Bienenförderung Bayern - Geplante Anschaffung von Geräten (Honigschleuder, Melitherm usw...) / Einkaufsliste check

  • Aktuell plane ich ein paar Neuanschaffung so um die 3000€...angenommen ich bekomme 900€ geschenkt, fallen die Investitionen natürlich leichter. Man kann sogar doppelt sparen, wenn man nicht erst einmal billig, sondern gleich richtig kauft. Und wenn ich dann in 5-10 Jahren den Krempel für den ungefähr heutigen Neupreis verkaufe, habe ich ~3% Rendite p.a. und schon wurde aus der Investition eine Geldanlage, ohne auch nur 1g Honig geschleudert, gepumpt, gesiebt, erwärmt und abgefüllt zu haben.

    Dann mach mal los. - Wenn es Verbesserungsbedarf gibt, dann engagiere dich. Argumentiere. Überzeuge. Und organisiere die notwendigen Mehrheiten in deinem Bundesland.


    Einfach nur gegen Regelungen anderer Bundesländer zu ätzen ist laaangweilig.

  • Hab ich irgendwo geschrieben, dass ich nicht aktiv bin. Seit einem Jahr sitze ich daran, dass zumindest die Förderung technischer Mittel zurückkommt - auch wenn Corona das zwischenzeitlich gelähmt hat. Aber von Imker über OV zu KIV und LV ist es ein langer Weg mit vielen Männern, die keine Angst mehr haben.

  • Hallo Matthias,

    lest doch mal die Förderbedingungen, Ihr macht Euch hier echt verrückt wegen so was?

    5 Jahre ist die Haltefrist, sonst Rückzahlung der Förderung. Wer meint dass das niemand mit bekommt täuscht sich. Es ist alles geschrieben und nachvollziehbar. Bei solchen Schlaumeiereien ist dann nicht nur die Förderung futsch, sondern das wird richtig heftig als Subventionsbetrug geahndet. Da werden dann auch unter anderem z.B. Jagdscheine eingezogen, um auch denen weh zu tun, die vielleicht eine Geldstrafe nicht wirklich juckt.

    In Bayern spielt vielleicht auch eine Rolle, dass die gesamten Lebenshaltungskosten in den meisten Gebieten ganz andere sind. Klar hab ich hier vielleicht auch die Chance im Speckgürtel mehr als die obligatorischen fünf Euro zu bekommen, aber Bayern besteht nicht nur aus München. 30 km vor München hab ich letztens mitbekommen, wurde im Gewerbegebiet 1500,-- €/qm gezahlt.

    Da hast Du als Imker sowieso keine Chance an irgendeinen bezahlbaren Platz zu kommen. Imkerei ohne Platz, das wird jeder bestätigen, ist nicht möglich. Da sind ein paar Hundert Euro Zuschuss nicht das, was den bayerischen Imker in die Lage versetzt seinen Honig für 3,50 zu verkaufen.

    Ich hab es anfangs auch genutzt. Die Hälfte des Beantragten hab ich nicht bekommen, weil es entweder wie schon geschrieben, wg. Kleinteile nicht förderfähig war, oder zum anderen dann die Geräte dann einfach gebraucht wurden. Im Gegenteil, ich hatte dann zum Rudern, dass es dann nicht als versuchter Subventionsbetrug ausgelegt wurde.

    Es liest sich schon sehr attraktiv, aber im konkreten Fall sieht es meistens aus wie im restlichen Leben auch. Wer arbeiten gehen muss damit er mit der Kohle rum kommt, der hat in der Regel nicht die Zeit jede Zeile kleingedrucktes auf der Goldwaage abzuwägen. Der hat in der Regel nicht jeden Termin immer im Blick. Durch diesen langen Vorlauf in der Beantragung und diesen langen Nachlauf in der Auszahlung, kann keiner der es sich nicht leisten kann, diese Subvention beantragen.

    Wenn sich Deine Betriebsverhältnisse in den nächsten fünf Jahren ändern, dann bist Du nicht handlungsfähig, oder ruck zuck ein Krimineller.

    Es steht jedoch jedem frei sich hier anzusiedeln. Wir sind ein weltoffenes Völkchen.

    Zum neiden wird sich übrigens immer etwas finden, z.B. ist es meines Wissens in Berlin normal, dass die Kita gebührenfrei ist. Bayerns Bürger (die nicht wenig dorthin subventionieren), haben diese Vergünstigung nicht. Ich habe vier Kinder, eine Kita gab es zu diesem Zeitpunkt hier noch nicht, aber den Kindergarten hab ich brav gezahlt, für alle viere. Jetzt gibt es einen Ort weiter eine Kita, auch die kostet. Das versteht hier auch nicht jeder, dass wir uns so etwas nicht für die eigenen Leute leisten, aber andere die von uns Geld bekommen das selbstverständlich finden das umsonst zu bekommen.

    Ich persönlich freue mich, wenn es irgendwo für uns (Imker) was gibt, auch wenn es mich selber in dem Moment nicht trifft. Jedoch gibt es dann eine verbesserte Verhandlungsposition, das woanders evtl. auch durchzusetzen. Das funktioniert aber nur, wenn man an einem Strang zieht und nicht jeder als Einzelkämpfer durch die Lande zieht und sich im Nachteil wähnt.


    Schöne Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von black.peterle () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Hab ich irgendwo geschrieben, dass ich nicht aktiv bin. Seit einem Jahr sitze ich daran, dass zumindest die Förderung technischer Mittel zurückkommt - auch wenn Corona das zwischenzeitlich gelähmt hat. Aber von Imker über OV zu KIV und LV ist es ein langer Weg mit vielen Männern, die keine Angst mehr haben.

    Hast du nicht geschrieben und geätzt hast du auch nicht. Und ich frage mich, ob vosp mal versucht hat, das dicke Brett Förderung bei einem LV auch nur anzubohren. Aber wenn er in einem Bundesland lebt, daß fördert, ist immer gut schwätzen. Es sei den Imkern in den Direktförderländern ausdrücklich gegönnt. Zu Schnappatmung führt das hier nicht, obwohl ich auch gerne eine Landesregierung hätte, die mich bei Laune hält. ;)

  • In den Anlagen hier sieht man u. a. die Begründung für die deutschlandweit möglichen EU Förderungen.

    https://www.bmel.de/DE/themen/…enen/imkereiprogramm.html


    Mit Recht forden manche, das nur sie, die Berufsimker gefördert werden. (Achtung Ironie)

    Es geht schließlich um eine Bestäubung in der Fläche. Die Hobbybienen bestäuben nichts, die fliegen ja nur zum Spass herum. Nicht mal einen BG Beitrag bezahlen sie. (bis 25 Völker) In Bayern bezahlen die Hobbybienen noch nichteinmal einen TSK Beitrag (regt euch ruhig auf).

    Es geht um Gesundheitsmaßnahmen für die Bienen. Welcher Hobbyimker braucht schon Varroamittel, die sind doch eh alle zu dumm, es anzuwenden.

    Wozu braucht ein Hobbyimker Honiganalysen. Die spielen doch eh nur Imker, mit ihrer einen Tonne Honig im Jahr. Das ist doch lächerlich. Behaltet eure 2 Waben Weißblechhandschleuder.

    Wer spielen will, muss es sich halt selbst bezahlen.

    So wie Sportvereine, Trachtenvereine, Musikvereine, die werden auch nicht gefördert. Oh, Moment... Die bekommen auch Geld?

    ICH FORDERE NUR NOCH GELD FÜR BERUFSTRACHTENTRÄGER. SO EINE UNGERECHTIGKEIT. DER HOBBYTRACHTLER KAUFT DEM BERUFSTRACHTENTRÄGER DIE GANZEN TRACHTEN WEG!!!!1!!!!elf!!!!!




    Leute, es ist ja nicht mehr auszuhalten, wie sich manche hier aufführen...

    Schaut mal in die Nachbarländer. Dort stehen die Imker in Scharen bei Lega und räumen sich zum kleinen Preis die Anhänger voll. Deutschland hat jahrelang das Geld hergeschenkt und nun da einige Bundesländer die Förderung anbieten, kommen geifernde Neider und führen sich auf, weil vielleicht die eigene gewählte Regierung nichts für sie übrig hat. Es ist erschreckend, was manche für ein Gesicht hier zu Tage legen.

    Schämt euch!


    Werden bei euch eigentlich Varroamittel bezuschusst?


    Viele Grüße,

    Leberkas

    Hobbyimker aus Bayern

    Bislang beantragte Investitionsförderungen: 0€

    Bislang Investitionen in das Hobby Imkerei spielen: ca 12.000€

  • Leute, es ist ja nicht mehr auszuhalten, wie sich manche hier aufführen...

    (...), kommen geifernde Neider und führen sich auf, weil vielleicht die eigene gewählte Regierung nichts für sie übrig hat. Es ist erschreckend, was manche für ein Gesicht hier zu Tage legen.

    Schämt euch!

    😂👍 - ich fang gleich damit an.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ernsthaft Leute? Hier fallen Worte wie "geifernde Neider", Gesprächsteilnehmer "ätzen" angeblich gegen großzügige Landesregierungen, ich habe was von "Gier" gelesen. Ich persönlich habe das aus den bisherigen Beiträgen der Kritiker dieser Praxis nicht herausgelesen und habe mir auch Mühe gegeben, meinen Beitrag dazu neutral zu formulieren.


    Aber das ist doch keine Grundlage für eine sachliche Diskussion! Ich bin damit raus und freue mich für alle, die in Bundesländern leben, die das Geld mit der Gießkanne verteilen. Wir bekommen immerhin Aumeier und Liebig gratis. ;-)

  • Es ging in dem Faden eigentlich auch um etwas anderes, als darum ob das fair ist, oder eine Schweinerei usw.


    Es wäre gut, wenn wir dazu zurück kehren könnten. Denn ich habe auch eine Frage zu diesem Förderungsablauf.


    Wer weiß es? Wenn ich eine Schleuder beantrange und vier Einhängegitter, brauche ich eine Bestätigung des Herstellers, dass die beiden Dinge zusammengehören? Aus dem Internetshop geht das nicht so ganz hervor. Besteht die Gefahr dass das dann nicht gefördert wird?

  • Wer weiß es? Wenn ich eine Schleuder beantrange und vier Einhängegitter, brauche ich eine Bestätigung des Herstellers, dass die beiden Dinge zusammengehören? Aus dem Internetshop geht das nicht so ganz hervor. Besteht die Gefahr dass das dann nicht gefördert wird?

    Könnte schon sein...

    Wenn du aber im selben Jahr die zugehörige Schleuder und die Einhängegitter bestellst, könnte es meiner Meinung nach klappen. Ich habe zu meiner neuen Schleuder z.B. die 4 Gummifüße als Zubehör bestellt und das im Freitext in Verbindung mit der Schleuder gebracht. Das wurde dann ohne Rückfrage auch gefördert.

  • Wer weiß es? Wenn ich eine Schleuder beantrange und vier Einhängegitter, brauche ich eine Bestätigung des Herstellers, dass die beiden Dinge zusammengehören? Aus dem Internetshop geht das nicht so ganz hervor. Besteht die Gefahr dass das dann nicht gefördert wird?

    Könnte schon sein...

    Wenn du aber im selben Jahr die zugehörige Schleuder und die Einhängegitter bestellst, könnte es meiner Meinung nach klappen. Ich habe zu meiner neuen Schleuder z.B. die 4 Gummifüße als Zubehör bestellt und das im Freitext in Verbindung mit der Schleuder gebracht. Das wurde dann ohne Rückfrage auch gefördert.

    Seh ich genauso. Hatte "Vier Gummifüße für Honigschleuder" drauf - und die Schleuder auch - und die wurden gefördert. Waren aber nur wenige Euro.


    • Die Schleuder muss im selben Antrag dabei sein.
    • Die Einzelpreise müssen ersichtlich sein, kein Set.
    • Schreib einfach "Einhängegitter, Edelstahl, für Honigschleuder" damit die Verbindung klar ist.
      Ich erwähne gerne immer Edelstahl, da damit klar ist, dass das Zeug kein Verbrauchsgegenstand ist. Plastiksachen die die 5 Jahre Mindestverwendungzeit nicht durchhalten werden nämlich eigentlich nicht gefördert.
  • Ich habe auch Zubehör mit den Geräten bestellt und das auch so im Antrag formuliert. Es wurde vorher genehmigt und nachher auch bezuschusst. Nachträglich bei der nächsten Runde nochmal Zubehör oder Ersatzteile wird aber schwer. Einhängegitter und Schleuder auf einmal bestellen und im Antrag "Einhängegitter zur Schleuder" schreiben. Zur Erläuterung musst du ja sowieso Katalogseiten oder Warenkorb aus dem Webshop beilegen. Da sieht man ja auch, dass es zusammengehört.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich hab mal nen Wachskessel plus Adapterring plus Einhängethermometer beantragt und das Thermometer (16€) haben sie mir gestrichen, obwohl es dazu gehört. Hätte ich wohl besser begründen sollen, aber die 16€ war mir keinen Stress wert.