Ist es ratsam, zu dieser Jahreszeit Bienenvölker umzustellen?

  • Werbung

    bei den ersten Völkern (1-4) macht es wenig Sinn noch einen 2. Standort in 3km Entfernung zu betreuen und regelmäßig zu besuchen. Bei einer Verdoppelung dann für Stadtimker mit AFB-Sperrgebieten im 10km Umkreis schon Vorsorgemaßnahme.

    Das "Umsetzen über kurze Distanz" ist das passende Stichwort zur Suche - da kann man den Weihnachtsbaum-Teile für die nächsten 6-8 Wochen als Hindernis vor den Fluglöcher befestigen, damit nichts wegweht.

    Guten Rutsch

  • Hindernis vor den Fluglöcher befestigen

    Meinst du damit, sie ganz am Fliegen hindern oder selbiges nur behindern?

    Die Temperaturen liegen am Tag gerade mal über 0, in der Nacht bis -5; allerdings sollen sie in den nächsten Tagen steigen.

    Vorrang hat die Oxalsäurebehandlung wenn die Temperatur stimmt.

  • es muß soviel Hindernislauf sein, das geklettert werden muß und nicht einfach durchgestartet werden kann, bei warmen Wetter und Gitterbelüftung geht auch ein Büschel Gras, das getrocknet von den Bienen beseitigt werden kann.

    Ansonsten erst Behandeln, dann Umstellen und wegen Gewicht mit 2 Personen. Wenn keine Zwang vorliegt, mache ich es lieber bei 5-10°C Tagestemperatur am späten Nachmittag.

  • Hallo Bienenfred, was du da mit dem Fluglochhindernis schreibst, ist eher eine Sache für das Frühjahr oder den Herbst.

    Ich habe da keine optimalen Erfahrungen gemacht. Für die Winterzeit würde ich davon abraten, weil die Bienen bei winterlichen Temperaturen dann noch länger den ungewohnten Eingang suchen müssen. Dabei können sie schneller erstarren, als wenn sie das gewohnte Flugloch vorfinden. Auch wenn sich 10 oder 20 vielleicht auch 30 Bienen verfliegen und nicht zurückkommen ist das noch kein Verlust. Da meistens die erfahrendsten Bienen zu erst ausfliegen, bin ich sicher das sie den neuen Standort auch wieder finden. Anders wäre es beim Trachtflug, da würden sie sich eher in einer anderen Beute einbetteln.

    Wie schon geschrieben, zur Umstellung der Beuten sollte kein Flugwetter herrschen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    Ein gesegnetes Neues Jahr für euch alle!


    ich habe meine Bienen am Samstag behandelt.

    Da ich bei einigen Völkern keine Bienen in der oberen Zarge sah, habe ich 2 und damit die Traube auseinandergerissen, um sie effektiver zu behandeln, aber ich frage mich, ob das nicht schlimmer ist als eine etwas weniger effektive Behandlung!


    Was das Umstellen angeht; wenn ich das bei niedrigen Temperaturen (um oder unter 0) die für die nächsten Tage angesagt sind, durchführe, und das Flugloch, bei offenem Gitterboden, bis zum nächsten Tag geschlossen halte, dann müsste die Lust zum Rausfliegen nach der wohl unausbleiblichen hoffentlich nicht zu großen Aufregung doch wohl vergangen sein, oder nicht? Wäre das nicht die Lösung?


    MfG

    Aloha

  • Sorry not sorry,

    ...dann müsste die Lust zum Rausfliegen nach der wohl unausbleiblichen hoffentlich nicht zu großen Aufregung doch wohl vergangen sein, oder nicht?

    Ich habe den Eindruck, Du vermenschlichst die Bienen bzw deren Verhalten. Die gehen nicht aus "Lust" fliegen. Ein Tag mit verschlossenem Flugloch reicht keinesfalls aus um das Gedächtnis der Flugbienen zu nullen. Wie bereits von anderen geschrieben: mitunter hilft ein durch Hindernisse veränderter Bereich vor dem Flugloch, eventuell kostet es eine untere zweistellige Zahl Bienen das Leben.

  • Aber wenn die Temperaturen während einiger Zeit Tag und Nacht unter dem Niveau sind, wo die Bienen sich raustrauen, dann dürften sie doch kein Problem haben, wenn sie wieder rausfliegen, zu dem Startpunkt zurückzukehren, oder liege ich da falsch?

  • Das Umsetzten bei den jetzigen Temperaturen klappt auch ohne Verbau vor den Fluglöchern. Auch wenn einige Bienen nach 3-4 Wochen wieder zum alten Standort fliegen, finden sie dennoch wieder zurück, das ist meine Erfahrung.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    Ja, das scheint mir eine gute und einleuchtende Lösung zu sein, wenn die Temperaturen so sind dass die Bienen rausfliegen.


    Aber wenn es demnächst Dauerfrost gibt während einer gewissen Zeit, und ich die Fluglöcher bis zum Abend geschlossen halte, dann dürften doch am nächsten Tag, noch immer bei Dauerfrost, keine rausfliegen, da die Wintertraube wohl wieder zur Ruhe gekommen ist und es zu kalt zum Fliegen ist.


    Oder verstehe ich euch total falsch, und ihr wollt sagen, dass die Bienen sich, wenn sie das nächste Mal rausfliegen, noch immer an den alten Standort erinnern und dorthin zurückzufliegen drohen?


    MfG

    Aloha

  • Hallo Aloha...

    also ältere Bienen die schon einmal geflogen sind, fliegen nach dem Ausflug in der Regel zum alten Platz zurück, außer du stellst die Kiste außerhalb des Flugkreises.

    Das verstellen im Winter ist daher Problematisch, weil wenn die Bienen in der Wintertraube sind, kann es bei Erschütterungen zu einen Futterabriss kommen und die Bienen verhungern.

    Wenn du unbedingt deinen Stand erneuern mußt, warum stellst die Beuten nicht einfach bei Seite, vorher die Fluglöcher schließen, jetzt kannst die alten Balken oder was auch immer ersetzen, dann stellst die Beuten wieder genau so drauf wie vorher und du hast gar kein Problem...


    Gruß Franz

  • Hallo Franz,


    ich verstehe deine Bedenken.

    Sie an die selbe Stelle zurückstellen bringt mir nicht den Vorteil der Behandlung indem ich höher stehe als die Beuten:


    Ein weiterer Grund, sie umzustellen: sie stehen in einem Hang, in 2 Gruppen (4 und 3), und zwar entlang des Hanges, sodass die untere ein Stück höher steht als die obere, zu hoch wenn ein oder 2 volle und schwere Honigräume drauf sind,die in einer zu hohen Position sind, um sie alleine abzunehmen. Ich musste mir schon mal damit helfen, zuerst die Hälfte der Waben in eine leere Zarge umgzuhängen, um das Gewicht des Honigraums auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

    Daher habe ich den neuen Stellplatz um 90 Grad zu dem aktuellen gedreht, sodass alle auf der gleichen Höhe stehen und ich höher stehe als die Beuten, um daran zu arbeiten. Ich hoffe, mich verständlich ausgedrückt zu habe.


    Ich hatte nicht gedacht, dass das Umstellen so schwierig sei.


    MfG
    Aloha