Bundestagspetition " Pestizidkontrolle" von Imkermeister Thomas Radetzki

  • Werbung

    Hallo liebe Imker/innen ,


    hier geht´s zur Bundestagspetition von Imkermeister Thomas Radetzki


    https://mailchi.mp/3231195cdfc…news-1769305?e=79f94b981b


    Bitte klickt den link an ( Achtung Terminsache !) und beteiligt Euch zahlreich, auch bei der Verteilung des links,

    wie ausdrücklich im link vermerkt und erlaubt.


    Danke für Eure Aufmerksamkeit.

  • Werner : warum? Das ist der legale Weg, hier im Staate Dänemark mitzubestimmen, oder hab ich da was falsch verstanden? Schaden kanns jedenfalls nicht, solange man nicht jeden Sch**** unterstützt.


    Grüße

    Roland

  • Zwischen "Nichts" und der persönlichen Zielvorstellung liegt ein weites Feld. Selbst wenn das höchste Ziel nicht erreicht werden sollte, bewirkt doch der Prozeß bis dahin eine Diskussion um die Sache, in der vielleicht der Eine oder Andere zum Nachdenken gebracht wird. So etwas ist m.E. bereits ein möglicher Gewinn und der Anstrengung wert.


    Die Professionalisierung von online-Petitionen durch spezielle Unterschriftensammler-Plattformen bewirkt naturgemäß, daß der Diskussionsaufwand sinkt - man braucht ja nur bequem dem von der Plattform vorgeschlagenen Protest zu folgen ohne weitere Diskussion. Der Unterschriftensammler

    hat mit dem Thema letztlich gar nichts zu tun - außer dem professionalisierten Unterschriften sammeln eben. Das ist wirklich inflationär und schadet letztlich dem Instrument der Petition, weil es die lebendige Auseinandersetzung zum Thema vermindert.

  • Guten Morgen,


    ja, es ist ein legaler Weg der Mitbestimmung.

    Aber, so einfach wie es mit den Plattformen ist seine Stimme abzugeben, so einfach ist es auf der Empfängerseite diese wieder zu löschen, oder zu beantworten. Das erledigt der Lehrling im 1. Lehrjahr und gibt vielleicht eine kurze Notiz, dass mal wieder 2 345 853 online Votings zum Thema xy eingegangen sind.


    Ich habe mir mal selbst die Mühe gemacht zusammen mit Kollegen einen Petition im Landtag einzugeben. Ich vermute, dass wir uns mehr Zeit genommen habe das Schreiben auszuarbeiten, als der Sachbearbeiter sich Zeit genommen hat, dies ablehnend zu beantworten.


    Gruß

    Werner

  • Werner Egger : Das ist beim Bundestag etwas anders. Dort gelten abgestufte und detaillierte Bearbeitungsregeln. Ich staune selbst, wie die das alles schaffen.

    Außerdem meine ich nicht nur die Diskussionen im Bundestag selbst, sondern auch "draußen", im Prozeß des Unterschriften-Sammelns.