Dadant 8-Waben

  • Ich habe jetzt ein bischen über die Dadantbetriebsweise gelesen und auch ein paar Völker in Dadant 12er.

    12er muss ich ganz eindeutig sagen, viel zu groß, die habe ich schon mit den Man Lake Futtertaschen begrenzt.

    Was man so liest, führen die meisten ihre Völker im Brutraum meist nur mit 8 Waben.

    Spricht etwas dagegen eine Beute mit nur 8 DD Waben zu nehmen (ohne Schied). In Styropor werden ja auch die Randwaben Problemlos bebrütet.

    Bitte keine Kommentare zum Styropor, das steht fest, Holz ist keine Option und auch keine Diskussion zum Schieden draus machen.

  • ich habe nur 10er DD im 3.Jahr und und nutze die vorhandenen DNM-Honigräume aktuell weiter . 7-8 BW+Schied lassen noch einen kleinen Ruheraum für die Flugbienen und zur Not auch Platz zum Bauen.

    Mir gefallen quadratische Beuten wie die Segeberger oder 12 DD, Warm/Kaltbau als auch um 90° versetzter Honigraum sind möglich.

    6 oder 8 DD Styro würde ich nur wegen der besseren Frühjahrsentwicklung nutzen, zum Verkauf bzw Weiselvermehrung.

    Bernhard Heuvel hat z.B. hier mal erklärt, warum er von Warre auf 12 Dadant gewechselt ist.

  • Was man so liest, führen die meisten ihre Völker im Brutraum meist nur mit 8 Waben.
    Spricht etwas dagegen eine Beute mit nur 8 DD Waben zu nehmen (ohne Schied). In Styropor werden ja auch die Randwaben Problemlos bebrütet.

    Im Sommer gibt's zuwenig Platz zum Arbeiten (für mich, aber das ist Geschmackssache), aber nach der letzten Ernte isses viel zu klein und im Winter isses grenzwertig, also bliebe ein HR drauf/drunter. Das hebt die Vorteile wieder auf. Selbst bei 10er hättest Du diese Option um damit zu spielen, aber eben ohne daß zu müssen! Und bewegst Dich zusätzlich in der preisgünstigen Langstrohtwelt. 9er (Gellersystem) hat den Charme, zu viert auf eine Europalette zu passen. Bei den 8ern überzeugt mich persönlich.....jetzt nix.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Es gibt Berufsimker mit hohen Völkerzahlen, die 9er DD verwenden.

    Die Vorteile bestehen vor allem beim Wandern und der Logistik (Europaletten).

    Bei extensiver Betriebsweise sind 9er in Kombination mit hohen Böden (Fütterung von unten...) eine gute Größe.

  • Der Charme von Großraumbeuten besteht m.E. vor allem in folgenden Punkten:

    1. Ich kann die Völker außerhalb der Trachtzeit auf einer Zarge führen

    2. Ich habe nicht das Gequetsche mit der komplett mit Rähmchen gefüllten Brutzarge wie bei DNM oder Zander.

    3. Ich habe weit weniger Brutwaben, was die Durchsicht enorm erleichtert.


    Wenn das Beutensystem bei Großwaben diese Voraussetzungen nicht erfüllt, würde ich bei kleinen Waben (aber einem Brutraum) bleiben.

    Bei geschiedeten Völkern ist der um 90 Grad gedrehte Honigraum deutlich besser. Auch das sollte das System ermöglichen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Dadant 8 Waben ist eine logische Folge des erst seit einigen Jahren mehr beachteten und empfohlenen Bestrebens dem Bien -vor allem in langen nasskalten Wintern- den Wärmehaushalt im Stock zu erleichtern. Vorher wurde ja gute Belüftung (nicht Durchzug!) gelobt, in dem die Wintertraube sich gut zusammenzieht.

    Heute soll das Volk recht warm gehalten werden, wozu das Brutnest dann links und rechts von Isolierwänden umgeben ist.

    Meine Erfahrung ist folgende

    12er Dt: sollte der Zucht (Start -Pflegev. ) und sehr legefreudigen Koe. vorbehalten bleiben.

    10er Dt.: im Winter auch noch zu gross, zumindest die beiden Randwaben setzen Schimmel an, deshalb

    vor dem Winter durch Schiede ersetzen.

    8er Dt : Keine Erfahrung, aber in der Hauptsaison wahrscheinlich zu klein mit eingeschränkter Legeleistung einer guten K.

    LG, Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Ich habs verglichen,

    30stckDD 8er

    100stck DD 10er

    100stckDD 12er

    Man kann mit allem imkern!

    Für mich gehts aber nur noch mit der 12erDD weiter.

    Bernhard hat gaaanz recht!

    Meine Erfahrungen hinsichtlich Übervölkerung vom Stellplatz: nie mehr als 40 stck zusammen, egal welche Tracht,(ausser Tanne) bestärken mich.

    Ich bekomme 45 12er geladen, passt also für mich.

    Also ich würd eher über nen größeren Hänger nachdenken......als die Kisten verkleinen, am Ende ist es sogar wirtschaftlicher.

    Denke ich

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Heute soll das Volk recht warm gehalten werden, wozu das Brutnest dann links und rechts von Isolierwänden umgeben ist.

    Das ist wohl ein schlechter Witz, oder?


    Ich habe zu imkern begonnen als genau dies gelehrt wurde - "warm Überwintern". Damals haben wir uns immer gewundert warum die Überwinterung immer schlechter wurde, je wärmer eingepackt wurde. (ja, wir hatten dazu auch die Beuten umgebaut und sehr gut isoliert.)


    Allerdings haben Mickerlinge warm eingepackt den Winter überstanden, waren aber im Folgejahr zu nichts zu gebrauchen, außer zum Vereinigen - aber ist das das Ziel? Mir sind starke, nachzuchtwürdige Völker lieber... - Schwächlinge löse ich lieber im Herbst auf, als im Frühjahr...


    wurde ja gute Belüftung (nicht Durchzug!) gelobt, in dem die Wintertraube sich gut zusammenzieht.

    Als dann der Gitterboden kam hat sich dieser durchgesetzt weil die Überwinterung und die Frühjahrsentwicklung, damit wesentlich besser war, vor allem bei offenem Gitterboden im Winter. Besser waren auch Magazine im Freien als welche im Bienenhaus... - so dass wir die Erfahrung gemacht haben das "kalte Überwinterung" in unseren Breiten wesentlich besser ist.


    Die Dadant 8 Waben ist eine logische Folge des erst seit einigen Jahren mehr beachteten und empfohlenen Bestrebens dem Bien -vor allem in langen nasskalten Wintern- den Wärmehaushalt im Stock zu erleichtern

    Völlig falsche Schlußfolgerung! Der Wärmehaushalt in der Beute existiert nicht im Winter (dazu gab es hier im Forum schon oft Wärmebilder die das bestätigen), es existiert nur der Wärmehaushalt innerhalb der Wintertraube - solange diese existiert. Später im Frühjahr, wenn sich die Wintertraube aufgelöst hat und das Volk voll in Brut ist, dann mag das anders aussehen! Aber dann ist es bei uns meist auch schon genügend warm, so das die Isolierung der Beute fast keinen Unterschied macht...


    Aber jeder wie er will... ;-) :-)


    Gruß

    Franz