Winterbehandlung / Zahlen

  • Ist denn der Totenfall der Bienen schon beseitigt vom Gitterboden? Da fielen bei mir vermehrt tote Milben von ab, bis ich das gute Wetter genutzt habe und die toten Bienen vom Gitter entfernt habe.

    Da bewährt sich ein ausziehbares Gitter.

    So kontrolliere ich den größten Teil meiner Völker.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Nachsatz: Zurzeit finden wohl fast überall die Reinigungsflüge statt. Der Bien macht "Frühjahrsputz" - bei mir finde ich auch bis > 30 Milben auf der Windel an einem Tag. Das ist kein Grund in Panik zu geraten...

  • Ich habe eine Kiste, da sind jetzt in den letzten 6Tagen 116 Milben gefallen, alles dunkle Exemplare.

    Das Volk selber sieht aber gut aus, es hat kaum Totenfall (eigentlich von allen Völkern am wenigsten), kein abgekote im Stock, Bienenmasse scheint auch ok.


    Mich machen die ratlos.

    Mein Plan für diese Einheit bisher: Im Mai eine TBE, wenn sie bis dahin kommen.

    Grüße

    Ralf

  • Hallo, mich würde interessieren ob es einen beobachteten Zusammenhang zwischen Wintertotenfall der Bienen und Wintermilbefall gibt. Da bei mir der Wintertotenfall bisher so niedrig ist, dass sich das Anheben der Zargen nicht lohnt und der natürliche Milbenfall <1 liegt, kann ich dazu nichts beitragen. VG

  • ..., oder!
    Irgendwas machen nur um nicht tatenlos zuzusehen ist keine gute Idee.

    Könnte ich z.B. eine OS-Verdampfung (evtl. sogar als Blockbehandlung?) machen?

    Halte ich für die falsche Jahreszeit. Sicher wirst Du etliche Milben auf der Windel sehen, entscheidend sind jedoch die die Du nicht siehst weil sie in der Brut bleiben. Es gibt hier genug Threads in denen die Probleme mit Blockbedampfung bei höher belasteten Völkern beschrieben wurden.
    Achte bei dem Volk auf virusgeschädigte Bienen, und hoffe daß es das Volk bis Ende April schafft (#52).

    Was wann mit OS-Verdampfung gut geht, wurde von der Fischermühle in "OS-110.pdf" umfassend beschrieben.

    Hallo Ralf, kannst du kurz Ausführen, was genau hier das Problem wäre? Ich hab die Sufu genutzt, aber meine Eingabe war scheinbar nicht zielführend, so dass ich da Alles und Nichts zur OS-Verdampfung gefunden habe. Vielen Dank!


    Hintergrund: Wie manche hier im Thread beschreiben sind auch bei mir drei Völker auffällig (40-50 Varroen/Woche), schon in der zweiten Woche nacheinander. Der Reinigunsgflug ist längst erfolgt, habe die Völker heute bei bestem Wetter (Sonne, 15°C) eingeengt und dabei auch schnell durchgesehen. Sieht eigentlich alles gut aus, Brut ist auch schon vorhanden.


    Aufgrund der hohen Fallzahlen wollte ich hier aber nochmal Bedampfen. Jede Milbe die jetzt stirbt bedeutet (bis zu) 30 Milben weniger Anfang Mai, so dass ich eigentlich hoffe diese Völker nach OS-Verdampfung jetzt und Drohnen schneiden im Frühjahr bis zur Sommerbehandlung führen zu können. Da keine Schädigung der Bienen eintritt und auch keine Rückstände im Honig zu befürchten sind (s. u. a. das von dir zitierte Fischermühle-pdf), wüsste ich aktuell nicht, was dagegen spricht. Allerdings fehlt mir die Erfahrung beim Verdampfen (Oxamat erst im Herbst angeschafft) und ich bin dankbar für Hinweise, falls das in der aktuellen Situation nicht zielführend oder gar schädlich ist.

  • Ich habe eine Kiste, da sind jetzt in den letzten 6Tagen 116 Milben gefallen, alles dunkle Exemplare.

    Das Volk selber sieht aber gut aus ....

    Bienenmasse scheint auch ok.


    Mich machen die ratlos.

    ... sollten sie nicht. Ich betrachte das als "Restmilbenfall", der von den Putzaktionen stammt. Ich habe über den Winter länger beobachtet, systematisch gezählt und dokumentiert. Die Zahlen lagen zwischen 0 und 1 / Tag.


    Es fällt auf, dass um den Reinigungsflug und danach ein erhöhter Milbenfall zu verzeichnen ist. Wo soll der herkommen außer vom Putzen...

  • Gibt's kein anderes Thema als Varroa? Was soll denn da jetzt passieren!? Kurz vor Trachtende im Raps 'ne TBE, frische Zellen dazu und damit Ableger machen. Das Stammvolk ist wieder fit in der Linde. Auf frischen Waben. Keine Schwarmkontrolle, so einfach kann Imkern sein....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife