Der optimale Verdampfer ...

  • Werbung

    Für Segeberger Varioboden ist die Länge des Sublimox Verdampferröhrchens bei Flugloch Bedampfung zu kurz.

    Grüße Thomas

    Das ist genau das Problem. Für verschiedene Beuten braucht man verschiedene Ansätze, es sei denn, man entscheidet sich für das Flugloch, denn das sollten ja alle haben.

    Zeit nehmen ist auch o.k. bei z.B. 4 Völkern, aber wenn 15 Völker nebeneinander stehen hat man mindestens 2 Stunden Zeit zum nachdenken, ob es da nichts besseres gibt, das genau so gut wirkt und auch genau so Bienenverträglich ist.

  • Hallo,

    ich habe so einiges zu Hause. Varrox, Oxamat und den Sublimatore von Lega. Den Sublimatore finde ich bis jetzt am besten. Wenig zeitaufwändig und gibt gut Gas! Leider die Flexibilität wenn es um Mobilität geht! ich habe dazu ein 3kW Stromaggregat im Einsatz.


    Sublimatore von Lega

  • Den hab ich auch, und bin ganz zufrieden damit.

    Ich mach das über in die Griffmulde gebohrte Löcher die mit Korken für Reagenzgläser wieder verschloßen werden.

    Bernhard hats ma vorgestellt und ist ........

    Trotz hoher Anschaffungskosten .... für jemand der mehr wie 3 Völker hat nicht das Schlechteste.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • hallo zusammen,


    auch ich bin auf der suche nach dem, für mich, optimalen Verdampfer..seit zwei Jahren benutze ich den Varrox. Die Verdampfung empfinde ich alls sehr gut, der Rauch drückt aus allen Ritzen..nur die Batterie ist mir echt ein Klotz am Bein. Den Sublimox durfte ich auch schon probieren, aber auch dort muss man Strom ziehen, was beinahe so lange dauert, wie das verdampfen selbst.

    Ich liebäugle nun mit einem gasbetriebenen Gerät, kennt jemand hier zufällig den OXAVAR MG15? Zur zeit mein Favorit, nur finde ich keine Erfahrungsberichte darüber, deshalb bin ich mir unsicher..

    Was meint ihr dazu?

  • Da muß jeder seine Situation an den Ständen prüfen. Ich habe fast überall Strom in der Nähe.

    40m Kabeltrommel(n) (ca 25€) oder einer Schubkarre für den Akku/Inverter- ich habe für den Varrox wegen der höheren Leistung lieber einen Lampentrafo statt Akku genommen. Die von mir betreuten Stände haben Gruppen von meist 4-5, max. 20 Völker Völker. Nach 3 Jahren mit 1-2 Varrox musste ich wegen Zeitmangel aufrüsten - deshalb die Entscheidung für Sublimox.


    Eine Gasflasche ist nicht leichter als ein Akku und muß auch angeschafft und befüllt werden. Inwiefern der MG15 nicht überhitzt oder auf Grund der Länge der Spitze zu Verstopfungen neigt...? Siehe Berichte von Brüning mit seinem Verdampfer

  • Ja, das stimmt..Gasflaschen sind auch schwer..

    Bei uns in der Schweiz gibt es für den Sublimox Aufsteckröhrchen zum verlängern der Spitze, diese verstopft auch ständig, ich brenne diese alle 3- 4 Völker mit einem Gasbrenner aus.

    Kabel ist mir echt zu mühsam, ca. 50m benötige ich, Aussenstände ohne Strom möchte ich auch sublimieren können.

    Batterie ist auch so eine Sache. Wenn ich nur einmal im Jahr sublimiere, lohnt sich die Batterie einfach nicht, auch tut es der Batterie nicht gut, wenn sie ansonsten ungenutzt rumsteht. Wenn ich bei einer Autogarage eine alte beziehe, reicht die nicht mal mehr für 10 Völker..es ist zum Mäuse melken ;-)


    Beim Bericht von Brüning und seinem Verdampfer brauche ich nen Denkanstoss ;-) ..Wo finde ich diesen Bericht?

  • mit welchem würdet ihr arbeiten?

    ...ich habe mir vor 6 Jahren mal als Testgerät den 'GTM Verdampfer' gekauft. Dieser wird mit eine Gaskartusche beheizt und der Ventilator wird mit einer üblichen Batterie betrieben. Ich halte das Gerät für alltagstauglich.

    Vorteile:

    - kein Schleppen von Batterien/ Generatoren/Kabeln

    - Norm-Gaskartusche ist schnell auswechselbar

    - Gasflamme ist windgeschützt !!!!!

    - genormte Kupferhütchen sichern die OS-Mengenzugabe

    - pro Volk brauche ich ca. 2 Minuten

    - Bedampfung durch Flugloch


    Nachteile:

    - das Handling wegen der Batterie/Lüftereinheit ist mir etwas zu umständlich

    - das Rohr setzt sich nach 2-3 Anwendungen zu (kann man aber gut lösen, wenn man das Rohr mit einem Stück Draht kurz reinigt)

    - die Wirkung steht anderen Verdampfern (die ich auch habe) nicht nach


    Wie bei allen Verdampfern die den OS-Dampf herausdrücken, darf/sollte man nicht in der Abwindfahne stehen.


    Jonas

  • Worauf möchtest Du anspielen

    Sorry.


    Die meisten fahren mit dem Auto an die Außenstände. Eine Autobatterie ist also automatisch dabei.

    Es braucht also nur einen kleinen Wechselrichter und ein paar Meter Kabel und schon ist man einsatzbereit. Einfacher und schneller kann ich es mir kaum vorstellen.

  • Aussenstände ohne Strom möchte ich auch sublimieren können.

    Nen kleinen Stromgenerator gibts ab ca 150 CHF, auch nicht wahnsinnig teurer als nen Wechselrichter. Ich kenn hier nen rel. grossen Imker, der sowas für die Beleuchtung seiner Bienenhäuser hat, da kannste auch nen Verdampfer anschliessen, wenn nötig.

  • Ich wurde gebeten, kurz zu meinen Erfahrungen mit dem Weihmayr Verdampfer Stellung zu nehmen. Ein Kollege und ich kauften je einen des Gaskartuschen betriebenen Verdampfers. Das Gerät macht einen guten, durchdachten Eindruck, die Beschreibung war klar. Ein Video erläutert es noch anschaulicher. In der Praxis ergaben sich zunächst keine Probleme, bis zur Behandlung des fünften Volkes, da war das Rohr dicht. Und zwar an den Nieten vorne im Rohr an die man nicht leicht zum Reinigen herankommt, besonders, wenn man nicht mit diesem Problem rechnet. Dass das Rohr zu ist merkt man, wenn OS beim Lüfter rauskommt und sich an den Lüfterblätter niederschlägt, was letztendlich zur Blockade des Lüfters führt. Sehr unbefriedigend!

    Ich schrieb den Hersteller an. Er meint natürlich das Gerät funktioniert, man müsse nur Anleitungsgemaäß damit umgehen, z.B. Aufheizphase, richtige Menge etc. Das Gerät war so heiss, dass man sich am Rohr vorne die Finger verbrennt. Die OS-Menge war 1 g.

    Ich ging also dazu über nach jedem dritten behandelten Volk das Gerät mit Natronlösung (Kaiser-Natron) zu spülen, damit das Rohr durchgängig blieb. Das sollte eigentlich nur eine abschliessende Aktion sein, muss aber IMHO regelmäßig während des Gebrauchs gemacht werden.

    Meine Meinung: das Gerät ist in dieser Form für > 5 Völker nicht brauchbar. Schade eigentlich.

    Mögliche Ursachen: Zu schwacher Lüfter (12V an 9V-Batterie) und zu langes Rohr, sowie Kristallisationspunkte wo keine sein sollten.

    Mein Kollege hat da sein ganzes handwerkliches Talent und seinen Ideenreichtum hineingesteckt um für sich eine brauchbare Lösung zu finden. Auch er ist der Meinung, dass das Teil im Originalzustand seinen Zweck nicht erfüllen kann.

    Bei den YouTube-Imkern findet man einen positiven "Test", aber dabei wurde nur ein Volk bedampft. Da hat es bei mir auch funktioniert, aber nicht bei 50, da ist es ein Albtraum!

  • Dieses Gerät hat mich auch einige Nerven gekostet aus den selben Gründen. Es liegt jetzt zum Entsorgen bereit. Kann es nicht weiterverkaufen, weil ich meinen Imkerkollegen noch in die Augen schauen möchte.

    Bin jetzt beim Oxamaten und alles ist i.O.