Europa geworden) auf einem Bienenkongress in Frankreich eine ehrliche Aussage gemacht hat. Bravo fur Ihn!


    Er habe mit der Empfehlung der offenen Gitterböden etwas falsches gesagt und möchte es korrigieren.

    Hier würde es mich ja noch mehr interessieren, wie er die jeweiligen Empfehlungen begründet hat. Zunächst mal, warum er ursprünglich den offenen Gitterboden empfohlen hat, und dann was seine Meinung geändert hat.


    Empfehlungen ohne Begründung sind doch komplett wertlos.


    Grüße,

    Robert

  • Bin zwar nicht der Norbert, aber ich antworte mal wie ich das sehe:

    In der Baumhöhle gibt es auch keinen Gitterboden...

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • In der Baumhöhle gibt es auch keinen Gitterboden...

    Schon, aber natürliche Baumhöhlen sind auch nicht von Zeidlern gezimmerte Normhöhlen und haben oft einen großen Einlass... :-) - aber ich sehe mir den Vortrag von Jos an um rauszufinden wie er das begründet... - ich imkere auch nicht in einer Gegend mit hoher Luftfeuchtigkeit im Winter, das könnte auch einen Unterschied machen... ;-)

  • ...

    In der Baumhöhle gibt es auch keinen Gitterboden...

    :wink:

    Das es keine Baumhöhlen mit Gitterboden gibt, liegt auf der Hand. Also haben die Bienen da auch keine Wahl.

    Das beides funktioniert ist nun sicher schon Tausendfach nachgewiesen.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Hallo Robert,

    Zu deiner ersten Frage, die nur mich betrifft:

    Ich hab von Anfang an mit den Beuten geimkert, die man mir schenkte (etwa 10 Dadant 12er) und gekauften Dt 10. Mixtur also.

    Sehr bald gingen mir die teuren Gitterböden der 12er insgesamt Klapperblech zum (schlechten) Schliessen auf den Keks.

    Auch die Bienen mochten sie nicht besonders und beeilten sich das Bodengitter derart mit Propolis dicht zu machen, dass sowieso keine Luft mehr durch kam.

    Da waren die Nicot-Plastik-Dinger für Dadant 10 mit Einschiebemöglichkeit eines passgenauen, leicht erhältlichen Bodens doch besser.

    Letzterer ergibt mit entsprechender weisser Auflage auch eine viel bessere Varroafall-Kontrolle.

    Sie war vor 8 Jahren (hatte damals noch Varroaschleudern des Typs frei erfundene BF-Ligustika) ebenso unerlässlich, wie die Behandlung selbst.

    Das war der Grund der Ausmusterung.


    Deine 2. Frage betrifft nur JG und ich kann nicht für Ihn antworten. Will es auch nicht.

    Jos hatte den Imkern in zahllosen Konferenzen quer durch Europa soviel Neues zu sagen, dass (s)ein einziger Rückzieher bestimmt seine Gründe hatte.


    Lg, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Das beweist doch seine Klasse, wenn er mit großer Völkerzahl neue Ideen austestet und dann sagt:

    "Da haben wir Fehler gemacht!" Und: "So geht das darum besser, wir machen das jetzt So!"

    Das sind keine Rückzieher sonders Fortschritte die er denen die zuhören wollen gerne mitteilt.

    LG, Wasi

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Mit Verlaub.

    Ich kenn welche die Imkern sehr erfolgreich mit 2 Mini Überwinterungszargen übereinander und davon 2 nebeneinander als Doppelvolk unter einem DN HR:)

    Das geht...auch:/, aber ich würd das nicht unbedingt als Norm weiterempfehlen.

    Ottonormimkerrookie frage ich:, "das geht, aber warum willst das machen??:whistling:

    Bleib bei DEINER Kiste, und lerne dein Werkzeug (Kiste) richtig zu nutzen, erfinde nix Neues bevor du nicht richtig fest im Sattel sitzt. Rumeiern zwischen den Systemen bringt (erstmal) nix"

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ja, nur sah es die französische Fachpresse damals nicht so. Aber zu dem Zeitpunkt sprach man in Frankreich schon vom Wunderding genannt P.I.H.P.

    Steht fuer "Partition Isolée Hautes Performances".

    Auf Deutsch etwa Hochleistungs-Isolierschied.

    Erfinder Marc Guillemain, mit Goldmedaille im Agrarsektor von der Ukraine belohnt.

    Immer schön warmhalten , ob in Dt8, oder Dt10.

    Hätschel, Tätschel...

    Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Hallo luffi ,

    - aber ich sehe mir den Vortrag von Jos an um rauszufinden wie er das begründet...

    Ich habe mir jetzt den Vortrag von Jos angesehen, er begründet dies, einfach ausgedrückt, das:

    • Ein ganzjährig offener Gitterboden bei geschwächten Völkern NICHT klappt
    • Das bei schwachen Völkern, bei Bruteinschlag das Volk überfordert ist...

    Dazu muss ich sagen das er Recht hat!!

    (Das mit den schwachen Völkern hatte ich aber auch schon angemerkt...)


    Bei mir in der Gegend bedeuten kalte Winter auch "sehr trocken", woanders ist das anders, da bedeutet kalter Winter oft "sehr feucht" - das könnte auch einen Unterschied machen.


    Auch kann ich verstehen, das im Frühjahr, wenn sich die Wintertraube aufgelöst hat, man den Boden schließen möchte. Ich weis aber auch, das die "warm eingepackten superisolierten und superdichten Beuten" die ich auch noch kenne, wesentlich mehr kontraproduktiv waren als Beuten mit offenen Gitterboden...


    Für mich heißt das, das ich mir das mit einer größeren Völkerzahl, in meiner Gegend, einmal genauer anschauen werde...


    Gruß

    Franz