Varroatoleranz und Populationsgenetik

  • Werbung

    Das war zumindest mir neu, ich dachte der DWV wird (auch) von Varroa übertragen. Der Artikel ist aber schon über 10 Jahre alt.

    Gibt noch mehr Artikel ;-)
    DWV wird sowohl vertikal als auch horizontal übertragen.

    The introduction of Varroa to European honey bees has transformed a relatively benign virus, deformed wing virus (DWV), to become one of the most widespread and destructive insect pathogens on the planet
    (http://dx.doi.org/10.1126/science.aac9976)

    Die Autorenliste enthält u.a. M Meixner und R Oliver

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von RalfK () aus folgendem Grund: Link korrigiert.

  • Heisst dies jetzt, dass in deinen Völkern, die Virenabwehr durch die Umwelt sichtbar beeinflusst wird?

    Meine Frage richtete sich auf deine Beobachtungen.

    Das ist meine Beobachtungs-Vermutung, denn seit Beginn dieses Jahrhunderts nahm ich verkrüppelte und irritiert anfliegende Bienen zunehmend wahr.
    Dieser Wahrnehmungsbeginn fällt in den Zeitraum der begonnenden Anwendung der Neonics und damit ihres Wirksamwerdens in der Umwelt.

    Guten Abend Manne.


    Danke für diese interessante Info.


    Auf meinem Bienenstand, kann ich nun schon seit einigen Jahren, einen deutlichen Rückgang der Bienen feststellen, welche optisch als virengeschädigt bezeichnet würden.


    Ich stellte mir dabei auch die Frage:

    Kam es dabei auch zu einer Veränderung in dem Imunsystem?

    Die Entnahmen von den Bienenproben, erwies sich dann aber als doch zu schwierig/ungenau, und habe dies vorläufig mal "auf Eis" gelegt.


    Und im übrigen, meine ich mit Erfahrungsaustausch, eben solche Berichte......Und nicht Theorien und verlinkte Artikel.


    Für die Wissenschaft, wende ich mich bei Bedarf an Liebefeld.


    lg Sulz.

  • Danke an Ludger Merkens für den Harris Vortrag. Ebenso danke für die weiteren Links.

    Zusammengenommen enthalten sie eine solche Fülle an relevanten Informationen, dass der Rest des öden bienenfreien "Winters" damit zugebracht werden kann.

    Eigentlich können wir uns im Vergleich zu den USA ja noch glücklich schätzen, dass es eine doch recht hohe Anzahl von langjährigen VSH Züchtern gibt.

    Sehr interessant auch Harris Aussage, bei allen Bemühungen um Varroatoleranz, nicht die anderen "Boogeyman" (kl. Beutenkäfer u. ä.) aus den Augen zu verlieren und sich für auftretende neue Parasiten einen entsprechenden Genpool offenzuhalten.

  • Den man bestimmt/selektiert woran, wenn man diese Völker nie im Kontakt mit diesem Schädling hat?

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Den man bestimmt/selektiert woran, wenn man diese Völker nie im Kontakt mit diesem Schädling hat?

    Liebe Grüße Bernd.

    Eine Glaskugelfrage. Und ich dachte schon, der Faden hätte sich versachlicht.;)

    Hör dir einfach den Vortrag an, Q&A, ziemlich am Ende.