Die Kaukasische Biene

  • Sorry wenn es jetzt überheblich klingt. Ich schwebe hier zwischen laut loslachen und deprimiert auf das Sofa sinken. Auch habe ich mich nochmals versichert, das dies nicht die Rubrik Imkersofa ist.

    Wie komme ich zu einem so breiten Gefühlsspektrum?

    Durch Äusserungen von Leo, der einerseits neugierig und wißbegierig scheint (per se nichts schlechtes) jedoch für mich und scheinbar andere nicht annähernd das Maß der Dinge einschätzen kann. Mir ist einfach der Sprung von caucasica zu schnell kristalisierenden Honig aus Frühtracht, den man nicht mag und sich daraus eine Haltu gsempfehlung ableitet, zu groß. Oder ich bin einfach nicht intelligent genug dies einzuschätzen.

    Wenn man diesen Thread für sich losgelöst betrachtet könnte man sage, herje mal daneben gegriffen. Schaut man sich die Postings von Leo breiter an, frage ich mich, ob man wirklich so oft daneben greifen kann?

    Schnell positionieren sich dann 'Lager' der ewig Unverstandenen , der Besserwisser, der Nörgler ....

    Schnell landet dann so ein Thread in 'Insider' Jokes und Trotzpostings.

    Sorry, manchmal sollte man auch mal Klartext reden.


    Leo, wenn du keine Frühtracht magst und sie auch nicht abwandern willst, warum nicht caucasica, weil du vergibst dir ja keine Ernte, da eh nicht gewollt.


    Aber.


    Hast du überhaupt eine Ahnung was und wie Frühtracht schmeckt?

    Weisst du wie man Frühtracht erntet und verarbeitet?

    Weisst du, das Frühtracht unter Umständen, der zartcremigste und geschmeidige Honig überhaupt sein kann.


    Da wir hier jedoch bei Zucht und Rassen sind, verweise ich auf die Rubrik Honig, um sich da schlau zu machen.

    Um ihr bei Topic zu bleiben möchte ich mich einigen Vorrednern anschließen. Erst mal mehrere Jahre Bienenvölker über den Winter bekommen und dann schauen ob Bienenzucht etwas für einen ist. Wir sprechen dabei jedoch nicht von Königinnenvermehrung.

    Viele 'Lacher' bekommst du eigentlich sehr oft nicht wegen den Fragen an sich, sondern weil aus der Frage sofort erkennbar ist, heh da fehlt ja noch jede Menge Basiswissen, sonst würde man so etwas nicht fragen. Da schützt auch ein eingestreutes Wort ; he mal ne Anfängerfrage , nicht.

    Also bitte nicht nur Fragen um des Fragens willen und Denkapparat aus, sondern sich bitte wirklich erkennbare Mühe um eine Frage machen. Das geht zu deiner Entlastung nicht nur dir so.

    Also Kopf hoch.


    Liebe Grüße Bernd

  • d2dum,

    In den Punkt gebe ich dir absolut recht.

    Die Hausaufgaben die Völker über den Winter zu bekommen ist eine Prämisse.

    Wenn es einem aber besser geht, wenn er mal die eine oder andere Rasse ausprobiert, ist das auch ligitim.

    Auch sind die Aussagen hier getroffen wurden nicht generell aus der Welt.

    Wer natürlich eine fundierte Aussage über eine Rasse treffen will, braucht eine entsprechende Menge an Völker.

    Dieser Satz hat in der Vergangenheit schon dazu geführt, dass zwei Imker sich gestritten haben. Wer mit 24 Völkern Buckfast und Carnica Züchter ist, hat eigentlich nicht Vergleichsmöglichkeiten.

    Auch gehen die Meinungen über die "Superbiene" vollkommen auseinander.

    Ich habe selbst von einem sehr lieben Vorstandsvorsitzenden eines Züchterverbandes tolle Bienen bekommen.

    Tolles Brutnest.

    Keine Honigkappen.

    Kuschelbienen

    Kein Wirrbau oder sonstige Ausreißer

    Die Nachteile kamen dann später zu Tage.

    In diesem Jahr spazierten die Wespen durch diese Völker. Die haben Quasi mit den Bienen gekuschelt. Es waren fast ausnahmslos diese Völker. Selbst verstellen brachte nix.

    Da habe ich noch den Satz von einem Imker von Bayer Leverkusen im Ohr.

    Eine der häufigsten Gründe für Völkerverluste ist Räuberei. Na ja, ohne Kommentar.


    So definiert jeder seine Superbiene anders.

    Der eine will Propolis, der nächste nur Honig usw.

    Das amerikanische Modell, nur ich habe die Superbiene, funktioniert nicht.

    Und manchmal imkert auch das Auge mit.

    Da kauft man sich mal ein paar schöne Gelbe oder Schwarze.


    Wenn es beim Hobby hilft, dann immer gerne.

    Ich könnte den Aufschrei ja verstehen, wenn ich mir gewisse Bienen aus Brasilien bestellen würde. Aber auch das ist ja ein hausgemachtes Problem.

    Bei meiner Aussage bleibe ich aber.

    Wer reinrassige Bienen haben will, muss zur Belegstelle oder künstlich besamen.


    Die Zeiten möchte ich nicht mehr erleben, wo einem vorgeschrieben bekommt, welche Biene ich halten muss.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Find ich auch so!

  • Ui , Ui, Ui ... Widderliche EdeBienen schwärmen im Leoniden durchsetzten All . Wenn das mal keine

    Vorboten für´s kommende Imker Jahr sind :saint:.

    Ligufastisch- buckarnische, kaukarneole Honigtöpfe für uns alle !

  • Im Stackato der neuen fachlichen Kompetenzen.....




    wird das immer schlimmer hier......!

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich habe mir das jetzt auch überlegt mit den verschiedenen Rassen und bin auf den Entschluss gekommen mit Elefanten den Honig zu ernten. Länger Rüssel und genug Platz für Honig. Zudem gibt es in diesem Fall noch wenig bzw. keine Erfahrung.

    Bin mir aber nicht sicher ob ich die anmelden muss, oder ob die auf Deutschlands Strassen steuerpflichtig sind.

    Ohrenmarken , kein Problem.

    Wer macht mit?

    😜

    Das ist doch mal wieder ein Thema um sich die Zeit totzuschlagen.

    😎;)

  • Was erwartet ihr hier?


    Ein Neuling, der begeistert ist, sich versucht zu informieren, hat oft eine to do Liste.

    - beste Beute

    - bestes Wachs

    - bester Stockmeisel.....etc

    - bestes Varroakonzept

    Und jetzt wo es ruhig wird, Winterbehandlung gemacht ist, und man denkt, alles ist gut. Kommt die Frage, nach einer neuen - besten Biene.


    Es ist doch oft so, dass man bei einem neuen Hobby gerne mit guten und auch außergewöhnlichen Sachen starten will, Bienenbox...etc. Um sich abzuheben und auch den Altimkern zu zeigen, wie einfach Imkern sein kann. Es ist eine Online-Bestellmentalität... und dagegen kommt man nicht wirklich an.


    Einige werden immer die Angebote nutzen, egal wie sinnvoll oder sinnlos das ist.


    Erst im Verlauf wird klar, das Imkern mehr als die Summe der Einzelteile ist und man eine fundierte Basis braucht, um erfolgreich zusein. Ob sie hier vorhanden ist, sieht man in ein paar Jahren.



    Leo , wenn deine Völker gut überwintern, hast du eigentlich eine gute Biene und damit eine Basis. Viel Erfolg, egal wie du dich entscheidest.

    -

  • Bei meinen eigenen imkerlichen Recherchen habe ich jüngst festgestellt, dass eine Suche in englischer Sprache oft schneller relevante Ergebnisse liefert.

    Hier


    https://www.researchgate.net/p…anatoliaca_bees_and_their


    ist eine wissenschaftliche Arbeit zu lesen mit detaillierten Ergebnissen zur Apis mellifera caucasica , veröffentlicht im ´Journal of Apicultural Research ` am 15.01.2001.

  • Vielen Dank!

  • ... Erst im Verlauf wird klar, das Imkern mehr als die Summe der Einzelteile ist und man eine fundierte Basis braucht, um erfolgreich zusein. ....

    Volltreffer, besser hätte man das nicht ausdrücken können. Man lernt im Laufe der Zeit nicht nur, was für einen von der Austattung / Handhabung her überhaupt sinnvoll ist, sodern vor allem auch warum.

    Das kann man nicht immer einfach so an andere weiter geben, denn Qualität, Wertigkeit, Haptik, Ersatz- und Neuanschaffung sowie Menschentyp, Lebenseinstellung und das damit verbundenen Finanzbudget ergeben so viele Möglichkeiten, die für gewisse Zeitabschnitte , Orte, Umstände richtig oder falsch sein können, jedoch nicht für alle und jeden. (Siehe rases Donaueschingen Vortrag). Darum Hut ab vor den Vorreitern, aber halt niemals nur blind folgen.


    Und getreu des Spruches von Night Shadow wird man bei der Beschäftigung mit der Königinnenvermehrung vielleicht hin zur Zucht erkennen, das es unter den gegebenen Bedingungen in Übereinstimmung seiner Betriebsweise mit dem definierten Betriebsziel effizienter und besser ist, gute unbegattete Königinnen auch in größeren Stückzahlen einzukaufen.


    Ob man sich nun aus Lust und Laune mit mehreren Bienentypen wie der caucasia beschäfftigt, ist eine ganz andere Frage, über deren Sinn jeder für sich entscheiden möchte.

    Man sollte sich jedoch bitte die Frage stellen, was möchte ich damit/dadurch erreichen und mit welcher Nachhaltigkeit gedenke ich dies zu tun.

    Rumspielen, probieren, Erfahrungen sammeln es gibt vieles, was man da als Diskussionstotschlagargumente anbringen könnte. Sich damit selbst zu Belügen macht es jedoch nie besser.

    Machen muss dann jeder selber, wie er denkt.

    Ob das jemand schaden könnte, wer kann das überblicken und wenn, merkt man es evt erst viel später und oder kann den Schaden unter Umständen nicht mehr aufhalten ( Varroa, Beutekäfer etc. pp).

    Doch bleibt die menschliche Neugier eins der stärksten Triebfedern in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft und sichert deren weitere Entwicklung.


    Wenn du nun zur Erkenntnis gelangt bist, das du dich genug im Vorfeld schlau über die Caucasica gemacht hast und evt auch mal eine Menge von Pedigree (Abstammungsnachweise) durchstöbert hast, um auf der Spur von eingekreuzten Caucasicas zu gehen, dann befrage die Königinnenvermehrer/Züchter einmal, was sie so für Erfahrungen gemacht haben und warum diese Caucasia in ihre Linien eingebracht haben/hatten.

    Ich denke mir, da erfährt man komprimiert eine Menge an Informationen, die man so nur durch jahrelanges Todo gewonnen hätte. Klar ist das zeitaufwendig, manch einer scheut sich auch mit anderen in Kontakt zu treten, da man ja auch Gefahr läuft sich durch 'Unwissenheit' zu blamieren oder derjenige den man kontaktiert nicht reagiert, weil keine Zeit, zu banal oder was auch immer.

    Doch wie wir hier im Forum schon oft gehört haben und bei jeder Entscheidung mit einzubeziehen sollten, haben wir es mit Lebewesen zu tun, die nicht zur Befriedigung der Konsum- und Besitzwut da sein sollten ( hier sollten wir uu wegen Ethik wo anderes weiter diskurieren).


    In diesem Sinne viel Elan bei der Studie und Erfolg bei dem was du dir selbst wünscht.

    Schönes Neues Jahr mit guten Übergang.


    Liebe Grüße Bernd

  • Leo : Dann weißt Du ja jetzt, warum hier kaum jemand die caucasica hält und daß Du, um wirklich vergleichen zu können, jedes Jahr neue caucasica-Kö. zukaufen mußt, weil Mischpaarungen den Vergleich versauen - resp. nix mehr mit Stand- oder Belegstellenbegattung hierzulande.