Honigräume: Flachzarge oder DNM 0,5?

  • Hallo zusammen,

    ich quäle mich mit einer Entscheidung, bei der ich nicht so recht weiss, ob ich etwas Wichtiges übersehe:

    Ich brauche für die kommende Saison mehr HR und möchte nicht, wie bisher, mit DNM 1,0 Zargen weiter machen, sondern um leichtere HR ergänzen.


    Dabei überlege ich jetzt, ob ich Flachzargen oder DNM 0,5 nehmen sollte.

    Vom Gewicht her ist das zwar ein Unterschied, aber ich kann vermutlich beides gut haben.

    Mir ist klar, dass ich bei DNM 0,5 mehr Rähmchen entdeckeln muss als bei Flachzargen.

    Allerding bekomme ich bei 0,5 theoretisch 8 Waben in meine 4 Waben Tagentialschleuder (so wie ich den Aufbau des Schleuderkorbs verstehe), während von einer Flachzarge nur 4 in einem Schleudergang verarbeitet werden können.


    Bei den 0,5 DNM wäre auch ein Aspekt, dass ich die mal eben zur Not als Erhöhungsring nehmen kann, während ich meine DNM Völker auch 1,5 umstelle.


    Eigentlich tendiere ich daher bisher zur DNM 0,5 HR, habe aber immer das Gefühl, Aspekte übersehen zu haben.

    Meinungen? Anmerkungen?

    Viele Grüße und vielen Dank!

    Ralf

  • Moin Ralf,


    dieses Jahr habe ich zusätzlich zu den Segebergern 1.0 mit 0.5 gearbeitet, und dabei den Völkern zunächst einen "halben" Honigraum aufgesetzt. Da wir dieses Jahr nach Ostern Sommer bis Oktober hatten war's relativ egal, aber bei einem "normalen" Frühjahr erwarte ich eine schnellere Annahme, bei gleichzeitig geringerem "Volumenausdehnungsstress" im Zuge der Erweiterung.


    Nachdem der halbe Honigraum angenommen war kam dann der ganze drauf, hat gut geklappt. Da ich halbe Zargen auch für andere Dinge besser nutzen kann als ganze (z.B. zum Auflegen der Futtertröge, oder wenn im Frühjahr Teig aufgelegt werden muss) werde ich nächstes Jahr genau so weiter machen.


    Nachteilig ist dann halt, dass man zwei Beuten- und Rähmchenmaße hat, was bei einer Hobbyimkerei aber eher nachrangig sein dürfte.


    Beste Grüße


    Peter

  • Ich nutze nach reiflicher Überlegung Halbzargen, da ich diese - wie Du schon sagtest - notfalls als Erhöhung nutzen kann und 8 Halbrähmchen problemlos in meine Schleuder passen.

    Im Notfall wurden heuer kurzzeitig 3 Halbzargen zu einem Brutraum.

    Einzig das fizzelige Entdeckeln mit der Entdeckelungsgabel nervt etwas.

    Ich finde 0,5 insgesamt flexibler, als die Flachzargen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ingrid ()

  • Hallo Ralf,

    du hast selber schon alle Argumente für 0,5 vorgebracht.

    Für die Flachzargen gibt es halt in meinen Augen nur ein Argument, etwas mehr Honig im Rähmchen.

    Ob das die Argument für 0,5 aufwiegt glaube ich nicht.

    Ich habe auch 0,5 -er HR. Macht sich zur Wintereinfütterung meiner 1- zargigen DN 1,0 Völker auch sehr gut.

    Also : HR 0,5:thumbup:

  • Hallo zusammen,

    Ich arbeite auch ausschließlich mit Segeberger Kunststoff. Beim aufkauf einer größeren Menge gebraucht Beuten, bin ich zu einigen 0,5 ern gekommen. Heute möchte ich sie nicht mehr missen. Bei der Umstellung auf 1,5 sehr hilfreich, einfach auf eine normal Zarge, passt. Oder ich verwende sie sehr viel um Waben Honig zu gewinnen, die 0,5 Rähmchen werden sehr gut im Naturbau ausgebaut.

    Gruß Franz

  • Ich nutze im Honigraum ausschlieslich Flachzargen. Meiner Meinung nach ist der wichtigste Schritt im Honigraum von der Ganzzarge wegzukommen. Zu hohes Gewicht, zu lange bis eine Wabe voll gedeckelt ist, weniger Mischtracht …

    Ob Halb oder Flachzargen ist ein bischen weniger wichtig.

    2 Flachzargen koennen auch eine angemessene Brutraumgroesse sein. Ich steige schrittweise darauf um. Damit gibt es dann keinen Raehmchen Mischmasch mehr.

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • super HR für 10'er DD

    sind die DNM 1.0er als HR über Dadantbruträumen denn leichter, als auf DNM?


    (ok, jetzt muss ich in Deckung gehen...)

    Ludger

    Sind sie! Mit dem Wissen, die mit Ableger drin bald zu verkaufen :)


    Das weckt ungeahnte Kräfte! Endlich Licht am Ende des Tunnels. Rähmchenwirrwar, Kisten, Betriebsweisen....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hab ich was überlesen oder hast du keine Kosten Rechnung gemacht?

    Eine für die Zeit Ersparnis wegen der Schleuder und eine für Mehrkosten durch Zargen in Abhängigkeit von der Ernte pro Zarge.