Es wird niemals eine varroatolerante Honigbiene bei uns geben...

  • Hallo zusammen,

    Am letzten Wochenende habe ich in Weimar einen Vortrag von Josef Koller zur VSH Zucht angehört. Er schilderte mit welchem Aufwand und konsequenter Selektion daran gearbeitet wird. Es gibt schon einige Völker die nicht mehr behandelt werden, es wird noch viel Zeit brauchen aber sie sind auf einem guten Weg. Es kann nur funktionieren wenn vorerst ausschließlich und konsequent auf VHS selektiert wird.

    Er hat auch alle Imker angesprochen was sie selbst tun können.

    Jeder wird unter seinen Völkern, egal welcher Rasse, immer mal eins, vielleicht auch mehrere finden, die ausgesprochen wenige Varroen haben. Diese Völker wenn möglich separat aufstellen und von ihnen zeitig im Frühjahr vermehren. Er begründete den frühen Zeitpunkt damit, das von gesunden und starken Völkern als erstes Drohnen da sind . Auf diese Weise dann immer wieder kontrollieren und selektieren.


    Ich glaube schon das es in einiger Zeit möglich sein wird ohne Behandlung auszukommen. Im neuen Bienenjournal sind einige Orte aufgeführt wo es scheinbar schon funktioniert.

    LG Franz

  • Achtung eine zweite Welle von gefährlichen Halbwissen rollt heran.

  • Rase:

    Chips & Cola um die Uhrzeit.


    Die Erde ist eine Scheibe und wurde in 7 Tagen erbaut.

    Am Montag sitze ich auf dem Scheiterhaufen und werde verbrannt.


    Das von Herrn Koller mit der Toleranz habe ich jetzt schon zu oft gehört.


    Ich glaube nicht daran. Schon gar nicht wenn man sich die Internetseite des Referenten ansieht. :eek::u_idea_bulb02:

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Sollte die Aussage in dem Video stimmen, könnte man ja die Eigenschaft der Cerana in unsere Honigbiene einkreuzen.

    .... cerana und mellifera sind zwei verschiedene Arten. Die kann man nicht kreuzen, gibt keine fruchtbaren Nachkommen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Aha,

    Dann kann man mir zurecht Halbwissen in dem Punkt nachsagen. Um das deutlich zu sagen, das war dann Unwissen.Dann hat der Artikel den ich gelesen habe, auch nichts damit zu tun. Mea Culpa

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Das von Herrn Koller mit der Toleranz habe ich jetzt schon zu oft gehört.


    Ich glaube nicht daran. Schon gar nicht wenn man sich die Internetseite des Referenten ansieht. :eek::u_idea_bulb02:

    Tja. Aber nachher werden es alle gewußt haben. Schon immer.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...

    Das von Herrn Koller mit der Toleranz habe ich jetzt schon zu oft gehört.


    Ich glaube nicht daran. Schon gar nicht wenn man sich die Internetseite des Referenten ansieht. :eek::u_idea_bulb02:

    Hallo unbelasteter, neutraler und freier Imker!


    Schön dass es so etwas noch gibt. Warum auch nicht.


    Was mich aber stört ist definitiv eines:

    Von der Internetpräsenz darauf zu schließen, dass jemand was nicht hat oder nicht kann oder was weiß ich noch was...


    das Niveau kannst Du dir gerne sparen und auch die Bemerkung dazu besser verkneifen.


    Wie viel Ahnung Du von Zucht hast, das hat Dir der wald&wiese ja schon geschrieben.

    Nämlich keine!

    :mad:


    Schöne Internetseiten haben noch nie jemanden was gebracht.

    Schöne Wahlprospekte und Wahlversprechungen helfen Dir auch nur weiter bis gewählt wird.

    Danach ist es doch auch schon wieder vorbei?


    Ich kann eines sagen:


    Das von der Toleranz von Herrn Koller kann ich voll und ganz bestätigen.

    Ich kennen keinen toleranteren Menschen als den Josef Koller.

    Es ist ein Segen, das es solche Leute gibt, die sich seit fast 20 Jahren den Arsch aufreißen, damit es auf züchterischen Weg eine Verbesserung der Varroaresistenz bei unseren Bienen geben kann.


    Und ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass WIR (zusammen mit dem Herrn Josef Koller) auf einem guten Weg sind in Hinblick auf die Möglichkeit in den nächsten Jahren ohne diese unsäglichen und kontraproduktiven Varroa-Behandlungsmittel auszukommen.


    Und weißt Du was ist, wenn WIR das nicht schaffen?


    Dann haben wir wenigstens eines gemacht: Es probiert!

    Den Hintern gehoben und uns angestrengt, dass es besser werden kann.

    Was machst Du in deiner neutralen Ecke?

    Sicherlich wartest Du noch auf die Zauberbiene, die dann alles kann:

    Honig Honig Honig, brav, keine Schwärme und keine Milben.

    Den ganzen Tag als Imker auf der faulen Haut liegen und nix machen außer Honig ernten.

    Vielleicht noch seine Bienensauna für sich selbst nutzen, damit sie einen Zweck erfüllt?

    Oder auch viel viel Zeit für die Zucht von Bücherskorpionen haben?


    Am besten noch mit so nem crowd funding und ner automatischen Honigernte, wenn man den Zapfhahn unten aufdreht?


    Aber es ist wie überall im Leben:


    1. Der Prophet im eigenen Land zählt nix. Der wird noch nicht einmal im Deutschen Bienenjournal erwähnt, dass es da auch schon was in Luxemburg gibt mit Resistenzzucht (Paul Jungels) oder in den Niederlanden (Arista und BartJan Fernhout) und auch HOSIMET von Jürgen Brauße und Kollegen in Brandenburg?


    2. Man muss erst einmal Politologie oder Scharlatanerie studieren, um die Menschen zu überzeugen.


    3. Kleider machen Leute, alles was nur so 0815 aussieht das kann ja nichts sein!


    4. Dem Schäfer der die Klappe am weitesten aufreißt, dem laufen die Schafe am liebsten nach!


    5. Was ich nicht selbst gesehen habe, das glaube ich nicht! Bienen ohne Behandlung? Die gibt es doch gar nicht! Alles Lug und Trug!


    6. Nur wer viel behandelt, das ist ein guter Imker! Ich kippe meine Säuren und Gifte ruhig weiter rein und mache mich über die "pösen" Landwirte mit ihren "pösen" Neonikotinoiden lustig


    7. Alle Nichtbehandler sind schlechte Imker, weil sie für die Reinvasion der Nachbarn sorgen! Und die Milben kommen nie von meinen Brutzellen raus, sondern aus diesen Kästen der Nichtbehandler!


    Beispiele gefällig?


    Ach weißt was? Die spar ich mir, da Du ja vollkommen neutral und unbelastet bist, so wird es für Dich kein Problem sein:


    - gute Züchter von bösen Züchtern zu unterscheiden


    - gutes Wachs von schlechtem Wachs zu unterscheiden


    Hatten wir da nicht einen Goldjungen aus Oberschwaben, wo es goldige Mittelwände gab?

    Hatte ne tolle Homepage!


    Wenn Du willst dann gebe ich Dir ne Adresse mit guten Bienen???


    Hier: Alles bestens!


    https://www.buckfast-zucht.de/…ad/2018%20Herbstbrief.pdf


    Hygiene senisitive Bienenköniginnen, belegstellenbegattet!


    Ganz neues erst brandaktuell selektiertes Selektionskriterium!

    Das hat noch nicht einmal die agt = Arbeitsgemeinschaft Toleranzzucht


    Die agt kennt das "nur" als Hygieneverhalten und zwar schon so lange, dass es schon einen richtig langen Bart hat...


    Weißt schon son Bart wie der Gandalf aus Herr der Ringe, so richtig lang!!!


    Schau Dir die Seite 32 bis 35 im Methodenhandbuch der agt mal an...


    http://www.toleranzzucht.de/fi…2._Auflage_2013-03-13.pdf


    Schnell mal

    VSH = Varroa Sensitive Hygiene und

    HYG = Hygieneverhalten

    recht bunt gemischt und schon ergibt sich daraus:


    Hygiene sensitiv!


    Aber die Homepage ist ansprechend!

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von luffi () aus folgendem Grund: HOSIMET im Eifer vergessen. Auch da wird schon seit Jahren an Varroaresitenz und Varroatoleranz gearbeitet.

  • Ich wusste es schon immer, dass dieser verrückte Italiener Galilei eine Halbwahrheit verbreitet, von wegen die Erde ist rund. Die Erde ist eckig und wenn man von einer runden Form spricht, sollte man vielleicht die Alpen, Himalaja, Anden....etc mit einer Feile glätten! 😂 Dann wären die Bayern endlich Flachländer und würden Kölsch trinken.


    Zum Thema

    Es gibt schon resistente Carnicakreuzung, die afrikanisierte Biene. Nur ist sie nicht ganz harmlos.

    Aus unserem Genpool tolerante Bienen zu ziehen, finde ich sehr schwierig. Bruder Adam hat eine Biene mit einer Resistenz gegen die Trachealmilbe mit der englischen dunklen Beine gekreuzt. Zwei Rassen, die sich nie begegnet wären in der Natur, brachten die Buckfast hervor. Doch uns fehlt eine tolerante oder sogar resistente Biene, deren Resistenz oder Toleranz übertragbar wäre. Nur Gentechnik könnte die Eigenschaften der Cerana auf unsere Bienen übertragen, doch sind die Mechansimen dafür zu komplex. Cerana hat ein kleines Brutnest, ein verstärkten Drohnendeckel.... etc. Die Milbe musste eine hohe Reproduktion entwickeln, eine effektive Haltemöglichkeit und langlebigkeit, um bei der Cerana zu überleben. Sie wurde dort so selektiert. Bei uns kann sich jede Milbe fast vermehren und unterliegt im Grund keinem Selektionsdruck.

    Wenn es eine Biene hier geben würde, die eine Möglichkeit der Anpassung hätte, hätte ich gewettet, dass es die Buckfastbiene ist. In sie werden immer neue Rassen eingezüchtet und neues genetisches Material Züchterische selektiert. Wenn in einem grossen Gebiet sich alle Imker einig wären, wie sie züchten wollen, dann würde sogar ich sagen, dass es möglich wäre, über die Zeit eine gewisse Toleranz zu erzeugen.

    Zucht ist erstaunlich, wenn man mal Wolf und Mops sieht. Und auch Mops vor 100 Jahren sah anders aus, als der heutige.

    Doch bei der Biene ist Zucht deutlich schwieriger und doch gibt es Veränderungen, Sanftmut etc. Nur schnell mal eine vielzahl neuer Rassen gibt es bei der Biene nicht.


    Ich will damit sagen, dass ich durchaus anerkenne, wenn jemand züchterisch an das Varroaproblem rangeht. Doch sehe ich auch die Langfristigkeit dieser Zielsetzung. Und was in 50 oder 100 Jahren ist, hilft mir jetzt leider nicht.

    Und doch ist die Arbeit wichtig, daher holen wir uns hier Königinnen von Züchtern, die sich dort auch engagieren.

  • Und wenn ich bedenke wieviele Toleranzzucht- Millionäre da draußen herum laufen! Wow besonders die von Kirchhain die fahren da alle Lambo!

    Also ich bin sehr dankbar für diesen Aufwand der da betrieben wird. Damit wir ALLE davon profitieren können und folgende Generationen. Und niemand von diesen Menschen tut es um reich zu werden sonst würden es mehr Menschen versuchen. Also an alle, die dafür Zeit und Geld investieren, ein ganz großes Gracias :thumbup:

  • Ja,

    Luffi ich habe den Hintern hoch bekommen. Den Dank dafür habe ich bekommen.


    Ja, ich kann mich auch Entschuldigen. Das können leider immer weniger Menschen.

    Der Einzige der Anstand und Erziehung vermissen lässt bist du.


    Ja, mit deinen Kommentar hast du meine Meinung und Erfahrungen absolut bestätigt.

    Nur weil einer Kommentar in eine Zeitschrift veröffentlicht, einen Dr oder Prof. Titel hat, ist er ein besserer Mensch.

    Danke Luffi, als jemand der Revision machen muss, bleibe ich skeptisch gegenüber Menschen, die tolle Innovationen verkünden, gleichzeitig sich als Verkäufer betätigen und keinen validen Nachweis liefern.

    Da bin ich Stolz darauf, ein Bienenhalter zu sein, der sich an den Honigertrag orientiert.
    Danke für deine absolute Bestätigung.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Und was in 50 oder 100 Jahren ist, hilft mir jetzt leider nicht.

    Doch!

    "Und wenn morgen die Welt unterginge, ich würde heute noch einen Baum pflanzen" hat mal einer gesagt.

    Wir müssen es heute angehen, wenn es gelingen soll. Auf wen wollen wir denn warten?

    Die ev. auch in unseren Bienen schlummernden Möglichkeiten sind ja keine bereits vorhandenen Merkmale, die nur rezessiv vorliegen. Sie werden durch Neukombination von Erbanlagen entstehen müssen.

    Und in der Praxis kann es ja auch vorkommen, dass bestimmte Erscheinungen falsch gesehen werden.

    Sind wir uns IMMER sicher warum Völker schwach erscheinen / sind?

    Lange Zeit wurde ein löchriges Brutfeld als Schwäche der Königin ausgelegt? Ist das immer so? Usw. und sofort.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?