Impfung gegen Faulbrut?

  • Werbung

    Jetzt solltest du mir deine Abfahrtszeiten des Oxalsäurezuges nennen. Aber dann Fakten.

    Die Abfahrtszeiten sind alle fein säuberlich aufgelistet im Literaturverzeichnis des in #10 genannten Links. Die erste Abfahrtszeit ist dort bereits für 1984 vermerkt. Im Bericht von Frau Dr. Rademacher sind die bis 2005 maßgeblichen Ergebnisse dieser Literaturquellen zusammengefaßt, sofern sie für die Standardzulassung von OX maßgeblich waren. Sie hat sogar Ergebnisse von Hohenheim erwähnt, obwohl dort für die Sublimation nicht einmal Angaben zur Dosis gemacht wurden. Warum man sich in Hohenheim ausgerechnet auf die am schlechtesten bienenverträgliche Applikationsform von OX (Träufeln) konzentriert hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Mglw. sah man bei dieser Applikationsform noch die meisten Forschungslücken, während die anderen Applikationen ja bereits sehr lange vorher bekannt und auch gut erforscht waren.

  • Lieber ribes,

    mehr als den Namen Gay ist nicht in Erfahrung zu bringen. Ich habe geschrieben:


    So nebenbei. Die Winterbehandlung mit Oxalsäure wurde gegen die Gesetzgebung von Hohenheim (Liebig) durchgedrückt. Erst als man 20 cent Oxalsäure 10€ verdienen konnte, wurde sie zugelassen.


    Wer letztlich der Entdecker ist nicht bekannt. Das Sublimieren wurde von Radetzky/Bärmann (Drohn)propagiert. Wenn man diese Quelle sucht, muss man nach Russland. Fakt ist, dass nach der Liste von Frau Rademacher erst um 2000 die Forschungen in der Breite begannen. Vorher war von diesem Zügle nichts zu sehen und zu hören. Das Sublimieren ist bekanntlich immer noch nicht erlaubt. Also Finger weg.


    Ich weiß nicht ob du zu dieser Zeit schon Bienen hattest. Vor der Oxalsäurebehandlung im Winter gab es immer große Verluste. Wenn du willst sollst du recht haben. Aber Liebig hatte wegen dieser Propagierung gewaltigen Ärger. Ob jetzt einer den Liebig und sein Verhalten, frei nach Berlepsch, mag. Seine Verdienste kann man ihm nicht absprechen.


    Schönes Weihnachtsfest, atme keine Oxalsäuredämpfe ein

    Remstalimker


    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Das Sublimieren ist bekanntlich immer noch nicht erlaubt. Also Finger weg.

    Einer Sekretärin kann in einem Arbeitsvertrag bspw. vorgeschrieben werden, wie sie ihren Bleistift zu spitzen hat. Also nur mit betrieblicher Maschine und nicht mit persönlichen Handspitzer. Bei Nichtbefolgung Abmahnung etc.

    Wir stehen aber in keinem Vertragsverhältnis und Oxalsäure ist nicht verboten!

    Es existiert keine, ausschließlich gültige Anwendungsvorschrift. Es ist keine Strafe bei Nichtbefolgung der nicht vorhandenen, ausschließlich gültigen Vorschrift vorgesehen. Ergo die Anwendung Sublimation ist definitiv nicht verboten.

    Nur mal als Einwand.

  • Ergo die Anwendung Sublimation ist definitiv nicht verboten.

    Ob es dir oder mir gefällt. Es ist auch nicht erlaubt. ^^:) Ob man letztlich bei einer Anzeige dran ist oder nicht mag ich nicht zu sagen. Aber Ärger wird es geben. Fakt ist, diese Applikation ist nicht zugelassen. Da kann man rumdiskutieren wie man will, denn keiner hat Geld in die Hand genommen und ein Zulassungsverfahren erwirkt. Nicht verboten, also erlaubt das sind Stammtischargumente. Das Tierarzeimittelgesetz sieht das wohl anders. Für Tiere, welche Lebensmittel erzeugen gelten besondere Vorschriften. Beim Sublimieren können Rückstände oft noch im Frühjahr gefunden werden. Keines der Geräte hat eine Zulassung zur Applikation, auch Liebigs Grableuten nicht.


    Remstalimker;(

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • denn keiner hat Geld in die Hand genommen und ein Zulassungsverfahren erwirkt. Nicht verboten, also erlaubt das sind Stammtischargumente. Das Tierarzeimittelgesetz sieht das wohl anders. Für Tiere, welche Lebensmittel erzeugen gelten besondere Vorschriften. Beim Sublimieren können Rückstände oft noch im Frühjahr gefunden werden.

    Satz für Satz der Reihe nach:

    1. Falsch, 2005 wurde Geld (von der Imkerschaft) in die Hand genommen und die Standardzulassungen für AS, MS und OX erwirkt. Die Standardzulassung für OX ließ nur die Träufelapplikation zu. Die Zulassungsbehörde schloß damals das Sprühverfahren als absolut nicht zulassungsfähig aus (wegen Anwender-eigengefährdung) -> 2017 hatten sich die Ansichten dazu bei dieser Behörde soweit fortentwickelt, daß Fa. Andermatt die Zulassung für Oxuvar 5,7% zum Sprühen bekam. Die Entscheidung über die Applikationsform Sublimation wurde im Standardzulassungsverfahren 2005 lediglich zurückgestellt, weil die Anwendersicherheit nocht nicht restlos geklärt schien. Das ist ja inzwischen durch die arbeitsmedizinische Dissertation von Gumpp geschehen. Darüber hinaus ist in den europäischen Ländern mit zugelassener OX-Sublimation bisher in all den Jahren nicht ein einziegr Fall von Anwender-, Bienen- oder verbrauchergefährdung bekannt geworden. Dieser Argument der unbedenklichen Praxiserfahrung anderer EU-Länder führte dazu, daß die Zulassungsbehörde Oxuvar 5,7% aus der anfänglich angeordneten Apothekenpflicht entlassen konnte. Wie lange also soll die seit 2005 ausstehende Entscheidung über die Sublimation als Applikationsform für den zugelassenen Wirkstoff OX noch hinausgeschoben werden?

    2. TierarzneimittelG ist mir unbekannt. Die Regelungen des AMG hat @WFW hier ebenso kurz wie treffend auf den Punkt gebracht (#41):

    Ersetzt Verdampfung Ameisensäure?

    3. Deine Behauptung zu Ox-Rückständen hat die Fischermühle bei ihrem Flächenversuch widerlegt (bes. S. 12 unten):

    http://www.imkerei-fischermuehle.de/fix/doc/OS0110.pdf

  • Gab es die Bieneninstitute nicht schon vor der Milbe? Aber ja, für die Freunde der Verschwörung gibt es bald den kleinen Käfer.

    Für andere Freunde der Verschwörung gab's ganz handfest die Milbe. Für Freunde der Realität gibt's die Frage, wo genau uns die Institute substanziell geholfen haben?

    Ich vermute, dass die Forschung für Dich nicht zählt. Aber z.B. bieten sie günstige/geförderte Honig- und Wachs-Analysen an. Zusätzlich auch Kurse/Lahrgänge, für Deinen Einstieg mit der VSH-Imkerei hilft dir ein Besamungslehrgang bestimmt substanziell. :saint:

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Unser Institut macht BSV Kurse, die fangen ganz früh im Jahr an und die Prüfung ist irgendwann im Mai. Soviel denken die an die Imker. Im Mai, Prüfung. Das ist das eine, ärgerlich genug, was andres ist, wenn sich bspw. von der Ohe hinstellt, und Politik und Agrarindustrie in einem Landwirtschaftlichen Fachorgan mit 'Argumenten' aufmunitioniert und uns so Leckerchen wie Sulfoxaflor u.ä. beschert. Das fällt dann, angesichts des aktuellen Forschungsstandes in USA für mich schon unter Sabotage. Die Bauern haben auch länger gebraucht, um zu merken, das der Bauernverband nicht ihre Interessen vertritt - die Allgemeinheit bis heute nicht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ergo die Anwendung Sublimation ist definitiv nicht verboten.

    Nur mal als Einwand.

    Hallo Schillbee,

    deine Folgerung ist falsch. Man kann nicht alles erwähnen, das verboten ist. Es gibt dazu kein spezielles Imkerrecht.

    Zum Thema: In der Eichstädter Bienenzeitung von 1875 berichtet ein Imker, dass er die Faulbrut erfolgreich mit Salicylsäure bekämpft hat. Jetzt müsste man nur noch testen, ob diese Säure auch auf Varroen wirkt, dann wäre es perfekt. Fertig ist das Breitbandmittel. Auf die Schnelle könnte man dann mit Aspirin ein Süppchen anrühren, denn verboten ist das nicht und man könnte es so mehrmals im Jahr anwenden. Viele Medikamente aus der Humanmedizin kommen ja auch in der Tiermedizin zur Anwendung. Alternativ für Bioimker wäre die Möglichkeit aus Mädesüß oder Weiderinde einen Sud zu erstellen. Man müsste wegen der Haltbarkeit einen Vorrat einfrieren, da müssten halt die Vorgaben überarbeitet werden.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Zum Thema: In der Eichstädter Bienenzeitung von 1875 berichtet ein Imker, dass er die Faulbrut erfolgreich mit Salicylsäure bekämpft hat. Jetzt müsste man nur noch testen, ob diese Säure auch auf Varroen wirkt, dann wäre es perfekt. Fertig ist das Breitbandmittel. Auf die Schnelle könnte man dann mit Aspirin ein Süppchen anrühren, denn verboten ist das nicht und man könnte es so mehrmals im Jahr anwenden.

    Aspirin (ASS) ist ein Medikament, OS nicht. Die Argumentation hinkt. Marion hat es doch bestens ausgeführt. Machen oder lassen, wenn machen, schützen. ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralph,

    das war von mir Satire ohne Ansage. Ich finde diese Diskussion hier etwas daneben. Es ist doch so, dass etwas zugelassen ist oder nicht. Nach Information unseres Bienengesundheitsoberen haben sich 80% der kontrollierten Berufsimker nicht an die zugelassenen Applikationen gehalten. so ist es auch bei den Hobbysten. Zugelassenen Mittel werden bei uns bezuschusst und jetzt wird das in Frage gestellt, weil zu wenig Gebrauch gemacht wird.


    Der bürgerliche Ungehorsam ist also in Imkerkreisen weit verbreitet. Auf der anderen Seite entsteht dadurch auch ein Zwang zu neuen Wegen bei der Zulassung.


    Gutes Weihnachtsgeschäft


    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ...

    Der bürgerliche Ungehorsam ist also in Imkerkreisen weit verbreitet. Auf der anderen Seite entsteht dadurch auch ein Zwang zu neuen Wegen bei der Zulassung.

    Wenigstens ein Lebensbereich, in dem Akteure selbstständig denken und sich keine sinnlosen Ketten anlegen lassen, in dem man ihnen "mit Schmerzen" etwas ausreden will.

    Ich spekuliere mal:

    Wären wir mit dieser Situation, also dem Thema der besten technischen Varroabekämpfung/Varroakontrolle als Behandlung nicht in D sondern USA, hätte schon längst jemand ein möglicherweise überteuertes, überhyptes aber funktionierendes Sublimations- oder Verdampferystem für jedermann in verschiedenen Varianten patentieren und zulassen lassen und damit eine Menge Kohle geschaufelt.


    Aber wir sind hier in D, und hier muss alles totdiskutiert und in Zweifel gezogen werden, betreffend Sublimation/Verdampfung nicht unbedingt hier im Forum, sondern allgemein. Sein wir doch froh, dass es noch einen Hauch von Renitenz und begründetem Ungehorsam gibt, wo es angebracht ist. Aber selbst in diesem Spezialfall werden Zweifel gestreut und "Schmerzen" orakelt, anstatt anzuerkennen, dass die Nichtzulassung auch eine Art von Sabotage ist.


    Gruß Andreas

  • Ironiemodus an : " Es lebe die Anarchie ! "

    Manche Menschen muss man vor sich selber schützen und Tiere , in diesem Fall Bienen bisweilen vor Imkern eben . Dann auch Konsumenten - wir wollen ja auch kein Hormon und Gentechfleisch etc. wie eben in den USA .


    Gruss Markus

    " Wohlstand ist die Summe aller Sünden ." (mw)