Winterbehandlung auslassen

  • Hallo Zusammen,


    Am 01.12.2018 Morgends an zwei Standorten mit jeweils 7 Völkern Oxalsäurebehandlung durchgeführt:

    Ergebnisse nach 24 Stunden:

    10 Völkern unter 50 Milben gefallen
    2 Völkern mit ca.100 Milbenfall

    1 Volk mit ca. 150 Milbenfall

    1 Volk mit ca. 200 Milbenfall

    All Völker wurden Mitte Bis End August einmal mit dem Nassenheimer Professionell behandelt.Die Fallzahlen waren so gering, dass keine zweite Behandlung mit AS durchgeführt wurde

    Bevor das grosse geunke geht. Ich habe in den letzten Jahren noch nie so starke Völker gesehen. Heute sind bei uns die Bienen geflogen. Anhand der Feuchtigkeit unter der Folie erkennt man, dass einige Völker immer noch brüten. Das mag in anderen Regionen nicht so sein.


    Fazit: Ich werde definitiv Ende Dezember nochmal eine Behandlung machen. Gerade die stärksten Völker warten jetzt mit den hohen Fallzahlen auf. Ein Unterschied zwischen Carnica und Buckfast sowie Wirtschaftsvölker und Ableger war nicht zu erkennen.


    Wir haben Heute noch weitere 21 Völker behandelt. Leider haben nicht alle Windeln. Ich kann leider erst aus beruflichen Gründen nächstes Wochenende die Fallzahlen kontrollieren. Generell würde ich persönlich nie die Winterbehandlung komplett weglassen. Damit wird der Grundstock für das nächste Jahr gelegt. Neben der Belastung der Bienen durch die Varroa selbst, ist der bereits erwähnte Eintrag von Viren etc durch die Varroa in meinen Augen zu einem großen Problem geworden.
    Eine nicht Behandlung aus Gründen der.Förderung der Varroatoleranz, dient nur der Kaste von Völkerverkäufern und Züchtern.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.


  • Eine nicht Behandlung aus Gründen der.Förderung der Varroatoleranz, dient nur der Kaste von Völkerverkäufern und Züchtern.

    Das kann man sicher nicht so pauschal sagen.

    Wen man weiß, was man warum tut, ist das was anderes.

    Ich lasse sie auch nicht weg, würde aber sowas wie oben nie sagen!

  • Ich mache es mir da einfacher.

    Ich habe nach der Ernte mit AS behandelt, Mitte September bedampft und nächstes WE werde ich noch einmal bedampfen. Ich mache mich da nicht verrückt mit Windel zählen und Kontrollbedampfung und oder was weiß ich. Das Milben da sind ist klar, das man nicht 100 Prozent erwischen kann auch. Weil, woher kommen sonst die neuen? Zumal jetzt eh die Probleme der vorhergehenden Behandlungen nicht mehr beseitigt werden können. Die Völker sollen so wenig wie geht gestört werden und was übrig bleibt geht dann in das neue Jahr.

    Imker mit einer größeren Anzahl von Völkern können sich auch nicht den Luxus der Mehrfachbehandlung leisten.

    Gruß

    Martin

  • Eine nicht Behandlung aus Gründen der.Förderung der Varroatoleranz, dient nur der Kaste von Völkerverkäufern und Züchtern.

    Hallo Bienen Ede,

    bitte mal wieder runterkommen von den hochschlagenden Frustwellen. Dein Ärger ist an Hand

    Deiner Beiträge teilweise nachvollziehbar. Hier aber schießt Du m.E. übers Ziel hinaus. Ich betätige

    mich auch gerne querdenkerisch, um möglichst viele Informationen zu einem Sachverhalt zu sammeln, " eine Kaste von Völkerverkäufern und Züchtern " konnte ich jedoch bei aller kritischen

    Haltung noch nicht ausmachen, weder hier im Forum, noch außerhalb.

    Die Diskussionen hier können durchaus "Klimaschutz Maßnahmen" vertragen - bitte mitmachen.

  • Hallo beeginners mind,


    Vielen Dank für den Hinweis.

    Ich verweise mal auf einen Artikel in einer Bienenfachzeitschrift Biene & Natur vom 11.2018 mit dem Titel: Auf dem Bienensterben folgt das Vereinssterben.

    Als einer der geschädigten in einem ähnlichen Fall bin ich nicht mehr Willens den Schreihälsen, die sich in Vereinen, Verbänden lautstark hervortun, dann aber wenn es heisst Butter bei die Fische zu tun, sofort den .... einziehen, wenn es brenzlig wird, irgendeine Toleranz entgegen zu bringen.,
    Meine Enttäuschung gegenüber dem Imkerverband Rheinland verberge ich in keinster Weise. Derjenige der krankheitsbedingt den Vorsitz nicht mehr aus üben konnte, konnte dann auf einer Züchtertagung dann wieder grosse Reden halten. Seine grossen Ankündigungen was alles Besser wird, waren bereits nach wenigen Monaten passe.
    Jetzt kommen wir mal zu den Folgen. Etliche Kollegen haben sich aus den Vereinen und den Züchterverbänden abgemeldet. Das absolut zurecht.
    Viele der 60 Mitglieder werden nie wieder in irgendeinem Verein noch ein Ehrenamt ausüben.

    Damit habe ich glaube ich glaube ich klargestellt was ich mit "Kaste" meine.

    Es sind nicht die Züchter gemeint, die ehrenvoll sich dafür einsetzen, dass die Imkerei sich weiter entwickelt.

    Diese Leute findet man aber auch nicht unter den Treads Varroatoleranz mit entsprechenden Kommentaren oder die sich sonst wie Martialisch geäussert haben.

    Gerade nachdem sich die Leute mit einem anderen Verständnis von Anstand bei der Varroatoleranz ausgelebt haben, entstand dort eine sehr fruchtbare Diskussion, mit einem Wissenaustausch den ich so nie erwartet hätte.

    Diese Leute verdienen meinen vollen Respekt, auch wenn sie nicht meiner Meinung sind.

    Den Anderen werde ich weiterhin mit dem gebührenden Respekt behandeln, werde aber zukünftig mich gewählter deutlich ausdrücken.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Also mir gefällt die Erklärung und da kann ich nur dazu setzten, aus Erfahrung wird man klug.:u_idea_bulb02:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Du musst nicht nach 24h sondern nach14 Tagen zählen, dabei auf helle Milben achten. Falls weniger als 250 Milben fallen und keine hellen Milben dabei sind, oder falls weniger als 50 Milben fallen und helle Milben dabei sind, kannst du eine zweite Behandlung weglassen.

    Gruß Ralph

  • Ich habe eben nach 24h nach Dampf nachgeschaut und stelle fest, dass mein Konzept gut aufgegangen zu sein scheint.

    Nach Schleudern gab es 1x Dampf und 7 Tage später 2x Schwammtuch. Dabei fiel einiges und nahm den Druck soweit, dass ich ab September dann mit der Blockbehandlung startete. 9x im Abstand von 3 Tagen. Ich habe so lange behandelt, bis weniger als 20 Milben nach 24h fielen.

    Nun also am Freitag die Winterbehandlung.

    Nach 24h waren nur vereinzelt Milben zu erkennen. Maximal waren es 10 bei einem Volk. Nun warte ich 7 Tage ab und dampfe noch mal. Auf jeden Fall ein super Ergebnis im ersten Jahr nach AS.😁

  • Wo ist denn der Witz bei erst Dampf, und dann '7 Tage später' 2x Schwammtuch? Klingt etwas bizarr. Und jetzt im Winter nach sieben Tagen nochmals drüber, ....


    Lies Dich doch mal ein, such Dir ein Konzept und dann befolg das für den Anfang einfach. Was Du machst ist gelinde gesagt totaler Blödsinn.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe eben nach 24h nach Dampf nachgeschaut und stelle fest, dass mein Konzept gut aufgegangen zu sein scheint.

    Nach Schleudern gab es 1x Dampf und 7 Tage später 2x Schwammtuch. Dabei fiel einiges und nahm den Druck soweit, dass ich ab September dann mit der Blockbehandlung startete. 9x im Abstand von 3 Tagen. Ich habe so lange behandelt, bis weniger als 20 Milben nach 24h fielen.

    Nun also am Freitag die Winterbehandlung.

    Nach 24h waren nur vereinzelt Milben zu erkennen. Maximal waren es 10 bei einem Volk. Nun warte ich 7 Tage ab und dampfe noch mal. Auf jeden Fall ein super Ergebnis im ersten Jahr nach AS.😁

    Die Dosis macht den Unterschied zwischen Medikament und Gift. Mit 12x Bedampfung und 2x Schwammtuch bis Mitte Dezember bist du in meinen Augen eher bei letzterem.


    Im ersten Jahr nach AS? Hast du das Schwammtuch nur mit Wasser beträufelt?


    Wie kommt man auf so ein Varroa-Management? Hier im Forum oder bei anderen Publikationen habe ich soetwas noch nie gesehen...


    Grüße vom Apidät

  • "Viel hilft viel" - das zeugt von Unsicherheit oder ganz schlechten Erfahrungen.

    Die Dosis macht den Unterschied zwischen Medikament und Gift. Mit 12x Bedampfung und 2x Schwammtuch bis Mitte Dezember bist du in meinen Augen eher bei letzterem

    :daumen:


    Zur rechten Zeit das Richtige tun: Nach TBE einmal OXS vor (!) Verdeckelung, am Besten wenn erst wenige Larven sichtbar sind. Aus meiner Erfahrung reicht das, je nach Volk bis September oder gar bis zur Winterbehandlung. Ist der Milbenfall im Sept. hoch (>10 M / Tg.), ist eine Blockbehandlung sehr wirksam; erkennt man dann in der späteren Winterbehandlung: Da fällt kaum noch etwas.