rätselhaftes Ergebnis

  • Hallo liebe Gemeinde,
    durch die vielen Berichte über verstärkten Milbenbefall, bat mich ein benachbarter Imker um Hilfe. Ich solle mal nach dem Rechten schauen. Behandelt hätte er Ende Juli mit AS und seit Ende August nicht mehr in die Völker geschaut(6 Stück auf DN).
    Also wurde die Windel eingeschoben und nach 24 Stunden kontrolliert. Als erstes fiel eine für mich ungewöhnliche Menge an Gemüll auf. Wahrscheinlich jede Menge Deckel, einige ausgeräumte Larven und teilweise bis zu 20 tote Bienen, an denen auch Milben ansaßen. Der normale Totenfall der Milben lag zwischen 3 und 18 Stück in 24 Stunden!
    Also eine ziemliche Katastrophe und Signal zur sofortigen Behandlung!
    Es wurde noch am gleichen Tage mit OX und Varrox bedampft. Das Ergebnis hat mich allerdings in Erstaunen versetzt - gefallen sind in 24 Stunden zwischen 10 und 30 Milben!
    Da kann doch etwas nicht stimmen- normaler Milbenfall 18 Stück und nach dem Bedampfen "nur" 30?
    Habt Ihr da eine Erklärung? Ich würde mich ja freuen, wenn der Befall so niedrig wäre - aber der gesamte Zustand der Völker sagt mir etwas anderes...
    Beste Grüße
    Meapas

  • Sind denn noch Bienen drin in den Kisten? Der Totfall kann ja auch von Räubern kommen, die tote Bienen und Milben von den Waben schubsen. Ist doch warm genug, schau rein. Ansonsten isses Kaffeesatzleserei.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife


  • Wofür auch die vielen Wachskrümel sprechen würden.

    Grob geschrotete Wachsdeckel sind ein Indiz für Räuberei.


    Bienen sind drin, es herrscht noch ordentlich Flugverkehr.

    Schau Dir mal die Bienen genauer an.

    Sind sie auffällig unbehaart? Es räubern vor allen ältere Bienen.

    Fliegen Sie oben aus der Beute, wenn Du den Deckel aufmachst?

    Sitzen auch noch Bienen dicht auf den gezogenen Waben?


    So einen Fall hatte ich auch gerade: Die Anfängerin hatte das Gefühl, dass mit dem Volk "irgendetwas nicht stimmt". Es waren nur noch räubernde Bienen in der Kiste.

    Das macht auch Flugverkehr.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Vielen Dank für Eure Antworten. Räuberei wäre natürlich eine logische Erklärung. Ich werde mal versuchen, ihn zu überreden, einen Blick in die Beuten zu werfen.
    Er ist ja mit dem Ergebnis sehr zufrieden...
    Wenn es klappt, erstatte ich Bericht.
    Beste Grüße
    Meapas

  • Guten Morgen!

    Meine Glaskugel sagt mir, daß die Völker quitschfidel brüten und Varroen und auch Bienen aufziehen. Was durch die Behandlung runtergefallen ist, war nur das, was so unvorsichtig war, beim Eintreffen der Ox-Wolke nicht in Deckung gewesen zu sein.

    Die Glaskugel rät mir, weiter zu varroxen, bis nach Brutfreiheit und danach mind. einer Behandlung keine Varroaleichen mehr die Windeln schmücken.

    Ich kenne so ein Bild. Irgendwann fallen dann nach einer Behandlung hunderte von Varroen und der Spuk hat ein Ende.

    Frohes Räuchern wünscht ...Klaus

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Zum Beispiel? Futter?

    Aufholbedarf, weil irgendwas nicht stimmt.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Völker die jetzt noch so richtig brüten haben noch ganz andere Probleme :)

    Also ich habe 2 Völker, die jeweils noch zwei Rähmchen(Dadant) mit Brut pflegen. Was sollten die denn für Probleme haben bzw. aufholen müssen? Futter ist ordentlich drin, Milben sind weit unter der Behandlungsschwelle - für mich sieht das sehr gut aus.
    Beste Grüße
    Meapas