Milben sind wieder da

  • Werbung

    Indem aufsitzende Milben von den eingezuckerten Bienen abgeputzt werden, bzw die Milbe sich selbst von der Biene löst. Möglicherweise spielt dabei der Verlust der Haftung zur Biene durch Zuckerstaub an den feuchten Haftlappen der Milbe eine Rolle.


    Liebe Grüße Bernd

  • Nirgendwo steht, kein Bieneninstitut empfiehlt, dass die Puderzuckermethode zur Varroabekämpfung eingesetzt wird. Das ist lediglich eine Kontrollmethode. Oder staubt ihr das ganze Volk ein??

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Nachdem ich gestern hören durfte, wie oft jetzt noch behandelt wurde und die nächsten Tage behandelt wird, bin ich mir zunehmend unsicher, ob Völker an der Varroa oder der Behandlung krepieren. Schwammtücher, MAQS, 6x2MS,...alles rein. Kombinationen sind scheinbar auch möglich.


    Ich bezweifel, dass jetzt noch was zu retten ist. Entweder es passt, oder eben nicht. Selbst wenn jetzt eine Behandlung tatsächlich ein Volk retten sollte, wäre ich mir unsicher, ob ich mir und den Nachbarn damit langfristig einen Gefallen täte.

    Meine Völker brüten noch, doch die Flächen werden kleiner. Der Besatz an gesunden, unbeschädigten Winterbienen ist entweder in der Kiste, oder eben nicht...erbrütet wird der aber nicht mehr; höchstens ein paar Bienen nice-to-have.


    Ich sehe es aber wie rase . Die Ableger stehen bereit...nächstes Jahr wohl wieder ein paar mehr...ich lerne ja noch.

  • Warum Ralf? Wenn sie jetzt brutfrei sind auf was soll ich denn da warten?

    Wenn Du das sicher weißt, mach es. Wenn Du nur einen Schuß hast, weil OS mit Zucker geträufelt, würde ich bis Anfang/Mitte Dezember warten.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zum Thema:

    Woran erkenne ich ob die Bienen brüten?

    Wir haben hier vom Kreisimkerverband Stockwaagen, die auch die Temperatur im Brutraum anzeigen.
    Also schön vor dem Kamin sitzen und das Tablet bedienen.
    Wenn man dann noch in Pantoffeln mal eben die Gartentür raus geht und fünf meter weiter im Bienenstand steht, sieht man schon ohne die Folie abzunehmen, was darunter los ist.
    Ansonsten Finger raus aus dem Völkern . Da gebe ich Rase recht.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Warum Ralf? Wenn sie jetzt brutfrei sind auf was soll ich denn da warten?

    Wenn Du das sicher weißt, mach es. Wenn Du nur einen Schuß hast, weil OS mit Zucker geträufelt, würde ich bis Anfang/Mitte Dezember warten.

    Da hänge ich mich mal mit dran: Eigentlich war mein Plan auch, die Völker (Stand jetzt ohne Öffnung seit 3. Oktober) bis 3 Wochen nach Nachtfrost in Ruhe zu lassen und dann erst die Winterbehandlung zu machen (OX geträufelt), so wie hierzulande auch die verbreitete Meinung und Praxis unter den Imkern ist (Faktor "Ham wir schon immer so gemacht..." bekannt und berücksichtigt ;)). Wegen des hier momentan (wieder) vorherrschenden frühlingshaften Wetters (momentan 12-16 Grad, prognostiziert auch für die nächsten 5 Tage) und den zahlreichen Meldungen hier von brutfreien Völkern kam mir nun auch die Idee, ob es nicht "besser" wäre, die Behandlung jetzt durchzuziehen, sollten meine denn auch brutfrei sein.


    Pro:

    - weniger Belastung jetzt durch Temperatursturz beim Öffnen als im Dezember

    - Reparatur der Propolis-Abdichtung jetzt vermutlich stressfreier für die Damen als im Dezember

    - evt. früherer Start ins neue Bienenjahr begünstigt

    - ggf. längere "Milbenfreiheit"


    Kontra:

    - um sicher die Brutfreiheit festzustellen, müsste/würde ich mangels Erfahrung die Kisten in jedem Fall öffnen; im Zweifel dann einmal umsonst gestört

    - Reinvasion?? Wie wahrscheinlich ist diese jetzt noch? Theoretisch wäre sie beim derzeitigen Wetter doch durchaus möglich, wenn sich z.B. im Umkreis ein noch nicht behandeltes und zusammenbrechendes Volk kahlfliegt und bei meinen Damen Obdach sucht. Es landen zwar keine Milben mehr in der Brut, aber auf den Bienen können sie sich ja weiterbewegen. Ist das vernachlässigbar, da keine Vermehrung mehr stattfindet?

    - Bienen sitzen jetzt lockerer als in einer "anständigen" Wintertraube und einige sind bei solchem Wetter auch unterwegs, man erwischt also vermutlich weniger mit der OX als im echten Wintertraubensitz. Ebenfalls vernachlässigbar?

  • Bienen sitzen jetzt lockerer als in einer "anständigen" Wintertraube und einige sind bei solchem Wetter auch unterwegs, man erwischt also vermutlich weniger mit der OX als im echten Wintertraubensitz. Ebenfalls vernachlässigbar?

    Das würde ich für den Knackpunkt halten, und dann lieber noch zwei Wochen warten in der Hoffnung, dass es mal einen knackig kalten Morgen bei 2-3 Grad gibt, wo man dann behandelt.

    Tagsüber sind mitunter richtig viele Bienen unterwegs, wenn ich meinen Stockwaagen trauen darf. Wenn man da um 13 Uhr ran geht, fehlt ein gutes Stück der Mannschaft (ähh, Frauschaft).


    Unklar ist ja aber wohl auch, ob sie denn brutfrei sind.

    Bei mir ist das sicher nicht bei allen der Fall, bei wenigen aber schon.

  • ...und dann lieber noch zwei Wochen warten in der Hoffnung, dass es mal einen knackig kalten Morgen bei 2-3 Grad gibt, wo man dann behandelt.

    Das sagt mir mein Gefühl eigentlich auch.

    Unklar ist ja aber wohl auch, ob sie denn brutfrei sind.

    Richtig. Ich weiß es nicht und sicherlich bringt man sie nicht um, wenn man einmal mehr rein guckt - schön geht aber auch anders. Nach dem Motto "Wenn schon im Winter stören, dann muss es sich auch lohnen..." :)


    Verbunden damit, dass sicherlich nicht nur der Zeitpunkt der Winterbehandlung sondern auch maßgeblich das Wetter entscheidend ist für den Start ins neue Jahr ist (sprich wenn es eh bis in den März durchfriert, ist es wohl ziemlich egal für die Volksentwicklung, ob man die OX nun Mitte November oder 4 Wochen später geträufelt hat), neige ich momentan dann doch eher dazu, Nachtfrost abzuwarten und 3 Wochen später bei ziemlich sicherer Brutfreiheit zu träufeln.

    Es sei denn "ja, aber!" :)