DIB: Die Imker-App

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,


    ich habe gerade in die neue App vom DIB reingeschnuppert. Mein erster Eindruck ist gemischt:

    • Es sind noch einige Fehler und Kinderkrankheiten enthalten.
    • Es fehlen mir Berichtsmöglichkeiten.
    • Vorgabedaten und Auswahlmöglichkeiten noch stark eingeschränkt.
    • Ich kann kein Bestandsbuch erstellen.
    • Farben anstelle von Zahlen zur Bewertung von Königinnen sind ergonomisch gut, sollten aber selbsterklärender sein. Man könnte doch die Zahl auf den farbigen Kreis schreiben.
    • Insgesamt finde ich die App-Ergonomie sehr gut und durchdacht.
    • Das Lexikon, der Jahreslauf und Diagnosehelfer für Bienenkrankheiten sind echte Highlights. Fachlich konnte ich das in der Tiefe noch nicht bewerten, aber der Ansatz und die Usability sind gelungen.


    Was meint ihr?

    Ralf

  • Hallo Ralf,

    da sich hier sonst keiner meldet, gibt es zumindest von mir mal ein Statement zu der App:

    Ich bin mir derzeit eigentlich nicht sicher, wofür der DIB diese App geschrieben hat.

    Ich bin ursprünglich davon ausgegangen, dass man in der App seine Bienenstände organisieren kann plus eine wenig Hilfestellung nebenbei.

    Wie von dir schon erwähnt, gibt es ein großes, wenn nicht sogar riesiges Lexikon zum Jahresverlauf, Bienenkrankheiten, etc.

    Als Nachschlagewerk bin ich eigentlich kein Fan vom Handy, weil meistens zu klein, aber für mobil, unterwegs, warum nicht. In der Tiefe konnte ich auch noch nicht bewerten, sieht aber nach Masse aus.

    Wo ich mir noch nicht so ganz einig bin: Was passiert mit meinen Daten? Immerhin muss ich mich dazu registrieren und einloggen, wenn ich meine Völker und Bienenstände organisieren will. Bekommt der DIB die Daten?

    Ich hab es trotzdem jetzt mal gemacht und einen Stand und ein Volk angelegt.

    Leider finde ich da, wie schon geschrieben, die Auswahl nicht so glücklich, bzw. für mein Dafürhalten zu stark eingeschränkt.

    Eine bessere Erklärung, was mit den einzelnen Punkten gemeint sind, wäre hilfreich.

    Was bedeutet es, wenn ich Zuchtstoff von einer Zuchtlinie bekomme und diese Kö standbegatten lasse? Ist das dann eine Fremde Königin? Was anderes passt dann nicht (andere Auswahlmöglichkeit: Umgeweiselt im Volk/Zuchstoff aus Volk/Eigene Kö aus aktivem Volk/Eiegene Kö aus aufgelöstem Volk/Fremde Kö)

    Die Beurteilung des Volkes mit den Farben finde ich hat zu wenig Tiefe.

    Was ist mit Raumreserve gemeint? Ob im BR noch genug Platz ist oder im HR? Also ob noch ein HR drauf muss?

    Weiselrichtigkeit braucht man nicht 5 verschiedene Auswahlmöglichkeiten? Entweder ja oder nein, also 2. Max 3, wenn es fraglich ist.

    Sanftmut, etc. würde ich wenn gerne so bewerten, wie es in der Zucht gemacht wird (1,0-5,0 mit Zehntelabstufungen).

    Vielleicht fehlen hier noch die richtigen Infos, hier gibt es noch offene Punkte (Info Alert! bei Info-Aufruf)

    Der Punkt "Maßnahmen" ist extrem vielseitig. Mir derzeit zu aufwändig, aber nicht so schlecht.

    Mögliche Punkte:

    Varroa-Diagnose (finde ich gut): Gemülldiagnose/Auswaschung oder PZ Methode

    Varroa-Medikamente: AS/MS/OXS/andere

    Varroa-Biotechnik: DR schneiden/Brutentnahme/Bannwabe/Andere

    Schwarm-Verhinderung: Zellen brechen/Schröpfen oder Ablegerbildung/KS oder Schwarmvorwegnahme/Schwarm abgegangen/Andere

    Futtergabe: Futterwabe/Honig/Zuckerlösung 1:1/Zuckerlösung 3:2/Futterteig

    Honigernte: Hier kann man nur Menge und Art angeben

    Raum-Management: BR erweitern/BR einengen/HR erweitert/HR einengen

    Und noch Notizen, die man an den jeweiligen Tag anhängen kann.

    Muss ich das Jahr mal durchspielen, scheint aber alles da zu sein, was man braucht.

    Ist aber pro Volk recht viel getipse, da muss man mal sehen, wie das von der Hand geht.


    Ein Anmerkung zur Varroa-Diagnose:

    Hatte ja schon geschrieben, dass sie mir soweit zusagt.

    Man gibt die Art der Diagnose ein und die Anzahl der Tage. Daraus errechnet sich ein Durchschnittlicher Milbenbefall. Als Anmerkung gibt es dazu dann je nach Schwellwert, ob was gemacht werden sollte. Auch hier muss ich das das Jahr über noch mal durchtesten.


    Alles in allem erst mal eine kostenlose App, die viel kann, wenn man will, aber auch sehr zeitintensiv (so auf den ersten Blick). Vielleicht, wenn man Übung hat, nicht so dramatisch.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Andreas,


    also ich habe mittlerweile die Migration meiner Daten auf diese App eingestellt. Sie ist - wie Du ebenfalls bemerkt hast - an vielen Stellen einfach noch eine Baustelle. Besonders ärgerlich ist, dass die vorhandenen Eingabemöglichkeiten nicht DIB-konform sind (Beispiele: "Raumbedarf" und "Wabenstetigkeit"). Ich persöhnlich bin von Hause aus Informatiker und deshalb erwacht der Spieltrieb in mir, wenn ich eine solche App angeboten bekomme. Mein erster Eindruck war tatsächlich recht positiv und besonders die Ergonomie hat mir gefallen (ein gewiss sehr subjektives Kriterium). Meiner Erfahrung nach fehlt aber dem Modul "Meine Bienen" mindestens ein Personenjahr Entwicklungsaufwand.


    Zu den Daten: Grundsätzlich dürfen Daten von einem Dienstleister immer nur zu dem Zweck verwendet werden, der mit der Anwendung verbunden ist. Ein Auslesen, Weiterverarbeiten und Weiterreichen der Daten (auch kummulierte und anonymisierte) ist nicht gestattet, selbst wenn dies in irgendwelchen Tiefen der Nutzungsbedingungen steht. Jede nicht an den Anwendungszweck gebundene Datennutzung muss explizit vom Anwender erlaubt werden. Anders wäre es, wenn die App gerade zum Abgreifen von Felddaten entwickelt wurde. Diese rigide Datennutzung ist ein Kerninhalt der neuen DSGVO und eine Verletzung dieser - auch eine gutwillige - kann eine Strafe mit empfindlichen Geldbeträgen nach sich ziehen. Ich gehe stark davon aus, dass dies dem DIB bekannt ist.


    Trotzdem freue ich mich darauf, dieser App beim Wachsen zuzuschauen. Ich werde im kommenden Jahr ein oder zwei meiner Völker parallel weiter mit dieser App dokumentieren.


    Was die Module "Bienenjahr" und "Bienengesundheit" angeht, ich finde diesen Ansatz recht spannend. Schön wäre beispielsweise, wenn man sich aus den vielen Möglichkeiten ein Bienenjahr zu gestalten, ein Template zusammenstellen könnte und dies mit einem oder allen Völkern verknüpfen könnte. So ließe sich eine schöne TODO-Liste erzeugen. Mal schaun.


    Liebe Grüße

    Ralf

  • In der neuesten DIB aktuell 6/2018 wird auf S. 6 berichtet, daß die Imker-App "überwiegend ehrenamtlich " erarbeitet worden sei, nicht zuletzt auch mit Schüler-Workshops. So gesehen, wäre es doch gut, wenn sich mal ein Profi dem DIB als Helfer anböte...

  • In der neuesten DIB aktuell 6/2018 wird auf S. 6 berichtet, daß die Imker-App "überwiegend ehrenamtlich " erarbeitet worden sei, nicht zuletzt auch mit Schüler-Workshops. So gesehen, wäre es doch gut, wenn sich mal ein Profi dem DIB als Helfer anböte...

    Sry, wenn ich sowas lese, läuten bei mir alle Alarmglocken. Wenn sich die Schüler Workshops auf die grundlegende Gestaltung von Teilen der Anwendung erstreckt, dann ist ja gut, aber wenn es dabei um Programmierung geht, bzw. die Programmierung von Hobbyprogrammierern gemacht wird, wirds es haarig.
    Vor allem wenn auch Personendaten verarbeitet werden, muss man höllisch aufpassen.

  • Über die Programmierung steht da nichts konkretes. Aber der DIB freut sich über die Freigabe von Haushaltmitteln für den App-Zweck. Was der DIB dann damit anstellt, steht nicht da. Wie bereits gesagt: Vielleicht hülfe es dem DIB und damit vielen Imkern, wenn ein Profi seine Hilfe anböte.

  • Auf Facebook war der Haupttenor, die Ladezeit ist zu lang. Etwa 10-12 Sekunden warten für was genau? Es ist eher ein Browser der eine spezielle Dib Seite öffnet.


    Du hast einen Stand ohne Internetempfang? Dann hast du hoffentlich eine Stock Karte dabei.

  • Auf Facebook war der Haupttenor, die Ladezeit ist zu lang. Etwa 10-12 Sekunden warten für was genau? Es ist eher ein Browser der eine spezielle Dib Seite öffnet.


    Du hast einen Stand ohne Internetempfang? Dann hast du hoffentlich eine Stock Karte dabei.

    Das ist durchaus eine normale Vorgehensweise bei der erstellung von solchen Apps, hat sehr viele Vorteile.

  • In der neuesten DIB aktuell 6/2018 wird auf S. 6 berichtet, daß die Imker-App "überwiegend ehrenamtlich " erarbeitet worden sei, nicht zuletzt auch mit Schüler-Workshops. So gesehen, wäre es doch gut, wenn sich mal ein Profi dem DIB als Helfer anböte...

    Sry, wenn ich sowas lese, läuten bei mir alle Alarmglocken. Wenn sich die Schüler Workshops auf die grundlegende Gestaltung von Teilen der Anwendung erstreckt, dann ist ja gut, aber wenn es dabei um Programmierung geht, bzw. die Programmierung von Hobbyprogrammierern gemacht wird, wirds es haarig.
    Vor allem wenn auch Personendaten verarbeitet werden, muss man höllisch aufpassen.

    Am besten noch mal im D.I.B. Aktuell 6/2018 auf Seite 6 nachlesen wer wann was gemacht hat. Da steht nichts davon das Schüler programmiert haben oder keine Profis beteiligt wahren. Aber wirkliche Details wird man nur von D.I.B. erfahren können.

    ...

    Du hast einen Stand ohne Internetempfang? Dann hast du hoffentlich eine Stock Karte dabei.

    Auch steht dort, dass zumindest am Anfang nicht der (Hobby)-Imker der Zielkunde für die App war.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hausecke ()

  • In dem Artikel steht nur, dass die Schüler zwischen 11 und 17 Jahren, die entweder in AG's mit Bienen zutun haben oder selber Bienen halten, zur Beurteilung der App für einen Workshop gewonnen werden konnten. Die Kritikpunkte wurden aufgenommen und sollen wie auch das Entfernen einiger bugs in die App eingearbeitet werden.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Also bei mir synchronisiert sich die App nicht mehr und lädt auch nicht mehr. Ärgerlich find ich das.

    Das musste ich bei mir auch feststellen. Selbst die empfohlene Neuinstallation verschaffte keine Abhilfe.

    Das scheint sich in die falsche Richtung zu entwickeln: Software reift beim Kunden.