Honigräume: Flachzarge oder DNM 0,5?

  • .... würde ich gerne mit zwei vertikalen Halbzargen arbeiten. In je eine davon passen auch 5 Zanderwaben. Spricht da was dagegen?

    .. diese Idee hatte ich auch mal und war deshalb auf "Erkundungstour" bei den diversen Händlern (Imkerkollegen, die solche Halbzargen nutzten, kannte ich damals nicht). Das Fazit: Alle rieten mir davon ab, weil der Honigraum nur sehr ungleichmäßig bis gar nicht angenommen wurde.

    Ausprobiert habe ich solche vertikalen Halbzargen selber nie.


    Ansonsten:

    Ich nutze bei DNM (egal ob 1 oder 1,5 DNM) Halbzargen und bei Langstroth 2/3 Flachzargen.

    Bin sehr zufrieden mit der Handhabung der vollen Zargen. Nur dass bei LS jeweils nur eine Wabe in die Wabentasche meiner Schleuder geht, stört mich. Bei 0,5 DNM gehen zwei Waben in eine Tasche. Und man kann mal - es gibt immer wiedermal solche Situationen - auch mal eine Brutraumwabe in den Honigraum (bestehend aus zwei 0,5 DNM-Zargen) hängen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Da gebe ich meinen Senf auch noch dazu (bin gerade in der Umstellung von DN1,5 auf DD):


    Die Flachzarge lässt sich sehr gut handhaben. Auch eine Kombi von DN + FZ kann mit DN 1,5 Rahmen bestückt werden. Wildbau am Unterträger hatte ich noch nicht; hängt wohl auch von der Genetik ab.


    In meine Tangentialschleuder (60er Korb) passen pro Seite


    - 1 DN-Wabe oder

    - 2 FZ-Waben oder

    - 2 DD-Honigwaben oder

    - 1 DN1,5 Brutwabe oder

    - 1 DD Brutwabe.


    Somit ist man sehr flexibel und falls man mal eine BW ausschleudern müsste (sehr selten), geht das auch. Mit FZ- bzw. DD-Honigwaben können mit einem Schleudergang 8 Wb. bearbeitet werden.


    Sollte ich komplett auf DD umstellen - ich zögere noch, weil das DN1,5 Maß mir gut gefällt, würde ich die FZ für Königinüberwinterung nutzen -> da reichen 2 FZ vollkommen aus. Und man kann für die DN-Imker noch immer das Maß verkaufen; denn ein Umwohnen im FJ von FZ auf DN1,0 ist einfach zu machen.


    Ich halte die FZ für ein vielseitig einsetzbares Maß.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Aber ehrlich gesagt finde ich es lustig, dass Du Dir darüber Gedanken machst wenn Du eh planst auf Dadant umzusteigen. Wer kauft denn jetzt noch HRs wenn er eh das System wechseln will?


    M.

    Jemand der z.B. mit einem System angefangen hat, und Aufgrund des vorhandenen Materials was man sich halt zu beginn besorgt bzw. lokal gebraucht günstig bekommt, nur langsam Umstellen kann aber so viele Völker hat das die HR's nicht reichen.

    Die Situation habe ich z.Z. mit gerade fast 50 Völkern und dem im letzten Jahr getroffenen Entschluss auf LS umzusteigen. Dazu kam z.B. ich letztes Jahr fast 40 Böden geschenkt bekommen habe und einiges gebraucht kaufen konnte. So das ich hoffe nächstes Jahr 20-30 Völker umgestellt zu haben.
    Der Vorteil an den Segebergern ist aber eindeutig das man zumindest ie DN 1,0 sofort wieder für einen guten Preis loswird.


    Aber die Honigräume in DN 1,0 sind defintiv zu schwer, so ein Honigraum bringt wenn er Voll ist, fast 40 kg auf die Wage, das zu Handeln führt langfristig nur zu Problemen. Ich habe einiges an Halbzargen, die gefallen mir sehr gut. Aber als Standard benutze ich vor allem Flachzargen, da sie wesentlich besser zu Händeln sind als ganze Zargen und das Verhältniss Holz/Honig besser ist. Des Weiteren habe ich aber auch keine Kunstoffmittelwände für Halbzargen gefunden.


    Allerdings steht bei mir Hebetechnik auch ganz oben auf der Liste der Anschaffungen und wird aller Vorraussicht nach zu Beginn der nächsten Saison kommen.

    Würde ich diese nicht Anschaffen und die Imkerei als reines Hobby betreiben, würde ich definitiv Halbzargen nehmen. Da mir das ewige geschleppe zu viel wäre.