bedampft (Winterbehandlung) und jetzt?

  • Hallo zusammen,


    nachdem heute erstmals bedampft wurde stelle ich gerade fest, dass ich mir zum Milbenfall danach nicht wirklich Gedanken gemacht habe.:/


    Wie lange nach der Bedampfung fallen denn die Milben? Also ab wie vielen Tagen danach kann man wieder von einem natürlichen Milbenfall ausgehen?


    Ich lese, dass ausschlaggebend für die Beurteilung des Befalls bzw. des Erfolgs der Fall nach 24h sei. Andere schreiben von 6 Tagen oder auch mehr...


    Ab wie vielen Milben soll ein 2. Mal bedampft werden?

    Die Schweizer schreiben dazu folgendes:

    Fallen innert 2 Wochen nach dem Oxalsäure-Einsatz über 500 Milben =O auf die

    Unterlage, ist die Behandlung zu wiederholen. (

    http://www.bienen.ch/fileadmin…3.3_verdampfen_varrox.pdf)


    Und nach wie vielen Tagen würde man dann bestenfalls erneut behandeln?


    Eins meiner MiniPlus Völker scheint ein Befallsproblem zu haben... innerhalb einer Stunde waren hier auf der Windel schon 20 Milben zu sehen...


    Danke und schönen 1. Advent morgen...


    Ralph

  • Also wenn dir im Winter 500 Milben fallen ist das schon echt hart. Beim Dampfen fallen die meisten Milben innerhalb der ersten 24h. Der Rest ist meist nur noch Kleckerkram.

    Ich behandle im Winter bei mehr als 10 Milben pro Volk nach 3 Tagen ein 2. Mal. Je weniger du mitschleppen musst, desto besser. Und hier spielt dann der Dampf seine Stärke aus.

  • Beim Bedampfen brauchst du eigentlich keine Milben zählen. Es reicht, wenn nach 1 Tag deutlich mehr liegen als üblich. Wenn keine mehr fallen, trotz Blockbehandlung sind auch keine (~) mehr drin.

    5 Minuten nach Behandlung lüfte ich den Deckel etwas und schaue ob deutlich Dampf heraus kommt. Dann war die Behandlung richtig durch geführt. Ob sie dann auch effektiv war, entscheidet nicht die Zahl der gefallenen Milben sondern allein das Vorhandensein an Brut. Deshalb bist du mit 3x3 auf der sicheren Seite. Am besten ist es, wenn sich die Völker danach nochmal reinigen können, denn es wird auch beim Bedampfen immer eine gewisse Aufregung erzeugt. Beobachtet habe ich größer werdende Wintertrauben und sich putzende Bienen.

  • Danke für die Antworten!!


    Hab heute geschaut. Bis auf die beiden Minis alle Völker nach 24 Std. im Bereich zwischen 3-11 Milben.


    Ich werde die nächsten Tage den Totenfall weiter beobachten und die beiden Minis, wenn der Regen nachlässt und es nicht so kalt wird, nochmal bedampfen.


    Die Minis wurden im Sommer mit Milchsäure blockbehandelt... mit eingeschränktem Erfolg. Alle Anderen Völker mit AS im Liebig.


    Ralph

  • Beim Bedampfen brauchst du eigentlich keine Milben zählen. Es reicht, wenn nach 1 Tag deutlich mehr liegen als üblich. Wenn keine mehr fallen, trotz Blockbehandlung sind auch keine (~) mehr drin.

    5 Minuten nach Behandlung lüfte ich den Deckel etwas und schaue ob deutlich Dampf heraus kommt. Dann war die Behandlung richtig durch geführt. Ob sie dann auch effektiv war, entscheidet nicht die Zahl der gefallenen Milben sondern allein das Vorhandensein an Brut. Deshalb bist du mit 3x3 auf der sicheren Seite. Am besten ist es, wenn sich die Völker danach nochmal reinigen können, denn es wird auch beim Bedampfen immer eine gewisse Aufregung erzeugt. Beobachtet habe ich größer werdende Wintertrauben und sich putzende Bienen.


    machst du 3x3 generell im Winter? Welchen Verdampfer nutzt du?

  • Hallo,

    bedampft und Milben gezählt.

    Viele = gut gewirkt? Wenige = schlecht gewirkt?

    Könnte doch auch sein,dashoher oder geringer Milbenbefall der Grund ist.

    Wie kann ich das unterscheiden?

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo Harald,


    das kannst du nicht unterscheiden, siehe meinen vorherigen Beitrag. Zusätzlich zur Qualität der Bedampfung müsstest du noch die Brutfreiheit sicher feststellen. Das ist unnötig, schädlich und der Bienen schonende Aspekt der Bedampfung wäre wieder dahin.


    @R4lph


    Früher war ich mit dem Pfännchenverdampfer und Batterie unterwegs. Heute verdampfe ich mit dem Gasverdampfer. Ist aber schon weg geräumt weil fertig.

  • eine schlechte Wirkung kann ja dann nur an zu viel Brut oder Fehler in der Behandlung liegen.


    Also Brutfreiheit sicherstellen und Workflow der Behandlung optimieren.

  • Hallo zusammen


    Also zumindest bei mir fallen sie auch nach dem Bedampfen über mindestens eine Woche.

    Nach zwei Tagen sind es meistens noch deutlich weniger als nach vier: am 28.11. behandelt

    am 30.11. 48

    am 2.12. 168

  • Also nach dem Träufeln ist der Abfall für min. 1 Woche deutlich erhöht:

    Also das nennt man dann am Thema vorbei....:)

    Wäre es nicht wenn mir mal jemand eine vergleichbare Grafik für das Verdampfen zeigen würde. Finde es eh befremdlich, wie oft da munter bedampft wird obwohl das Zeugs noch wochenlang im Beuteninneren nachweisbar ist. Der Sinn erschliesst sich mir gerade bei einer Winterbehandlung einfach nicht.


    Hoffe ja mal, ein Verdampfer macht das auch mal so akribisch und zählt täglich aus...werde mal rumhorchen ob ich da nicht jemand aus dem Dunstkreis der imkerlichen Bekanntschaft motivieren kann. Das wäre einfach mal sehr erhellend...


    M.

  • Hallo Melanie,


    wenn du die allwissende Tante befragst, beginnt es damit:


    Forschungsergebnisse zur Oxalsäure Verdampfung
    aus dem Winterhalbjahr 2000/2001 (PDF)


    Das ist doch gut, wenn das Zeugs wochenlang vorhanden ist. Derjenige hat erstmal kräftig bedampft, wirkt also lange nach und bis zur nächsten Ernte ist es eh raus. Wo ist also das Problem?

    Warum prüfst du nicht selbst?