Mittelwände selber gießen

  • Ja, wir haben ein Begriffs-Durcheinander, nur, wen interessiert der Kohlenstoffgehalt, wenn es um die Beimengungen fremder Kohlenstoffe geht ?

    Du verstehst das nicht, oder? Bitte lies meinen vorherigen Beitrag noch einmal aufmerksam durch. Mit dem Gesamtgehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen hat man eine klare Aussage, ob fremde Kohlenstoffe beigemengt sind.

  • Du verstehst das nicht, oder? Bitte lies meinen vorherigen Beitrag noch einmal aufmerksam durch. Mit dem Gesamtgehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen hat man eine klare Aussage, ob fremde Kohlenstoffe beigemengt sind.

    .......man zankt sich nur noch, ob jetzt 14 oder 14,5% der natürliche Wert sind.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Und ich in meiner Einfalt habe bisher immer geglaubt, Bienenwachs wäre auch eine Kohlenwasserstoffverbindung ;-)

  • Freebee16 , wir sind durchaus im gleichen Boot und rudern in die gleiche Richtung!


    Wenn Du Dir die Mühe machst, die Diskussionen zur Zeit des (letzten) Wachsskandals im hiesigen Forum zu besuchen, wirst Du das sehen.


    Ich habe für ein Qualitätsm'ment System (QM) plädiert, das auf den üblichen drei Säulen Produkt-, Prozess- und Systemqualität beruht, so wie es im Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmabereich Standard ist. Dafür bekam ich den Aluhut aufgesetzt...


    Die Folge seitens des DIB war, außer G'schwätz, nichts. Einzig der eigene Wachskreislauf ist populärer geworden, was zu befürworten ist, da der "Wareneingang" dann unter Kontrolle ist.


    Wir haben nach wie vor die Sachlage - der Hauptlieferant für Bienenwachs (Imker) bekommt aus der sog. Umarbeitung das qualitativ schlechteste, undokumentierteste Produkt, während Kosmetik-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie aus diesem "Pool" Ware mit QM-Zertifizierung nach o.g. Prinzipien erhalten.

    Das gilt auch für die sog. Bio-Herkünfte, die auch kein unabhängig kontrolliertes QM aufweisen.


    Freilich sind in der Fraktion für die Imker Fremd-KW's drin und mglw. auch noch weiterer Dreck, der unseren Bienen ihr Leben schwer macht.


    Es bleibt - realistisch betrachtet - nur der eigene Kreislauf als kontrollierbares Verfahren. Dazu haben sich einzelne Forumsmitglieder auch aufgemacht und arbeiten kundenspezifisch um, was ich für sehr löblich erachte.

  • Bei allem Drama muß man aber auch sehen, die Prognosen von Heuvel, Bärmann & Co sind auch alle nicht ansatzweise in dem Maße eingetreten, wie sie vorhergesagt wurden. Da war viel Alarmismus und Wichtigtuerei am Start. Eigene Wachsstrecke (ideal) oder -kreislauf (fast ideal) sind natürlich trotzdem anzustreben. Aber mit ausgeglichener Gemütslage ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ja Ralf, mit Abstand betrachtet wird es eben etwas weniger dramatisch. Dennoch ist es für mich (!) immer noch eine Schräglage, wenn wir als Imkerschaft und Hauptlieferant nicht den Qualitätsstandard der anderen Großverbraucher erhalten.


    Da warte ich noch immer auf die "Gleichstellung". Das gibt's offensichtlich nur in peinlichst genauer sprachlich exakter Umsetzung bei LGBT-Themen o.ä.


    Sorry, rege mich schon wieder ab.:S

  • das mit den QM Standards wird ja auch in der Industrie nur auf massiven Druck der Einkäufer umgesetzt. Und die fordern das auch nur so vehement, wenn sie dazu gezwungen werden, üblicherweise durch Gesetze

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Daher definiere ich, und andere, welchen in erster Linie die Imkerei wichtig ist, auch "fremde" Kohlenstoffe was eine, für den Imker wichtiger Wert ist.

    Welcher, wie man sieht, mit unter 1% möglich ist.


    Wie hoch der "Gesamt" Kohlenstoffgehalt ist, sagt nicht´s darüber aus, welche Zusammensetzgun das Wachs hat. Oder habe ich da irgendetwas falsch verstanden ?


    Fremd und Gesamt.....


    Der Gesamtkohlenstoffanteil ist dem Imker leicht zu verkaufen, hat ja "nur unter 14, oder 14,5% zu sein.


    Dies, weil nicht auf die Art der fremden Kohlenwasserstoffe geprüft wird.


    Aber, ich betrachte es mal anders:

    Meine veröffentlichte Wachsanalyse hätte dann 14,5 "Natürliche" und 16, 5% fremde Kohlenwasserstoffe, also 312% Kohlenwasserstoff.

    Der Effekt ist der gleiche, nur "unsere" Analysemethode auf die Imkerei abgestimmter, da bereits die Fremdstoffarten mitdefiniert sind.


    Weil es leider nicht nur die Paraffine sind, die den Bienen Schaden,

    sonder mehr noch das Stearin !


    Wenn bis zu 16,5% Paraffin drin ist, bauen die Bienen noch immer, wiederwilliger, aber Sie tun´s.

    Ist über 7,5% Stearin im Bruntraumwachs, war´s das mit dem Volk...

    Das wurde auch in Hohenheim "ertestet".

    Und, wenn man alte Kerzen, etc im Bienenwachs verwertet weiss man nie, ob, und zu welchem %-Satz, diese mit Stearin, anstatt Paraffin versetzt waren.

    Dies, da der Rohstoffpreis heir eine große Rolle spielt.

    Zum Glück ist Pfalzliches Stearin teurer als Paraffin, sonst hätten wir ein Deaster in der Imkerei sondergleichen.


    Rase, ich gebe Dir recht dass manche über das Ziel vielleicht hinausschossen, nur wenn keine Regulierung kommt ist es aus meiner Sicht betreffend der Geldgier der Menschheit nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Recht behalten werden und sich nur in der Zeitlichen Variablen täuschten.

    Jeder mag Entscheiden ob, wie im Laborbefund von Marcus Göbel,

    das geringe Überschreiten mit einem "könnte" definiert haben möchte, und nicht auf Stearin, etc. mituntersucht wird, oder ob er gleich "Imkerlich mindest-notwendig" untersuchen lässt.

    Jedoch ist jede Eigenuntersuchung mehr wert wie ein mitgegebenes Blatt.


    Bei meinem "rückstandfreien" Wachs war ein Zertifikat von Hohenheim dabei.

    Rückstände von Behandlungsmitteln waren nicht drin, das stimmte, wie auch Zertifiziert.

    Den Rest kann man nachlesen.

    Leider...

    Ach ja, an anderer Stelle wurde das 16.5% Paraffinwachs Biozertifiziert....

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Freebee schrieb:

    Wie hoch der "Gesamt" Kohlenstoffgehalt ist, sagt nicht´s darüber aus, welche Zusammensetzgun das Wachs hat. Oder habe ich da irgendetwas falsch verstanden ?


    Ja :) Ich glaub du stehst grade etwas auf dem Schlauch, wie es jedem mal passiert, und wir versuchen dich gerade vom Schlauch zu schubsen.


    Wachs ist eine Mischung verschiedener Stoffe, wie weiter vorne schon einmal zitiert. Kohlenwasserstoffe sind ein natürlicher Bestandteil des Wachses. Ohne diese 14.5% gesättigter Kohlenwasserstoffe wäre Bienenwachs kein Bienenwachs sondern irgendetwas Anderes! Erst wenn dieser Gehalt überschritten wird, kann man auf Fremdbeimischungen rückschließen. So wie Krombacher Pils immer 4.8 % Alkohol hat und du erst ab einem höheren Alkoholgehalt darauf schließen kannst, das jemand Schnaps rein gemischt hat. Und nicht weil überhaupt Alkohol drin ist - der ist ja immer drin ;)


    Das von Marcus Göbel verlinkte Zertifikat erfüllt damit übrigens dein Kriterium von unter 1% Fremdanteil.

    Welcher, wie man sieht, mit unter 1% möglich ist.

  • Danke, schönen Abend

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup: