Bienenvolk fehlt?

  • Hallo zusammen,

    wir haben diesen Frühling mit dem imkern über den örtlichen Verein begonnen. Seit Oktober sind drei Besten samt Völker unser eigen. Vor einigen Wochen haben wir gegen Varroa behandelt.

    Nun mussten wir mit Schrecken feststellen, dass in einer Beute nur noch ca, 50 Tote Bienen sind - sonst nichts. Kann es sein, dass ein Volk um dieses Jahreszeit die Beute einfach verlässt?


    Vielen Danke für eure Hilfe!

  • Hallo Schwabe12345,


    herzliches Willkommen hier im Forum. Einfach verlassen die Völker nie ihren Stock. Es gibt dafür immer einen Grund. Wenn der dich interessiert, solltest du etwas mehr Details liefern. Z.B. Wie stark war die Varroabelastung, mit was habt ihr behandelt, warum habt ihr so behandelt ...

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Am besten auch rechtzeitig den örtlichen Verein einbeziehen. Jetzt ist es dafür leider zu spät.


    Hört sich nach Varroaverlust an. Aber wie Hausecke bereits sagt, mehr Details wären schon nützlich.

  • Hallo zusammen,

    Wir haben vom Verein je 50 ml vorgemischte (Konzentration ist mir leider nicht bekannt) Oxalsäure für jedes unserer drei Völker verwendet. Die Varroabelastung war bei dem betroffenen Volk am niedrigsten was die Milben im Ausziehschiet betrifft. Die anderen beiden Völker sind, so unsere Interpretation, noch fit.

    Morgen will ich die beiden anderen Völker hinsichtlich Milben betrachten.


    Für eure abgegebenen und kommenden Kommentare vielen Dank!

  • Hi.

    Imkere auch erst zwei Jahren. Hab einen ähnlichen Verlust zu beklagen. Allerdings schon mehr Totenfall als 50 Bienen.


    50 ml scheint mir schon sehr hoch - außer es ist sehr stark. War es ein starkes Volk ?


    Ich hab mit 30-40 ml behandelt und mir scheint als hätte das den Ausschlag gegeben für den Verlust. (Volksstärke überschätzt, zu viel Oxalsäure + evtl. Schwache Königin )

    Die Varroabelastung war bei mir sehr niedrig.

    Hab aber bisher selten gehört, dass zu viel Oxalsäure ein Volk killt.

    Vllt kann einer der Erfahrenen hierzu Stellung nehmen.

  • Mach mal Detailfotos von der verbliebenen ungeschlüpften Brut. Das liefert schon mal wichtige Hinweise. Man erkennt, ob Zellen geöffnet und wieder verschlossen wurden oder ob Brut ausgeräumt wurde.

    Dann öffene einige Zellen und schau, ob Milben in den Zellen sind.

    Die toten Bienen sind leider oft zu wenig für eine brauchbare Analyse (Auswaschprobe).

    Und dann noch die Ausklopfprobe: Leere Brutwabe auf ein Blatt Papier o.ä. ausschlagen. Das sind meist noch Milben in den Zellen.

    Die Varroabelastung war bei dem betroffenen Volk am niedrigsten was die Milben im Ausziehschiet betrifft.

    Könnte sein, weil die Bienen auch schon sehr wenig waren.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo, die Winterbehandlung würde ich im Normalfall als Fehlerquelle ausschließen, das Volk hatte sicher früher schon Probleme wenn wir hier von Varroa als Hauptauslöser reden. Grüße Stefan

  • Zum Thema leere Kasten. steht schon genug im Forum. Hat zum großen Teil nichts mit der Träufelung zu tun.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Schwabe12345 ,

    Willkommen hier im Forum ,
    bevor man hier keuz und quer diskudiert währen ein paar Fotos von Waben und Schublade

    hilfreich .

    Vielleicht auch ein paar Nahaufnahmen von markanten Stellen ( Brutnest , tote Bienen , was lag auf der Schublade ? )!!


    Grüße,


    Bertram