Größerer Wärmeschrank?

  • Hallo!

    Zur zeit muss ich, um 100 kg Honig zu verflüssigen, meinen Wärmeschrank, der 3x 25 kg fasst, mit 1000 Watt, und meinen Deckelwachsschmelzer mit 2000 Watt, den ich nur mit einem Eimer bestücken kann, betreiben.

    Was für ein Energieverbrauch!

    Nun überlege ich mir eine Wärmezelle, mit 2000 W. zu kaufen, nur diese ist ja dann eigentlich zu groß und fasst ein 300kg Fass. Ich müsste mir dann einen größeren Rührer zu legen, was ich eigentlich noch nicht vor habe. Wir verarbeite in unsere Imkerei 1,5 bis 2,00 Tonnen Honig. Habt ihr eine Idee? Ich bin kein Elektriker und habe von Strom soviel Ahnung, wie eine Kuh vom Eierlegen. Könnte mir aber vorstellen das die Wärmezelle letztendlich doch mehr Strom brauch, wie das was ich jetzt habe.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Westerwald

    Michael

  • Hallo Michael,

    die Kosten werden berechnet nach der elektrischne Arbeit die Dein E-Zähler aufzeichnet.


    Das heißt die Frage ist wie Lange ist die jeweilige angerschlossene Leistung in Betrieb.


    Da diese Teile thermostat gesteuert sind und die zu erreichende Temperatur, max. 40 grd C, betragen sollte, ist die jeweilige Leistung nicht dauerhaft über die ganze Verflüssigungphase in Betrieb.

    Wenn überhaupt verflüssig werden soll.

    Ist die Solltemperatur erreicht wird die Leistung abgeschaltet und nach dem absinken wieder zugeschaltet.


    Also kurz: die elektrische Leistung mal der Zeit in Betrieb >> Ergibt die erbrachte Arbeit.

    Beispiel: 2000 W mal 2 h (in 24 h) ergibt 2 kWh bei angenommen 30 ct/ kWh Kosten 0,60 €.

    Die Frage die nicht beantwortet von mir ist die genaue Zeit ist die Leistung in Betrieb ist.


    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • ein Leistungsmessgerät kostet 10€- das zählt die kwh - die 2kw-Heizung wird immer nur kurzzeitig eingeschaltet, um die Temperatur zu halten. Bei den 150l-Kühlschränken laufen die Heizer durch eine Reihenschaltung der Spiralen nur mit 250 bzw 500W Maximalleistung, um die 40kg Hobocks zu schmelzen. Davon haben wir 2, also je 24h 80kg abfüllbar.

  • Habe gute Erfahrungen mit einen Wärmeschrank von Memmert gemacht, mit einer Kapazität von 21 Eimern (á 15 kg). Der Wärmeschrank hat 3 Etagen, also je 7 Eimer.

    Wenn 40°C eingestellt werden, ist der Honig nach 24 h breiig und gerade so fließfähig, aber noch sehr kristallin. Bei 42°C ist der Honig besser angelöst und fließt besser aus dem Eimer.


    Der nächste Schritt ist dann die Verflüssigung im Melitherm. Der 40°C warme Honig braucht im Melitherm fast doppel so lang um hindurch zu laufen, als der 42°C warme Honig (bei Blütenhonig mit hohem Glukoseanteil). Bei Waldhonig geht´s schneller.


    Zu beachten ist die Qualitätssicherung des Honigs. Die Halbwertszeit der Inaktivität der Diastase im Honig beträgt (bei 40°C) etwa 31 Tage. Die Halbwertszeit der Invertase beträgt (bei 40°C) etwa 10 Tage.

    30 ppm HMF werden bei dieser Temperatur in etwa 40-50 Tagen gebildet.

  • Mein Schwiegervater verarbeitet etwa 7 t / Jahr, dafür hat er 3 Wärmemeister, benutzt aber meistens nur einen. 1 Wärmemeister ist Original und liegt eigentlich nur in der Ecke, da aus einem Segeberger Deckel, ist das nur Wackelig. Die anderen sind selbst gebaut. Dazu noch eine Heizspirale.
    Die selbstgebauten haben 50 W + die Lüfter. DAs reicht locker zum Auftauen über Nacht aus.

    Der selbstbau kostet pro Stück etwA 35€.

    Falls ein Eimer ganz verflüssigt werden muss hat er noch einen Schlauchauftauer.