Dr. Liebig

  • Guten Abend,


    auch auf die Gefahr hin, dass der Thread total ausartet, möchte ich ihn eröffnen.


    Gestern war ich auf einem Vortrag von Dr. Liebig zum Thema „Wechselwirkung zwischen Landwirtschaft und Bienenhaltung“. Meine Gefühlsregungen wechselten schnell von Neugier, kurz zu Entsetzen und dann dauerhaft auf Fremdschämen. Der Vortrag hätte eigentlich unter dem Titel stehen müssen „Dr. Liebig ist der Beste“.


    Hier möchte ich nach und nach Thesen des Vortrags einstellen und hoffe auf eine fakten- und quellenbasierte Diskussion.


    Grüße vom Apidät

  • Dr. Liebigs These #1


    Das Bienensterben 2008 im Rheintal durch die Ausbringung von gebeizten Saatgut war ein GAU. Jedoch habe sich alle Völker, die er beobachtet hat bis Juni wieder so erholt, dass kein Unterschied zu jenen Völkern, die der Belastung nicht ausgesetzt haben, zu beobachten war.

  • Sehe ich als betroffener etwas anderes. Aber ich bin ja auch kein studierter Bienenflüsterer und auch kein Doktor. Hätten die betroffenen Imker nicht ihre Pollenwaben aus den Völkern entfernt, wäre es wohl so gelaufen, dass vielleicht nicht ein einziges Volk überlebt hätte. Allein das ist 10 Jahre nach der größten Bienenvergiftung aus legaler Anwendung, immer noch nicht richtig aufgearbeitet. Dass es nicht richtig aufgearbeitet wurde, hat auch mit Liebig zu tun. Denn bereits schon im September 2002 war klar, dass mit Insektizid gebeiztes Saatgut zu massiven Vergiftungen führt.

    Aber alles dazu ist bereits geschrieben. Angefangen mit dem Titel "eine Theorie"

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ich bin inzwischen froh, dass die EU die Neonics ganz verboten hat. Nicht begeistert bin davon, dass dieses Verbot von Wissenschaftlern und Experten in Frage gestellt wird und ausgehöhlt wird

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • In Weimar hat E. Hülsmann einen wie ich finde sehr bewegenden Vortrag über die Ereignisse in 2008 gehalten. Demnach waren Wälder und Felder komplett still; es war also eben nicht "nur" die Honigbiene, die plötzlich fehlte. Die allmählichen Lähmungserscheinungen vieler Völker habe man nur in den Griff bekommen weil die ganzen Pollenwaben entnommen worden sind und über vom Vet gestellte Container entsorgt wurden. Danach mögen sich tatsächlich wieder Völker erholt haben!


    Dafür hat dann BASF fleissig Einzelvereinbarungen mit den betroffenen Imkern gemacht und so die Wogen geglättet...kein Wunder dass es dann plötzlich allen wieder gut ging.


    Nur die Hummeln & Co. konnte man eben nicht bestechen; die schwiegen einfach weil sie nicht mehr da waren...


    Am besten mal Hülsmann und Liebig in einen Raum setzen damit die das dann unter sich ausmachen...


    M.

  • Bin halbwegs umweltbewusster Hobbyimker, kein Wissenschaftler. Herrn Dr. Liebig kenne ich von einigen Vorträgen und Veröffentlichungen. Meine persönliche Meinung dazu:

    - Liebig hat mit "Einfach imkern" zahlreichen Hobbyimkern eine praktikable Art des Imkerns nahegebracht.

    - Diese Art des Imkerns als DIE einzig wahre darzustellen und z.B. Dadant abzuqualifizieren mit Bemerkungen wie sinngemäß "Schiedimkern ist Schietimkern" ist Unsinn und zeugt von Arroganz.

    - Die Art, wie Liebig sich über Veröffentlichungen anders denkender Wissenschaftler, nach meiner Erinnerung z.B. Menzel, äußert, entspricht nicht meinen Vorstellungen von guter Kommunikation.

    - Bei Äußerungen z.B. zum Film "More than honey" und zur Gefährdung der Honigbienen durch PSM, dürfte Liebig inhaltlich zu wesentlichen Teilen richtig liegen, differenziert aber nicht zwischen relativ sicheren Forschungsergebnissen und schwach belegten Vermutungen.

    - Auch ich halte derzeit die Varroa für eine größere Gefahr als PSM. Wie Liebig die Anzahl PSM-geschädigter Bienenvölker kleinrechnet, halte ich aber nicht für seriös. Nach meiner Überzeugung dürfte es da eine beträchtliche Grauzone, vor allem durch Überlagerung verschiedener Stressoren, geben.

    - Zur Gefährdung von Wildinsekten habe ich den Eindruck, dass Liebig recht willkürlich über Sachverhalte urteilt, die weder abschließend erforscht noch sein Spezialgebiet sind.


    Liebig zu gute halten möchte ich einen verständlichen Frust darüber, wie viele unserer Medien - und teilweise auch Wissenschaftler oder Imker-Lobbyisten - nach oberflächlicher Recherche Thesen, die in ihr Weltbild passen oder sich "gut verkaufen lassen" immer wieder rezitieren.


    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Na Karl,

    wenn am Tropf hängst, wirst ihn doch nicht bekämpfen?

    Gruß

    Butsche

    Ich sehe es nicht als zielführend an, Dr. Liebig zu bekämpfen. Stattdessen sollten wir uns differenziert mit seinen Thesen - und denen anderer Wissenschaftler - auseinander zu setzen.

    Allerdings kenne ich auch Imkerkollegen, die sich, z.B. in persönlichen Diskussionen, von Dr. Liebig unnötigerweise sehr "vor den Kopf gestoßen" fühlten.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.