Bienenfütterung im Frühjahr

  • Werbung

    Es ist zwar nicht nicht die Zeit an Bienen zu denken, aber so ganz los lässt einem die Imkerei ja nie.... zumindest mich nicht!8o

    Mich würde brennend interessieren wie ihr zur sogenannten Reizfütterung steht (ich weiß, ein so zwiespältiges wie abgedroschenes Thema)=O.

    Damit meine ich aber keinewegs eine unerlässliche Notfütterung bei akutem Futtermangel!

    Weiters wäre ich für eure Inputs hinsichtlich Futterart, Mengen und Gaben sehr dankbar (auch im Hinblick auf eine notwendige Fütterung bei bereits aufgesetzten Honigräumen).

  • Hm, zwei Antworten am Thema vorbei.

    Eine Diskussion zu diesem Thema "versteckt sich" aufgrund der Schreibfehler bei der Suche:

    Findest Du im Thread:

    Vöker jetzt doch reizen ? (2016)

    Warum am Thema vorbei. Da gibt es zig andere Themen die das mibehandeln.

    Da jetzt keine Gefahr im Verzug ist, kann man sich über die Suche schon mal informieren.

    Ich gehe davon aus, dass dies nicht passiert ist.

    Dein Beitrag trägt noch weniger dazu bei.;)

  • Wenn ich rechts oben in die Suche Reizfütterung eingebe, bekomme ich tatsächlich nur einen einzigen Treffer gezeigt, der auf diesen Thread hier weist. Überrascht mich jetzt auch etwas, aber scheinbar gibt es tatsächlich wenige Threads die das als Haupthema behandeln.


    Zum Thema: Das wurde bereits mehrfach wissenschaftlich untersucht: viel Aufwand, wenig/kein Ertrag.


    Erste wissenschaftliche Versuche hat Butler 1946 durchgeführt, indem er Völkergruppen mit konzentriertem Zuckersirup, verdünntem Zuckersirup oder mit Pollenersatzteig und Zuckersirup fütterte (20). Gegenüber den nicht gefütterten Kontrollvölkern zeigten die gefütterten Völkergruppen weder eine erhöhte Bruttätigkeit noch eine schnellere Volksentwicklung. Die mit konzentriertem Sirup gefütterten Völker schienen sich sogar schlechter zu entwickeln als jene ohne jegliche Pflegemassnahmen

    Zitat

    Im Rahmen von Liebefelder Untersuchungen (65) in den frühen 80er-Jahren wurden handelsüblicher Fertigzuckersirup, Zuckerwasser 1:1 und Zuckersirup mit einem

    Proteinzusatz zur Frühjahrsreizfütterung geprüft. Die handelsüblichen Sirupe und die

    Zuckerwasserlösung erwiesen sich bezüglich Bienenverträglichkeit als ebenbürtig. Mit der Fütterung konnte gegenüber den nicht gefütterten Kontrollvölkern keine Steigerung der Bruttätigkeit und der Arbeiterinnenpopulation erzielt werden (Abb. 34 und 35). Die Völker konnten weder zum vermehrten Pollensammeln angeregt werden, noch konnten mit den gefütterten Völkern höhere Honigerträge eingebracht werden. Die Völker, welche mit Proteinzusatz versetztes Zuckerwasser erhielten, entwickelten sich deutlich schlechter als die anderen Versuchsgruppen, was unter Umständen auf das gärende Futter zurückzuführen ist.

    Zitat

    Neben der flüssigen Reizfütterung hat auch das Aufkratzen oder Zerdrücken von Vorratswaben eine lange Tradition im Rahmen von brutfördernden Massnahmen. Liebig (90) hat dessen Einfluss auf die Völkerentwicklung zum Zeitpunkt der Weidenblüte untersucht. Ein- oder mehrmaliges Aufritzen von Vorratswaben führte weder zu einem erhöhten Futterverbrauch noch zu einer rascheren Ausdehnung des Brutnestes noch zu einer besseren Volksentwicklung (Abb. 36). Im selben Versuch wurden auch die Reizfütterung mit einer Honigfuttertasche und die Reizung durch Drehen der zweiten Brutraumzarge um 180 ° geprüft. Auch diese Verfahren zeigten keinen Vorteil gegenüber der nicht behandelten Kontrolle

  • notwendige Fütterung bei bereits aufgesetzten Honigräumen

    Dann ist in der Betriebsführung was grundlegend falsch, wenn eine Fütterung notwendig(!) wird.

    Vorweg.... ich bin keinesfalls ein blutiger Anfänger.... imkere seit vielen Jahren und bewirtschafte 40-50 Völker in einer Gebirgsregion.

    Der Umstand dass ich neu im Forum bin, muss nicht unweigerlich bedeuten, dass ich blutiger Anfänger bin!

    Entschuldige, aber durch die Blume kommt es für mich so rüber:liebe002:.


    Natürlich kann es auch sein, dass ich als Imker und Forumsteilnehmer total fehl am Platz bin:/.


    Du würdest mir auf jeden Fall sehr weiterhelfen, wenn du mir verraten könntest was ich so grundlegend falsch mache, wenn bei Bienenvölkern aufgrund schlechter Witterung bzw. Tracht die Futter- bzw. Honigvorräte schwinden anstatt anzusteigen:u_idea_bulb02::daumen:.

  • Hallo Honigkopf ,

    (auch im Hinblick auf eine notwendige Fütterung bei bereits aufgesetzten Honigräumen).

    die HR werden im Frühjahr eigentlich aufgesetzt bei Trachtbeginn , wenn Sie wieder Honig entnehmen bei einer Schlechtwetterperiode so ist das Ihr gutes Recht , es ist ja Ihr Vorrat , wenn Du bei aufgesetztem HR zufütterst lagern Sie diese Zufütterung auch mit in den HR mit ein , was nicht zulässig ist , wenn man diesen schleudern möchte ( und das wollen wir alle ) !!!

    So hatten so manche Imker schon Spitzenertäge .;)


    Grüße ,


    Bertram

  • Hallo Honigkopf,

    wenn deine Völker gut im Futter stehen bringt dir die Reizung keinen Vorteil nach Hohenheimer Versuchen. (Liebig darf man hier nicht sagen) Wenn das Futter nicht üppig ist, dann macht es Sinn. Mehr könnte man sagen, wenn du mehr Infos (z.B, Meereshöhe) geben würdest. Die Buckfastimkerm welche sagen, dass ihre Biene kaum auf Außentemperatur reagieren, haben trotzdem eine Futtertasche mit Trockenzucker reingehängt. Der wird nur bei fehlender Tracht angenommen und sofort verfüttert.


    So wie mal ohne Moralkeule.


    remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • 3 Imker 4 Meinungen?

    Ich habs nur so gelernt ;)

    Reizung mit Honigfutterteig wirkt, aber verlagert den Höhepunkt der Entwicklung = Schwarmzeitpunkt nach vorn. Wer gut besetzte Völker als (kontrollierter) Bestäubungsimker haben muß, macht es. Oder?

  • Ich enge die Völker auf Brut ein sobald bei mir die Weide anfängt zu blühen. Dann wird das Brutnest mit angerizten Futterwaben erweitert.

    Die Völker brüten dann ruckzuck in die Waben rein, zumindest bedeutend schneller wie ohne Anritzen. Aus Futter wird Brut, in diesem Fall, hab ich mal gelernt.