Erfahrungen zum"Tri-Bio-System"

  • Hallo zusammen, vor einigen Jahren habe ich mir ein "Tri-Bio-System" zugelegt. Angeregt durch die Anzeigen in den Fachzeitungen habe ich mir Infos zuschicken lassen und die Beuten selbst ausprobiert, leider mit wenig Erfolg.Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mehr dazu beitragen? Würde mich über Antworten freuen. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Guten Morgen, Lothar,


    kannst Du bitte das „Tri-Bio-System“ nochmals ganz kurz vorstellen.
    Ich kann mich vage an Anzeigen in den Imkerzeitschriften erinnern, aber habe mich damals nicht näher damit befasst.


    Grüsse


    Michael

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Michael, ich will mal versuchen,das "Tri-Bio-System" kurz zu beschreiben. Es besteht aus drei Kunstoffbeuten, die mit Umwegkanälen verbunden sind. Im Brutraum sind je 14 Kunst stoffwaben, im Honigraum je 14 Waben Normalmaß, vom Hersteller mit Kunstoff-Mittelwand ausgestattet. Die Brutraumwaben haben die Höhe 1 1/2 Normalmaß. Die Zellen sind besonders geformt: der Zellgrund ist breiter.Dadurch sollen die Larven mehr Futtersaft bekommen und eine kürzere Verdeckelungszeit erreicht werden.Durch die verkürzte Verdeckelungszeit(19-20 Tage!) hat die Varroa in den Zellen keine Vermehrungsmöglichkeit.Durch mehr Futtersaft sollen die Bienen länger leben. Das wird mit der vorgeschlagenen Betriebsweise mit der regelmäßigen Entnahme von Kunstschwärmen (ca. 3 Stück),gebildet aus den drei Honigräumen und dem Brutraum des mittleren Volkes, ausgenutzt. Soweit zum "Tri-Bio- System". v.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Da ich scheinbar einer der wenigen bin, die das TRI-Bio gekauft haben, wundert es mich nicht, das oben besagte Anzeigen nicht mehr in den Fachzeitungen erscheinen. Offenbar ist keiner von uns dabei, der es auch benutzt hat oder es noch benutzt. Ich hätte gerne noch andere Erfahrungen und Meinungen dazu gehört. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    hast du das System in Betrieb? und kannst du mal deine Erfahrung schildern?


    ich persönlich halte nix von Kunstoffwaben und das mit den Zellen wird ja gerade in einer andern Rubrik konträr diskutiert!
    Einzig die drei Kunstschwärme könnte eine Wirkung in Bezug auf die Varroa haben!
    nuimmst du aber auslaufende Brut aus Völkern und das 3 mal über 21 Tage verteilt hat das eine bessere Wirkung! nur ob dann noch die Völker eine gute Folgetracht nutzen können ist halt fraglich.

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Miteinander,


    als ich vor 3 oder 4 Jahrem mir meine Imkereigrundausstattung von einem Imker kaufte, wollte der mir seine TRI - Biobeuten oder wie das Ding heißt verkaufen, er war absolut nicht zufrieden damit, ich war aber damals so vernünftig, diese Ding nicht zu kaufen. Wie schon vom Toyotafan angesprochen, macht allein das Reinigen der Kunststoffwaben eine Heidenarbeit. Als ich das erste Jahr mit Kunsstoffwaben gearbeitet habe, wäre ich fast verrückt geworden, du bringst so eine Kunststoffwabe, die mal bebrütet ist oder Pollen beinhaltet hatte, nicht mehr sauber, einzige Ausnahme ist der Heißwasserhochdruckreiniger, was aber auch eine Ewigkeit dauert und du dann auch meistens das Rähmchen vergessen kannst, da es sich verzieht, also ich würde allein schon wegen der Kunststoffrähmchen von einem Verkauf abraten, der Hersteller wird es aber schon selber gemerkt haben, dass seine Beute nicht das "Gelbe vom Ei" ist, denn im Gegensatz zu früheren jahr findet man keine Werbung mehr über diese Beuten.

  • Hallo zusammen, benutzen tue ich das System zur Zeit nicht. Hätte mich durch positive Rückmeldungen hier vielleicht dazu bewegen lassen...Der Erfolg gegen die Varroa liegt darin, dass die Bienen schon nach 18 Tagen schlüpfen sollen, und damit der Milbe "entkommen". die Kunststroffwaben liessen sich mit den Hochdruckreiniger gans gut reinigen. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.