Einzarger oder Mehrzarger ?

  • rase Schön, dann merkst du mal, wie sich die Leute bei den meisten deiner Komentare fühlen. 😉 sehr umfangreich beraten. 😆


    beemax Sorry, ich hätte es besser ausdrücken sollen, ist etwas missverständlich, mit 2-6 Ablegern meine ich meine 2 Wabenableger. Und es hängt mehr vom Volk ab und wie viele ich brauche. Durchschnittliche sind es also 3 Ableger, und damit 6 Waben, die ich in einer Saison in einem Volk entferne.


    Der Schwarmzeitpunkt bei Dadant liegt meistens Anfang Mai, es gibt wenig die eher sind und manche sind verzögert.

    Wie gesagt ungewöhnliches Vorgehen kann einen deutlichen Unterschied machen, aber man muss dafür sich von vielen klugen "Weisheiten", lösen, vieles hinterfragen und selber testen.


    bienenfred Du machst das ganz richtig, probieren und immer wieder neue Blickwinkel finden.

  • Sorry, ich hätte es besser ausdrücken sollen, ist etwas missverständlich, mit 2-6 Ablegern meine ich meine 2 Wabenableger. Und es hängt mehr vom Volk ab und wie viele ich brauche. Durchschnittliche sind es also 3 Ableger, und damit 6 Waben, die ich in einer Saison in einem Volk entferne.

    Hallo Night Shadow, verstehe ich das richtig, dass du aus manchen Völkern 12 DNM Brutwaben zur Ablegerbildung entnimmst? In welchen zeitlichen Abständen entnimmst du die Waben, dass die Völker das gut vertragen?


    Wenn ich das ganz grob überschlage komme ich auf rund 30.000 Brutzellen und 10.000 Bienen die dem Volk entnommen werden, also ein Potential von 40.000 Bienen. Kein Zweifel, dass gute Völker dadurch nicht ans Existenzminimum geraten, aber ist bei einer solch starken Entnahme denn noch ausreichende Truppenstärke für eine gute Honigernte gegeben? Das die nicht mehr in Schwarmstimmung geraten wundert mich da aber auch nicht mehr :)


    (Annahmen: je Brutwabe ~ 5000 Zellen, diese zu 50% belegt -> 2.500 Brutzellen/entnommene Wabe; zudem halber Bienenbesatz: voll besetzt ~130 Bienen je dm², ca 8 dm² je Wabenseite DNM -> ~1000 Bienen/entnommene Wabe)

  • Llecter Da du bei einer totalen Brutentnahme im Sommer nach der letzten Ernte, wenn man angeblich, wie ich, schlechte Königinnen hat. Entfernt man 42000 Zellen nur alleine bei der TBE aus dem Volk.

    Somit sind zwei Waben alle 27 Tage, überhaupt kein Problem für das Volk. Und natürlich schröpfe ich nur die guten Völker, die es brauchen.

    Bei voll besetzter Wabenseite hat DNM vielleicht 800 +- Bienen. Zander hat 1000 Bienen pro Wabenseite. Zusätzlich muss noch die schlüpfen Brut gerechnet werden.

  • Was macht man aber mit 1/2 Honigwaben wenn Pollen drauf ist ?

    Drauf lassen und einfüttern!

    Im Oktober die Zarge untersetzen, im Frühjahr leer entnehmen und als HR wieder aufsetzen!


    Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man ehemals einzargige Wirtschaftsvölker überwintern kann!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Hm, interessantes Thema, Susanna, dass du da aufgezeigt hast.

    Wenn du ein Volk auf DN führst und über ASG dann den ersten HR als 1/2DN gibst und diesen nicht mehr anfasst, bist du ja quasi bei DN1,5. Allerdings mit einer ständig vollen DN-Brut-Zarge. Brutnest wahrscheinlich schön kugelig über die gesamte Zarge verteilt.

    Bei DN1,5 mit Schied setze ich bei der Weidenblüte den ersten HR auch über ASG als 1/2DN, laufe ab dann quasi in der Größe der Betriebsweise DN mit 2 Brutzargen. Diese Zarge fasse ich ebenfalls nicht an!

    Allerdings hab ich hier immer noch mal die Möglichkeit, den BR an die Volksgröße anzupassen (besonders empfehlenswert im Frühjahr, wenn das Volk noch klein ist).

    Hier kann ich dann auch einen Gutteil der Wabenhygiene durchführen, wenn nicht durch TBE bereits geschehen.

    Was mich an der DN1,5 Betriebsweise stört, ist dass mit Gefühl zu erweiternde Brutnest ab dem Frühjahr. Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Und ewig diese Pollenbretter am erster Stelle.

    Den Vorteil, den du bei Einzargiger Führung mit DN hast, nur ein Wabenmaß zu verwenden, nutzt du gar nicht aus, sondern benutzt wiederum HR in 1/2DN.

    Allerdings kann ich das total verstehen, die vollen DN HR wuchte ich auch ungern 1x die Woche zur Seite.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • rall0r Gut, dass du so offen deinen Neid erkennen lässt. 😉 das ehrt mich sehr. Aber es ist auch schade, dass du lieber anderen Imkern weder die Erfahrung noch den Erfolg gönnst und gleich ein Drama mit 600kg in deinen MP rauslassen. Wie viele Zargen brauchst du denn dafür? 😉

    Leider arbeitet es sich mit jemanden nicht gut, der anderen die Erfahrung und das Wissen abspricht und sich über andere Lustig machen willen. Da wird man hier sicher ganz viele Leute haben, die hier nichts mehr erzählen, obwohl viele Themen zumindest eine spannende Diskussion bringen würden.

    Mich hast du auf jeden Fall mit deiner Äußerung dazu gebracht, hier nichts mehr dazu zusagen. Wünsche noch einen schönen Nikolaus.

    Oh, ich schreib mir die Namen auf, die so etwas liken. Man sieht sie ja meistens bei Imkertreffen und kann dann viel besser den Charakter und die Aussagen einordnen. . 😎

  • Oh, ich schreib mir die Namen auf, die so etwas liken. Man sieht sie ja meistens bei Imkertreffen und kann dann viel besser den Charakter und die Aussagen einordnen. . 😎

    Mist! Hätte ich das gewusst, hätte ich rall0r s Beitrag nicht bedäumelt! =O||


    (Es soll Leute geben, die Beiträge auch nur deshalb bedäumeln, weil sie finden, der Autor habe einen Punkt witzig-ironisch rausgeschält, also quasi nur aus Spass an der Freude, habe ich jedenfalls gehört … )

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Aber es ist auch schade, dass du lieber anderen Imkern weder die Erfahrung noch den Erfolg gönnst

    OK, mir war einfach nicht bewusst, wie ironiebefreit Menschen sein können, deswegen nochmal in sachlich:


    Du stellst hier etwas in den Raum (sinngemäß: Dadant doof, DNM viel besser), ohne uns teilhaben zu lassen, was du denn herausgefunden hast, wie man es besser machen kann, bzw. was mögliche Gründe für die Unterschiede bei dir bei DNM und DD sein könnten etc. pp.

    Damit ist deine Aussage hier für uns anderen völlig nutzlos.

    Es kann auch niemand deine Behauptung überprüfen oder daraus lernen, oder Anmerkungen machen - also irgendetwas, was zu einem Mehrwert für uns andere führt.

    Nimm dir den Bernhard Heuvel als Beispiel: Der hat immer wieder erklärt, was er macht, warum er was macht, was gut und was schlecht lief. Der hat mitunter auch wilde Sachen gemacht, und sie dann hier auch zur Diskussion gestellt.

    Daraus ist ein ziemlicher Mehrwert entstanden.


    Vielleicht hast du ja wirklich den Stein der Weisen gefunden, wie man in DNM besser imkern kann als in Dadant. Dieses Wissen könntest du dann ja teilen und vielen DNM Imkern das Leben leichter machen.

    Vielleicht hast du nicht begriffen, wie man richtig mit Dadant imkert. Dann sind deine Aussagen zwar für dich richtig ("für mich geht DNM besser als Dadant"), aber dann hat deine Aussage eben keinen allgemein gültigen Charakter, und stattdessen könnte man dir helfen, besser mit Dadant zu arbeiten.


    Was letztlich zutreffend ist, kann ich nicht sagen - ist mir auch egal.

    Aber ein Forum lebt halt zuallererst vom Wissensaustausch. So geheimnisvolle Andeutungen, was für ein hammergeiler Imker man ist, bringt anderen aber eher dürftige Erkenntnisse.

    Oh, ich schreib mir die Namen auf, die so etwas liken. Man sieht sie ja meistens bei Imkertreffen und kann dann viel besser den Charakter und die Aussagen einordnen.

    Mach mal.

    Aber du kannst noch was viel Tolleres machen:

    Beim IFT werden bestimmt noch interessante Vorträge gesucht. Und ich denke, du könntest da was beisteuern.


    Grüße

    Ralf

  • Irgendwie hat das alles doch nichts mehr mit dem Thema zu tun, mutiert hier leider in einen richtigen Kindergartenstreit zwischen einzelnen Benutzern. Schade. :(

    Naja, abgesehen von den letzten paar Beiträgen ist hier ja nun doch schon wieder ein ordentlicher Schatz an Erfahrungen zusammengekommen, oder? :)


    Ich kann leider selber nicht viel dazu beitragen, weil ich von Beginn weg einzargig geimkert habe (zuerst Zander, jetzt Dadant), wobei das bislang auch nur gerade drei Jahre gewesen sind. ;) Mich überzeugt das Konzept theoretisch und ich habe auch in der Praxis keinerlei Probleme festgestellt. Von Zander habe ich auf Dadant gewechselt, weil das gerade «in» ist beziehungsweise weil ich den Platz zum Schieben der Rähmchen ungemein schätze. Der fehlt in einer vollen Zanderzarge, und das ist gerade für einen Anfänger doch ein wesentlicher Nachteil, weil halt alles länger dauert, weil man Rähmchen irgendwo neben der Beute platzieren muss etc. Aber man muss dies und das selbst mal gemacht haben, um zu wissen, was für einen selbst am besten passt.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • @rallOr Seid wann sind hier alle Aussagen nutzbringend? Ich habe nicht so etwas geschrieben, was du da rausliest. Ich habe nur meine Erfahrung berichtet, mehr nicht Du machst hier ein Drama daraus, als hätte ich die Dadantbeute dem Tode überantwortet. Dass dir das nicht reicht, was ich schreibe.... So what? Du solltest deinen Ton mal überdenken, wenn du hier von anderen Imkern Informationen forderst, oder bist du die höchste Imkerliche Instanz? Die Imkerinquisition? Muss ich jetzt Angst haben, das ich exkommuniziert zu werden? 😂😂😂 Also schimpfen ruhig weiter....


    swissmix deswegen bin ich irgendwann mit Dadant angefangen und es stimmt, es entfallen die doch arg festgeklemmten Rähmchen, die man bei DNM doch regelmäßig hat. Auch sind die Bienen etwas ruhiger auf den grossen Waben, ist mein Eindruck. Doch sind die Rähmchen echt schwer und ich muss immer zweihändig arbeiten. Bei DNM geht es auch mal einhändig.

    Was mich zusätzlich stört, ist tatsächlich auch der grosse freie Platz in der Saison in der Beute. Da ich Dadant im Kaltbau habe, ist es schon vorgekommen, dass stille Räubereien auftraten, da, wenn das Flugloch auf ganzer Breite auf ist, die Räuber seitlich unter dem Schied klauen gehen. Ist mir aber bisher nur zweimal passiert. Danach habe ich immer das Flugloch nur maximal bis zum Schied auf.

    DNM Zweizargig habe ich nur über 3 Saisons gemacht, daher begrenzte Erfahrung. Schwierig war es als Standimker, dass die Bienen den Honigraum annahmen. Dafür gibt es keine kontinuierliche Tracht, und so legten die Bienen oft einen Honigkranz im zweiten Brutraum an und interessierten sich nicht mehr für den Honigraum. Zusätzlich war für mich die Durchsicht mit 22 Rähmchen Arbeit. Daher habe ich die einzargigen Möglichkeiten mir angesehen und bin da natürlich auf Dadant gestossen. Aber Imker ist geizig und man behält, was man mal erworben hat. Daher auch DNM einzargig.

  • Hallo!

    Ich bin neu im Forum und freue mich schon auf den Wissensaustausch mit euch.

    Meine kurze und bündige Frage ans Forum: wie vollzieht ihr die Wabenerneuerung in eurer Einzargenbetriebsweise? Vorweg, ich bin selber Einzargenimker (Dadant Blatt), habe aber noch nach wie vor meine Schwierigkeiten, sämtliche alte Waben aus dem Brutnest zu bekommen.

  • Night Shadow Wenn ich schon grössere Investitionen in Zanderbeuten getätigt hätte, hätte ich auch nicht einfach so gewechselt. Aber das Schöne bei Dadant ist ja, dass man weniger Rähmchen heben muss. Zur Seite schieben, oben rein gucken, schon weiss man vieles von dem, was man wissen muss. Das Flugloch ist bei mir übrigens seitlich angebracht und im Sommer grösser als im Winter, aber nie auch nur annähernd über die ganze Breite geöffnet. Ich bereue den Wechsel jedenfalls nicht. Aber wie gesagt: Jedem das Seine. :)


    Honigkopf : TBE.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).