• Moin, moin!

    Ich hab den Oxamanten im Einsatz. Allerdings fällt mir mit zunehmender Nutzungsadauer der Oxalsäure-Niederschlag an der Rohrwandung auf.

    Wie reinigt ihr euren Oxamaten?

    In der Bedienungsanleitung steht "mit feuchtem Tuch auswischen und Lüfter mit Pinsel reinigen".

    Wie häufig macht ihr das? Nach jeder Anwendung? Alle 2-3 Mal? Welche Schutzmaßnahmen sind notwendig (ich gehe mal von ähnlichem wie beim Bedampfen aus)?

    Hab ihr durch ein Nichtreinigen negative Auswirkung auf die Behandlung feststellen können? Z.B. das mehr Oxalsäure niederschlägt und weniger in der Beute ankommt, also ein schlechteres Ergebnis?

    Danke schon mal im vorraus

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo,

    kommt natürlich auf die Völkerzahl an.

    Ich reinige die Lüfterflügel öfters mal - je nach Menge der Anhaftungen - mit einem Pinsel.

    Den Rest 1 x im Jahr auch erst mit Pinsel und dann mit Druckluft (Achtung nicht beim Lüfter.

    Arbeitschutz ist ganz WICHTIG !!!

    Die Belastung ist wahrscheinlich mehr als beim eigentlichen Verdampfen.

    Also im Freien, Windrichtung beachten, Maske, Schutzbrille und Klamotten am besten dann in die Wäsche.

    Für bessere Anregungen bin ich auch offen:):)

  • Die Imker, mit denen ich über den Oxamaten sprach, haben OX-Stäube bei Reinigen vermieden, soweit es möglich war - also mit unterschiedlichen Methoden Wasser zum Säubern eingesetzt (feuchter Lappen bzw. Ausspülen der Luftführungsrohre etc.) und - selbstverständlich - die empfohlene PSA getragen.

  • Nicht, das ich den Aspekt PSA/Atemschutz abwerten möchte. Aber die rekristallisierte OS ist doch weit weniger lungengefährlich als der wabernde Dampf während des Oxamatenbetriebes. Weit wichtiger betrachte ich säurefeste Handschuhe, gerade im Zusammenhang mit feuchten Lappen. Feuchte OS wird bestimmt super über die Haut aufgenommen.

  • Moin,
    ich reinige meinen Oxamaten einmal im Jahr, im Herbst nach der Hauptbehandlungszeit meiner Völker. Im Prinzip so wie von Blütenbiene beschrieben.

    Mangels eines Kompressors für Druckluft entfällt dieses bei mir. So muß die Pinselbehandlung reichen. :)
    Hat bislang gut funktioniert, weil ich keine Beeinträchtigungen bislang feststellen konnte.

    Gruß
    Bernhard

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Nicht, das ich den Aspekt PSA/Atemschutz abwerten möchte. Aber die rekristallisierte OS ist doch weit weniger lungengefährlich als der wabernde Dampf während des Oxamatenbetriebes.

    Der Kristallstaub kommt normal erst gar nicht in die Lunge.
    Dafür brennt er sehr gut und lange in der Nase.;)

  • Nicht, das ich den Aspekt PSA/Atemschutz abwerten möchte. Aber die rekristallisierte OS ist doch weit weniger lungengefährlich als der wabernde Dampf während des Oxamatenbetriebes.

    Der Kristallstaub kommt normal erst gar nicht in die Lunge.
    Dafür brennt er sehr gut und lange in der Nase.;)

    Trotzdem muss es nicht sein! Scleimhaut -> feucht -> Oxalsäurestaub drauf:roll::roll::roll:

  • Ich "reinige" die Lüfterflügel zwischendrin indem ich zwischen zwei Bedampfungen einfach mit den Schutzhandschuhen mal in das Rohr hineingreife und ein bisschen über die Flügel drüber streife - die Maske habe ich dann sowieso gerade auf.

    Ansonsten vor dem Einmotten bis zur Nutzung in der nächsten Saison gründlich: Mit Pinsel den Lüfter und die Halter vom Verdampfer... sowie alle Rohre mit einem (bzw. mehreren nacheinander) feuchten Zewa-Tuch. Für alles was staubt mit Atemschutz, bei allen anderen Arbeiten Schutz-Handschuhe für das Arbeiten mit Säuren im Labor. Ich überlege aber, ob sich das Pinseln nicht irgendwie durch Absaugen ersetzen lässt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich reinige den Oxamat nach ca 25 Verdampfungen.


    Ich trage FFP3 Maske, reinige alle Teile mit Pinsel und halte gleichzeitig den Staubsauger dran, um die OXS gleich abzusaugen. Guter Filter im Staubsauger ist auch drin. Feucht wische ich nur die Haube aus.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....