Bienenförderung Bayern - Geplante Anschaffung von Geräten (Honigschleuder, Melitherm usw...) / Einkaufsliste check

  • Werbung

    Ich versteh nicht, wie sowas rechtlich ok sein kann. Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. Zumal der Honig dann ggf. übers Internet deutschlandweit vertrieben wird. Das ist eine riesige Schweinerei.

    Ich habe selbst die Förderung in Brandenburg beantragt. Warum Bayern gefördert werden verstehe wer will. Aber hier im Osten gibt es die wenigsten Imker und auch das wenigste Geld. In MV sind 40% weniger Imker seit 1990, deshalb auch gleich so viel.

  • Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. .

    oder umgekehrt, irgendein EU-Land subventioniert seine Industrie mit 30% 'auf Alles', wie lange sich die anderen Länder das wohl anschauen würden? Deutschland vorne weg. Das ist total unfair, und ob diese Wettbewerbsverzerrung rechtlich Bestand hat, wenn man da mal genauer draufleuchten würde? Ich glaube kaum.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. .

    oder umgekehrt, irgendein EU-Land subventioniert seine Industrie mit 30% 'auf Alles', wie lange sich die anderen Länder das wohl anschauen würden? Deutschland vorne weg. Das ist total unfair, und ob diese Wettbewerbsverzerrung rechtlich Bestand hat, wenn man da mal genauer draufleuchten würde? Ich glaube kaum.

    Vielleicht weißt du es nicht, weil du dich damit nicht beschäftigt hast. Die europäische Kommission hat die Förderung aus Eu Geldern veranlasst. Bundesländer können die Summe natürlich noch ergänzen. Da wird sich keiner beschweren oder klagen wenn alle dafür gestimmt haben.

  • Ich. Ich könnte gegen die Ungleichbehandlung klagen. Wenn ich mit 30% gefördert würde, könnte ich auch klagen, da hast Du aber Recht, die Sinnhaftigkeit erschließt sich dann nicht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bei uns gibt es ja noch die Regelung, dass man vor der Antragstellung keine Bienen haben darf. Die meisten stellen sich ein Volk hin ohne zu wissen was abgeht und bekommen dann auch nichts. Die Nutzer der Förderung sind laut meinem Verband auch rückläufig. Der Hype ist vorbei.

  • Ralf, die Förderung gibt es schon, nur, die Kohle wird geschickt abgezogen.... DBIMo zb.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. .

    oder umgekehrt, irgendein EU-Land subventioniert seine Industrie mit 30% 'auf Alles', wie lange sich die anderen Länder das wohl anschauen würden? Deutschland vorne weg. Das ist total unfair, und ob diese Wettbewerbsverzerrung rechtlich Bestand hat, wenn man da mal genauer draufleuchten würde? Ich glaube kaum.

    Hallo Ralf,


    wenn ich richtig informiert bin, sind das EU Fördermittel. Dementsprechend sind diese auch


    in den anderen EU Staaten vorhanden. In Deutschland wurde die Verteilung an die Bundesländer


    übergeben. Was, und wie die Fördern, entscheiden diese selber.


    Hier in Niedersachsen werden vor allem Schulungen und die Königinnenzucht gefördert.


    Das was dann noch über ist, geht in die Jungimkerförderung. ( Max 50€ pro Volk Max 9 Völker )


    Gruss Joachim

  • Ich könnte gegen die Ungleichbehandlung klagen.

    Es gilt hier der juristische Grundsatz: Nur Gleiches muss gleich behandelt werden.

    Hier im Nordosten sind wir halt nicht gleich, sondern gleicher.


    Du brauchst auch nur einen Wohnsitz hier in MV. Lässt sich doch machen, oder?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Also der Antrag ist nun online verfügbar: http://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/003668/


    Warte schon seit Wochen drauf. Bei mir wirds mindestens eine Honigschleuder, Refraktometer und Wachstopf werden. Bin noch am überlegen ob ein Edelstahlabfüller bei meinen drei Völkern erstmal nötig ist.


    Wichtig: Nicht bestellen bevor man den Antrag losgeschickt hat. Kauf zwischen Antrag losschicken und Zusage ist möglich (siehe "Vorzeitiger Maßnahmebeginn") aber vom Amt nicht empfohlen. Geld gibts dann sowieso erst Ende 2019 nach einem Zahlungsantrag.

  • Hier in SH wird auch "nur" in die Weiterbildung investiert, obwohl die auch nicht alle kostenlos sind. Keinerlei Bezuschussung bei Material oder Völkern.

    Achja, AFB Labortest und Honiganalysen werden durchaus übernommen.

  • Das ist nicht beneidenswert, sondern bedauernswert.

    Bei uns in Mecklenburg-Vorpolen werden Neuimker mit 60% der Nettokosten gefördert - bis max 8.000 Euro.

    ich finde das totale Wettbewerbsverzerrung. In NRW gibt es nix.

    Dem ist natürlich nicht so. Du stehst ja im wesentlichen mit Imkern aus deinem Bundesland in Konkurrenz. Und das auch nur dann, wenn du kein Hobbyimker bist.

    Gruß,

    Christian

  • Dem ist natürlich nicht so. Du stehst ja im wesentlichen mit Imkern aus deinem Bundesland in Konkurrenz.

    Du meinst, wenn ich in diesem NRW-Internet vermarkte? Genau. Wie schreibt WFLP im Nachbarfaden?

    Zitat

    Ich habe dieses Jahr knapp 30% meines Honigs per Webshop verkauft, damit aber 38% meines Umsatzes gemacht.

    Die Versand- und Verpackungskosten sind nicht das Problem, zumal es ja üblich ist, einen Teil auf die Kunden umzulegen. Andere Vermarktungsformen kosten auch.

    Und dann hier:

    Ich könnte gegen die Ungleichbehandlung klagen.

    Es gilt hier der juristische Grundsatz: Nur Gleiches muss gleich behandelt werden.

    Hier im Nordosten sind wir halt nicht gleich, sondern gleicher.


    Du brauchst auch nur einen Wohnsitz hier in MV. Lässt sich doch machen, oder?

    Das ist lustig, weil mir Neid natürlich fern liegt, aber wir bewegen uns natürlich im selben Markt und natürlich ist das super unfair. Deswegen ist sowas auch in der Regel nicht legal.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich versteh nicht, wie sowas rechtlich ok sein kann. Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. Zumal der Honig dann ggf. übers Internet deutschlandweit vertrieben wird. Das ist eine riesige Schweinerei.

    Das ist EU-Geld, das mit verteilt wird. Diese Förderung ist ausserdem Landessache. In Bayern kommt es wenigsten bei den Imkern an. In manchen Bundesländern pflegt man tolle Institute, die wenig brauchbares liefern. Aber da klagt auch keiner dagegen (diese Verwendung ist eigentlich nicht zulässig).


    http://www.gesetze-bayern.de/C…AutoDetectCookieSupport=1


  • Dem ist natürlich nicht so. Du stehst ja im wesentlichen mit Imkern aus deinem Bundesland in Konkurrenz. Und das auch nur dann, wenn du kein Hobbyimker bist.

    Gruß,

    Christian

    Fördermittel/Subventionen verzerren den Wettbewerb immer, dafür sind sie schliesslich da!

    Eine Verzerrung ist ja auch nicht grundsätzlich schlecht... Aber wer am Ende in die Röhre schaut, fühlt sich natürlich übergangen!