• Ich habe auch ein Rührwerk von Lyson mit Heizung. Lieber hätte ich eins mit Kühlung... :) Wenn ich sehe, wie mein Kollege mit dem Keller-Gerät tollen Cremehonig hinbekommt, werde ich neidisch...

    Ich auch.


    Eine Heizung des Rührers samt Inhalt ist leicht zu bewerkstelligen, eine Kühlung des rührenden Honigs ist schwieriger bei diesem beheizten, doppelwandigen und isolierten Rührer.

    Es funzt dann nur im Nichtsommer oder gekühltem Kühlraum, denn der rührende Honig ist immer wärmer als das Umfeld. Und dies um so mehr, je mehr am Rührgefäss drumherum isoliert wurde.


    Für mich ist beim Rühren die Temperatur wichtig für das Ergebnis. Danach kommt die Bequemlichkeit mit einer angenehmen Abfülltemperatur dazu, damit es läuft.

    Ich habe dazugelernt :)

  • Die Frühtracht von beemax (nochmals danke! :) ) ist absoluter Wahnsinn. Stellt Euch mal vor, dass ich bislang nur ungerührten (!!!) Honig kannte und dann ein Glas von beemaxens perfekt gerührtem Frühtrachthonig geöffnet habe. Der Wahnsinn. Absoluter Wahnsinn! :thumbup:


    Ist natürlich Segen und Fluch für mich: Segen, weil ich nun ein klar definiertes Ziel habe, aber auch Fluch, weil ich weder die Mittel noch einen Plan habe, wie ich da auch nur annähernd hinkommen sollte. ;)

  • Eine Heizung des Rührers samt Inhalt ist leicht zu bewerkstelligen, eine Kühlung des rührenden Honigs ist schwieriger bei diesem beheizten, doppelwandigen und isolierten Rührer.

    Das ist doch DER Vorteil eines doppelwandigen Rührwerks ohne Thermoöl: Du kannst ohne Gefahr für den Honig mit großer Kontaktfläche kühlen. Heizung aus und kühles Wasser durchleiten...

  • Bitte nicht übertreiben - es ist ja "nur Honig", halt ganz gut gelungen ;) .

    Und auch mit dem geilsten Rührwerk, es kommen auch wieder andere Chargen. Honig ist echt tricky. Alles gemacht wie immer und trotzdem schaus'te blöd. Dann aber immer gleich mit vielen Gläsern^^

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das ist doch DER Vorteil eines doppelwandigen Rührwerks ohne Thermoöl: Du kannst ohne Gefahr für den Honig mit großer Kontaktfläche kühlen. Heizung aus und kühles Wasser durchleiten...

    Für die "Honigbedürfnisse" reicht als Thermomittel beim Rührkessel m.E. ein wasserbasiertes Gemisch vollständig aus; denn man kühlt wohl kaum unter 0°C ab und heizt kaum über 45 °C. Setzt man noch etwas Alkohol (Ethanol > 5 %) zu, vermeidet man Keimwachstum / Biofilm und erniedrigt gleichzeitig die Viskosität, d.h. leichter umzuwälzen und könnte sogar in den Minusbereich kühlen.


    Die Marktlücke - fehlende ummantelte Rührwerke im 100 Liter Bereich - hatte ich bei unserem "Metaller" 14301 schon mal vorgeschlagen zu füllen....

  • Und auch mit dem geilsten Rührwerk, es kommen auch wieder andere Chargen. Honig ist echt tricky. Alles gemacht wie immer und trotzdem schaus'te blöd. Dann aber immer gleich mit vielen Gläsern^^

    So wird's wohl sein. Wenn man aber den größten Teil schon mal einigermaßen im Griff hat, ist für mich schon viel erreicht. Es bleiben halt immer Überraschungen...

  • Eine Heizung des Rührers samt Inhalt ist leicht zu bewerkstelligen, eine Kühlung des rührenden Honigs ist schwieriger bei diesem beheizten, doppelwandigen und isolierten Rührer.

    Das ist doch DER Vorteil eines doppelwandigen Rührwerks ohne Thermoöl: Du kannst ohne Gefahr für den Honig mit großer Kontaktfläche kühlen. Heizung aus und kühles Wasser durchleiten...

    Das geht bei diesem Modell nicht, der hat um den eigentlichen Behälter Heizdrähte/Folie und Isolierung, und dann nach Aussen Blechverleidung.

  • So, gerade von der Abholung eines 100kg Siegerland Rührwerks in Mendig wieder nach Hause gekommen.


    Jetzt benötige ich von den Rührwerk-Profis mal ein paar Tipps zu Rührzeiten, Pausen etc. auch wie viele Tage ihr das dann laufen lasst usw.


    Vielleicht kann mir der ein oder andere Tipps dazu geben, das wäre echt super!!

  • So, gerade von der Abholung eines 100kg Siegerland Rührwerks in Mendig wieder nach Hause gekommen.


    Jetzt benötige ich von den Rührwerk-Profis mal ein paar Tipps zu Rührzeiten, Pausen etc. auch wie viele Tage ihr das dann laufen lasst usw.

    Suchfunktion, gab es schon oft. Jeder hat da sein eigenes Muster, alle 5 Stunden für 3-5 Minuten war eine Empfehlungen hier. Mit meiner Uhr geht es einfacher alle sechs Stunden für 5 Minuten… Bei der Linde sah es dann aus wie Goldstaub vor lauter Perlmuttschimmer.

  • Hallo,

    gestern kam mein 620L-Kühlschrank an. Wie ausgemessen passt das Rührwerk saugend rein. Jetzt muss ich nur noch unten eine Holzkonstruktion für eine stabile Ebene schaffen, das Rührwerk auf ein Rollboard stellen und dann kann es vom Hubtisch in den Kühlschrank und zurück gerollt werden.


    Gruß


    PS: Im oberen Teil kann dann auch abgefüllter Honig gelagert werden.20945230-429E-4591-B737-30B7A09F7203.jpg