Milben sind wieder da

  • Hallo zusammen,

    nachdem das Wetter bei uns in der Oberpfalz in den letzten Tagen immer noch sehr warm und sonnig war, habe ich die Windeln für einen Tag in die Beuten geschoben. In zwei Völkern lag der Milbenfall bei etwa sechs Stück. Was kann ich jetzt noch gegen die Varroamilbe tun?

    Liebe Grüße aus Amberg,

    Peter

  • Hallo pepeto.

    Mach Dir jetzt keinen Kopf und behandle einmal im brutfreien Zustand.

    Jetzt macht es aus meiner Sicht keinen Sinn.

    Die "OX-Dampfer" werden sicher eine andere Meinung dazu haben.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Würde auf jedenfall mal reinschauen und angepasst reagieren. Nach meiner Erfahrung sollte man Handeln, wenn viele geschädigte Bienen mit deformierten Flügeln zu sehen sind:


    1) Volk ist stark, aus schlüpfender Brut keine Bienen mit deformierten Flügeln: Nichts machen oder Oxalsäure Test - bedampfen.


    2) Volk ist stark, aus wenig Restbrut schlüpfen geschädigte Bienen: Verdeckelte Brut mit Gabel entdeckeln oder BW rausnehmen und 1x Oxalsäure bedampfen oder Ameisensäure Stossbehandlung. Mit AS um diese Jahreszeit morgens beginnen an einem Tag ohne Regen.


    3) Volk ist stark, viel Brut, geschädigte Bienen schlüpfen: Entweder Brutentnahme und Behandlung oder OX Blockbedampfung 5x alle 3 Tage oder AS Schwammtuch 2-3 mal mit 4 Tage Abstand.


    4) Volk ist schwach und es schlüpfen hauptsächlich kranke Bienen: Auflösen.

    Wenn ein anderes, sehr starkes Volk da ist, kann man nach Brutentnahme und Behandlung das schwache über Absperrgitter aufsetzen und noch einen Futterstoss geben. Ist Geigelei, aber habs schon erlebt, dass sie stark in Brut gehen und den Verlust ausgleichen, wenn die Königin wirklich gut ist. Nach 4 Wochen, bevor es richtig kalt wird, wieder trennen, mit viel Futter und Pollenwaben.


    Gutes Gelingen,

    Jan

  • Zug ist abgefahren. Entweder sie kommen durch, oder nicht. Dein Varroamanagement war nicht gut. Warum und wieso kann ich Dir nicht sagen, aber empirisch isses bewiesen :)


    Ich würde bei Brutfreiheit behandeln, und mir für nächstes Jahr was anderes vornehmen. Passiert, Kopf hoch. Vermutlich kommen sie auch lässig durch den Winter. Viel Schaden richten die Milben jetzt nicht an. Ich drücke die Daumen!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich würde in die Apotheke und Varromed kaufen.

    In meinem Verein konnten hier schon einige Völker gerettet werden.

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Ich melde Brutfreiheit bei so gut wie allen meinen Völkern.

    Hier in Südhessen ist es wärmer als fast überall sonst und das warme Wetter der letzten Wochen legte es nicht nahe, aber sie sind erstaunlicherweise trotzdem aus der Brut raus. Ein paar haben noch kleine Reste verdeckelter Brut, das dürfte aber auch in wenigen Tagen vorbei sein.

    Daher führe ich meine Winterbehandlung (Sprühen mit OS) JETZT durch und lasse sie danach in Frieden in der Hoffnung, dass sie ab der Wintersonnenwende ohne Störung zeitig durchstarten können.


    Grüße von Kikibee

  • Ich melde Brutfreiheit bei so gut wie allen meinen Völkern.

    Hier in Südhessen ist es wärmer als fast überall sonst und das warme Wetter der letzten Wochen legte es nicht nahe, aber sie sind erstaunlicherweise trotzdem aus der Brut raus. Ein paar haben noch kleine Reste verdeckelter Brut, das dürfte aber auch in wenigen Tagen vorbei sein.

    Daher führe ich meine Winterbehandlung (Sprühen mit OS) JETZT durch und lasse sie danach in Frieden in der Hoffnung, dass sie ab der Wintersonnenwende ohne Störung zeitig durchstarten können.


    Grüße von Kikibee

    Hallo Kikibee,


    gibt es einen "Trick", um die Brutfreiheit zu erkennen, ohne die Rähmchen rausnehmen und betrachten zu müssen?

    Ich frage das deshalb, weil man mir geraten hat, die Bienen jetzt in Ruhe zu lassen und den Temperaturhaushalt nicht durch unnötiges Öffnen zu stören.


    Aber ev. ist ja hier das Wissen um die Brutfreiheit das wichtigere und das Rausnehmen der Rähmchen damit unvermeidlich.

    Danke dir!

    Axel

  • ...Varromed kaufen.

    ... konnten hier schon einige Völker gerettet werden.

    Diese Schlußfolgerung ist um diese Jahreszeit unzutreffend. Jetzt werden kaum/keine Winterbienen mehr erbrütet, jetzt werden "nur" die Unzulänglichkeiten der zurückliegenden Varroabekämpfung auf der Windel sichtbar. Die Restentmilbung ist trotzdem sinnvoll (bei Brutfreiheit) für einen milbenarmen Start in der nächsten Saison.


    Varromed hat auch bei sachgemäßer Anwendung subletale Nebenwirkungen, die leider in den Anwendungshinweisen nicht benannt sind und u.a. mit dem Zuckerzusatz zusammenhängen - s.a. (#20):

    Oxybee

    https://www.ema.europa.eu/docu…roduct-information_de.pdf

  • Zug ist abgefahren. Entweder sie kommen durch, oder nicht. Dein Varroamanagement war nicht gut. Warum und wieso kann ich Dir nicht sagen, aber empirisch isses bewiesen :)


    Ich würde bei Brutfreiheit behandeln, und mir für nächstes Jahr was anderes vornehmen. Passiert, Kopf hoch. Vermutlich kommen sie auch lässig durch den Winter. Viel Schaden richten die Milben jetzt nicht an. Ich drücke die Daumen!

    Welch bezaubernder Beitrag, ich bin entzückt!! ;)