Infektionsschutz im Ameisenstaat - auch bei Bienen zutreffend?

  • Warum soll hier geliefert werden?

    Weil ich schon vor längerer Zeit gefragt habe und niemand auf irgendeine Studie verwiesen hat. Nicht mal Beobachtungen. Natürlich muss niemand. Deine verlinke Studie ist interessant belegt aber auch keine Suizidbienen. Mein Zitat von Holmi war sicher etwas unglücklich gewählt.


    ...

    holmi beschreibt das, was jeder durch Fluglochbeobachtung vermuten kann und in Wissenschaftlichen Untersuchungen belegt wurde.

    Infektionsschutz bei Bienen gibt es natürlich: kranke Bienen verlassen den Stock, bleiben draussen, sterben draussen. ...

    Du möchtest jetzt einen Beleg dafür, dass Bienen bewusst zum Suizid den Bienenstock verlassen. Alles was wir zum Bewusstsein der Biene wissen, wird wohl eher eine Vermutung sein. Aber das bewuste verlassen ist auch nicht die Aussage von holmi .

    Ich denke die beste wissentschtliche Antwort auf deine Zweifel am Suizid der Bienen kann dir Prof. Dr. Randolf Menzel geben.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Du möchtest jetzt einen Beleg dafür, dass Bienen bewusst zum Suizid den Bienenstock verlassen.

    Ja.

    Vivajohn hat da was passendes gefunden. Danke dafür. In Englisch mit Automatikübersetzer brauch ich noch eine Weile bis ich da durch bin. Aber sehr aufschlussreich. Wobei auch bei dieser Studie Zweifel vorhanden sind, soweit ich das bisher verstanden habe. Nicht von mir sondern von den Wissenschaftlern selber. Bin aber noch nicht durch.

    Der Neid hängt am Stacheldraht in des Imkers Hosentasche!

  • Macht doch einfach mal Fluglochbeobachtungen.

    Lässt es das Wetter im Frühjahr zu, verlassen Bienen die die Ruhr haben die Beute und sterben draußen, bleiben sie im Stock, kann das den Tod des Volkes bedeuten. Haben Bienen Nosema ist es ähnlich, sie wollen die Sporen nicht im Stock verbreiten und sterben dann draußen. Ich habe beobachte das Bienen die vergiftet wurden und noch Nektar nach Hause gebracht haben, ihn abgeliefert haben und dann zum Sterben die Beute verlassen haben, die nehmen übrigens das Gift auf und lassen es nicht in der Beute. Eine Arbeitsbiene die 14 Tage im Volltrachtmodus war, stirbt nicht in der Beute, sie fliegt solange bis der "Akku" leer ist, also stirbt sie auch draußen. Das ist im Prinzip das gleiche System wie bei den Ameisen. Jede Biene stellt ihr Leben in den Dienst des Volksganzen und wenn sie ausfliegt um das Volk zu verteidigen, fliegt sie auch raus um zu sterben. Das habe ich in rund 45 Jahren beobachtet.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Macht doch einfach mal Fluglochbeobachtungen.

    Dann kommt man aber eventuell zu ganz anderen Ergebnissen als Du. Ich zum Beispiel. Hab ich aber alles schon relativ ausführlich beschrieben. Wie schon erwähnt, machen Wiederholungen Aussagen nicht richtiger, auch meine nicht.

    Der Neid hängt am Stacheldraht in des Imkers Hosentasche!

  • Ich glaube, es ist eine Kombination von Faktoren.

    Das die Biene bewusst den Stock verlässt, weil sie stirbt, ist mir zu heldenhaft.

    Aber wenn man überlegt, dass das Bienenvolk eine Gemeinschaft ist, die auf Interaktion der einzelnen Bienen beruht. Und kranke Bienen nicht mehr so agieren können und im Winter an den Rand der Traube und im Sommer nahe dem Flugloch gedrängt werden, weil sie als krank von den andern identifiziert werden.

    Wenn man dann annimmt, dass viele Krankheiten zu einem gehäuften Toilettengang führen können, also unklare Darmbewegungen auslösen. Fliegt so eine kranke Biene je nach Wetterlage auch wohl aus.

    Ist von mir rein vermutet, weil ich einfach mit dem heldenhaften Tod zum Wohle des Volkes nicht klar komme. Mensch, wie Tier haben einen Überlebensinstinkt und das sich der so einfach ausschaltet....

  • Ich glaube, es ist eine Kombination von Faktoren.

    Das die Biene bewusst den Stock verlässt, weil sie stirbt, ist mir zu heldenhaft.

    Aber wenn man überlegt, dass das Bienenvolk eine Gemeinschaft ist, die auf Interaktion der einzelnen Bienen beruht. Und kranke Bienen nicht mehr so agieren können und im Winter an den Rand der Traube und im Sommer nahe dem Flugloch gedrängt werden, weil sie als krank von den andern identifiziert werden.

    Wenn man dann annimmt, dass viele Krankheiten zu einem gehäuften Toilettengang führen können, also unklare Darmbewegungen auslösen. Fliegt so eine kranke Biene je nach Wetterlage auch wohl aus.

    Ist von mir rein vermutet, weil ich einfach mit dem heldenhaften Tod zum Wohle des Volkes nicht klar komme. Mensch, wie Tier haben einen Überlebensinstinkt und das sich der so einfach ausschaltet....

    Ich glaube, du solltest dich etwas mit dem Superorganismus Bien beschäftigen.

  • Ich zitiere Mal Abschnitt 10. Die Kreise schließen, sich aus dem Buch "Phänomen Honigbiene"


    Der Superorganismus Bienensaat ist mehr als die Summe aller seiner Bienen. Er besitzt Eigenschaften, die man bei den einzelnen Bienen nicht findet. Umgekehrt bestimmen und beeinflussen Eigenschaften der gesamten Kolonie im rahmen ihrer Soziophysiologie viele Eigenschaften der Einzelbienen.


    Ist mein letzter Beitrag zu diesem Thema, einem schönen ersten Advent.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Es gibt immer mehrere Lösungen für eine Beobachtung. Und nur weil etwas von irgendjemanden Berühmten erzählt wird, muss es doch nicht die einzige Erklärung sein?


    Ich habe mich mit dem Superorganismus Bien auseinandergesetzt, danke für den Hinweis. Nur bringt der überhaupt nichts erhellendes, oder? 😉

    Ich weiss, durch Beobachtung, dass Völker mit vielen Varroen anders reagieren, als wenn sie wenige hätten.

    Das hängt für mich mit kranken und Geschädigten Bienen zusammen, die aufgrund der Menge nicht mehr das Volk verlassen. Wenn sie aber freiwillig gehen würden, ääh das anders aus.

    Das eine stechende Biene wirklich weiss, dass sie stirbt beim Stich durch unsere Haut, bin ich mir auch nicht sicher. Sie überlebt ja nicht und kann es nicht dem Volk erzählen 😉 Ob sie also vermutet, dass sie die Hornisse gefahrlos anstechen kann, den bösen Imker aber nicht...

    Na ja, ich darf und kann mich irren. Nur wer immer recht hat, hat ein Problem, denn irren ist menschlich.😇

  • Hallo,

    DIE Biene weiß es mit Sicherheit nicht, was mit ihr wird, wenn sie sticht. Sie handelt instinktiv.

    Wenn durch Varroa geschädigte Bienen zum Sterben den Stock verlassen dann tragen sie nicht zur Verbreitung der Milbe bei. Dafür sind andere Mechanismen/ Verhaltensweisen nötig.