• Seit Jahren nervt mich diese stochastische Honigbereitung - mal geht's, mal nicht. Geschmack super / Konsistenz mangelhaft. Jetzt wird systematisch gearbeitet.

    Tja Rainer, wie immer: Wenn's im Guten (empirisches Gefummel) nicht geht, dann machen wir endlich richtig Ernst (Systematik) :saint:.


    Das Problem scheint ja zunächst trivial. Hast Du immer den gleichen oder nahezu gleichen Honig, kommst Du mit Systematik mit den paar Parametern (Zeit, Temperatur, mechanische Einwirkung, und deren Wechselwirkungen) schnell sehr weit. Andererseits haben wir das hier sowieso schon mit "Empirie" drin; wir haben einfach gelernt wie's geht.


    Warum's mal (oder auch öfters) nicht geht, liegt natürlich an der Variabilität des Honigs, dem wir das vielleicht nicht gleich ansehen. Im Horn & Lüllmann (2017) steht das (richtig, aber ganz schlecht ausgeführt) auf Seite 128 und in der Tabelle 31 (S. 129). Man könnte aus Meßwerten von Honigen schnell ternäre Diagramme (Glucose/Fructose/Wasser auf 100) erstellen, und dann für Zeit-, Temperatur- und Rührgeschwindigkeitsmeßreihen Kristallisationsverhalten messen. Was in ihrer Aufstellung dort fehlt (steht woanders), ist der vielleicht noch wichtige Einfluß des Sediments als Kristallisationskeime (viel/wenig Pollen; Art des Sediments/Pollens) letzteres analog dem Impfen.


    Liegen die (langen) Meßreihen mal vor, und haben sich diverse theoretische Modellierungsfritzen damit beschäftigt, braucht man nur noch ein einfaches standardisiertes Analysegerät für verschiedene Zucker, Wasser, und Sediment. Dann drückst Du auf den Knopf, und die Parameter für die Produktion superfeinen oder grobsandigen Honigs werden ausgedruckt. Problem gelöst.


    Dann mach Dich mal ran 8) !


    Cheers,

    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Jetzt bin ich völlig desillusioniert, lieber Baudus, wollte doch mal 'was richtig machen.;)


    Ernsthaft: Bei meiner Konstellation liegt es aus meiner Sicht im wesentlichen an der zu hohen Temperatur. Diesen Parameter zu beherrschen, löst für mich hoffentlich 80 % der Problematik. Mit den restlichen Variablen kann man dann leben, auch wenn der Honig jährlich anders zusammengesetzt ist - da wird dann eben wieder empirisch gewurschtelt.


    Danke für den Buchtip!

  • Das wäre doch mal ein Thema für eine Masterarbeit mit praktischem Nutzen!

    Mal abgesehen davon, wäre das als Buch sicher ein Topseller.


    Grüße

    Peter

  • Fun Fact: Mit einen gekühlten Rührwerk sieht dann anfangs so ziemlich jeder Honig im Ergebnis gleich aus, nämlich wie eine rapslastige Frühtracht. Hell und feincremig. Egal wie der vorher aussah ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das blöde ist halt, genau wie Baudus schreibt, das die Honige nie gleich sind. Deswegen ist 'spater' leider relativ, weil es sowohl die eigene Lernkurve als auch die Zusammensetzung beschreibt.


    Die Frage ist immer der Temperaturverlauf während des Rührens. 9°c von vorne bis hinten gibt mehr oder weniger weißen Honig. Zu warm gibt im schlechtesten Fall eine schöne Farbe, aber ein häßliches Mundgefühl. Dazwischen ist reichlich Luft um daran zu wachsen ;)


    Zu Schleim gerührt bekommt man sie alle, das kommt obendrauf. Also Rührwerk = guter Honig ist auch nicht garantiert! Leider :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hrm wenn ich das lese, mach ich lieber ein paar Königinnen, da weiß man wo man drehen kann ;). Möchte jemand mein Honigabfall der Leistungsbewertungsvölker ?

    Ansonsten sehr komplexe Vorgänge auch wenn man Anleitungen hat. Hut ab vor den Ergebnissen der ganzen Erprobungen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Möchte jemand mein Honigabfall der Leistungsbewertungsvölker ?

    Hallo Bernd,

    was genau bezeichnest Du als Honigabfall?

    Mich gruselt es vor solchen Bezeichnungen eines Imkers für Honig. <X

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Eisvogel sorry für die verbale Geringschätzung der Leistung der Bienen und damit gehört der Post doch in die Rubrik schlechter Witz. Zur kurzen Erläuterung nur, nicht für jeden steht in 1. Linie der Honig als Wirtschaftsgut im Vordergrund.

    Doch wer Honigbienen hält, muss sich darauf einrichten, das sie Honig erwirtschaften.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Hallo Bernd,

    wie Du richtig feststellst:

    „Doch wer Honigbienen hält, muss sich darauf einrichten, das sie Honig erwirtschaften“

    Es hat sich mal ein Imker dazu geäußert, dass er schon Völker mit mehr als 50kg Honig überwintert hat.

    Also nicht beerntet.

    Bienen „erwirtschaften“ Honig nur für ihr Überleben.

    Alles andere wird durch „Tricks“ der Imker bewirkt. Dadurch auch die mehr als 50kg.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Mich gruselt es vor solchen Bezeichnungen eines Imkers für Honig.

    Boah ey, Eisenerz wurde gefunden...

    Legt doch nicht immer alles auf die Goldwaage, dass das ironisch gemeint war, war doch klar ersichtlich!


    d2dum Kein Grund, sich zu entschuldigen, meine ich.

    Erstes selbstständiges Bienenjahr mit vier WV in 12er Dadant mod.