SB-Verkaufsstand

  • Hallo zusammen,


    da ich hier im Forum schon viele Anregungen bekommen habe, möchte ich kurz meinen SB-Honigverkaufsstand vorstellen. Nachdem ich im vergangenen Jahr nicht richtig aufgepasst habe, "musste" ich plötzlich 10 statt der üblichen 5 Völker einwintern. Da dieses Jahr dann noch ein ausgezeichnetes Honigjahr war, hatte ich plötzlich eine halbe Tonne Honig statt der üblichen 2-3 Zentner und musste schauen wie ich es weg bekomme. Und das möglichst ohne viel Aufwand, da ich eigentlich nicht auf Märkten sitzen möchte o. Ä. Vielleicht hilft es jemanden bei der Ideenfindung oder der ein oder andere hat eine ähnliche Installation eingerichtet und kann seinerseits ein paar Tipps und Anregungen weitergeben.




    So sieht das ganze aus. Ist recht simpel aufgebaut und ebsteht lediglich aus einigen Pflanzsteinen, jeweils zwei nebeneinander und vier übereinander. Diese sind mit einem Spanngurt gegen umfallen gesichert. Dieser Spanngurt ist auch durch zwei kleine Schlitze, die ich in die Kiste gefräst habe, durch selbige geführt. Dadurch kann nun nichts mehr umfallen und auch nicht mal eben weggenommen werden. Mit etwas Geduld bekommt man es natürlich schon noch auseinander, weswegen eine Gliederkette die Pflanzringe und die Kiste verbindet, wofür sowohl in die Steine als auch in die Kiste Löcher gebohrt sind. Die Gliederkette wird durch ein Vorhängeschloss gesichert. In der Kiste steht eine kleine Kasse aus Holz, welche mit einem kleinen Vorhängeschloss und ebenfalls durch die Gliederkiste gegen Diebstahl gesichert ist. Damit es nicht gar so unansehnlich ist, habe ich die Pflanzsteine noch mit etwas Stoff umwickelt. Leider wird es dadurch hin und wieder als Hunde-Toilette missbraucht.



    Die Kiste selbst gibts für ein paar Euro im Baumarkt. Habe sie mit Klarlack imprägniert, bisher ist mal noch nicht gequollen oder verzogen. In der Kiste hängt ein Zettel mit kleiner Gebrauchsanweisung und ein paar Informationen zum Honig sowie dem Preis. Maximal gehen 22 Gläser+ Kasse in die Box, so dass es noch gut bedienbar ist. Meine Gläser sind Pfandfrei (Rücknahmesystem wäre an diesen Boxen schwer einzurichten), allerdings bitte ich im Text um Rückgabe der Gläser. Der Rücklauf ist allerdings mau, vlt 5% kommen wieder zurück.





    Die Reaktionen von Nachbarn und Passanten sind durchweg positiv und desöfteren wird man beim Leeren und Füllen auch mal darauf angesprochen. Nicht ganz so positiv ist die Ehrlichkeit der Käufer. Zwei SB-Stände habe ich aufgebaut, einen direkt vor meinem Wohnhaus in einer recht ruhigen Straße mit wenig Durchgangsverkehr. Hier gehen im Schnitt vlt 1,5 - 2 Gläser am Tag weg, dafür fehlt kaum mal was in der Kasse. Anders der zweite Stand, der an einem belebten Platz steht mit recht viel Durchgangsverkehr, Cafes, Post, Bürgeramt etc. im 50 m Umkreis. An Wochentagen gehen hier meist 7-10 Gläser weg, an sonnigen Sams- oder Sonntagen auch schonmal über 20 (=Kiste leer). Hier würde ich den Verlust auf etwa 15-20% beziffern. An machen Tagen fehlt nichts, an anderen Tagen sind dann aber nur 8 von 12 Gläsern bezahlt. Unterm Strich ist das noch i.O. für mich, da ich keine effizientere (eingesetzte Zeit - abgesetzte Menge - erzielter Gewinn) Methode habe. Beide Boxen liegen auf meinem täglichen Weg zur Arbeit, so dass ich nach Feierabend die Kasse leere und morgens den Honig auffülle. Ich glaube anders wird es auch schiwerig, wenn man täglich noch einige Minuten Umweg hierfür fahren/laufen müsste wird es vermutlich schnell lästig.

    So, soweit meine Erfahrungen mit dem SB-Verkauf von Honig. Wie gesagt, vlt dient dies dem ein oder anderen als Anregung (oder Abschreckung...) oder jemand möchte seinen Stand gerne vorstellen?


    Viele Grüße

    Jörg

  • Eigentlich ist der hohe "Schwund" durch Diebstahl heutzutage leider zu erwarten.


    Andererseits ist er aber trotzdem erstaunlich, da andere mit ähnlichen vertrauensbasierten Systemen im Bereich Honigverkauf bisher offenbar kaum Probleme mit Diebstahl haben.


    Aber Respekt vor deiner Coolness, dass du 20% Diebstahl einfach so abtust. Ich bin ja eher so der Null-Toleranz-Typ.


    Ich finde daher auch, dass du mit deiner lockeren Toleranz von derart viel Diebstahl diesen auch förderst, weil du die Leute regelrecht daran gewöhnst, dass es risikolos möglich ist. Du erziehst die Leute dazu, Diebstahl als Kavaliersdelikt zu sehen. Langfristig auch woanders, nicht nur bei deinem Honig.

  • Du erziehst die Leute dazu, Diebstahl als Kavaliersdelikt zu sehen. Langfristig auch woanders, nicht nur bei deinem Honig.

    Die Diebe sind doch selbst die Opfer? ;-)

    Kevin Pfeiffer - Übersetzer, Betreiber der Kleinimkerei zu Gunsten Familie und Freunden

  • Eigentlich ist der hohe "Schwund" durch Diebstahl heutzutage leider zu erwarten.

    Warum in diesem Satz das Adverb heutzutage benutzt wird erschließt sich mir nicht. Diebstahl gab es schon bevor die Menschen schreiben konnten.

    Heutzutage scheint entweder ein Modewort zu sein oder man eignet es sich im Laufe des Lebens an, wenn man zu der "Früher war alles besser“-Gruppe wechselt.


    Zudem, das Imker Varoazüchter sind, kommt jetzt auch noch die Förderung des Diebstahls.

    Das gute Image der Imker ist wirklich übertrieben. ;)

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Ich finde die Umsetzung deines SB-Standes sehr gut. Bin selber am überlegen, wie ich es nächtes Jahr mache.

    Bei mir wir des Stand vor der Haustüre sein, mal schauen wie es klappt.


    Meine Meinung: 20% wäre für mich absolut zu viel. Da würde ich meinen Stand wieder abbauen.


    Trotzdem sehr schön umgesetzt.


    Hoffe es kommen noch mehr Eindrücke von verschiedenen SB-Ständen

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Hallo,


    schöner Stand ich habe auch einen vor der Haustür stehen.

    Die Angst mit dem Schwund hatte ich auch, deswegen habe ich nur eine kleine Schachtel mit 2-3 Honiggläsern am Stand.

    Bisher ist mal vereinzelt ein Glas nicht bezahlt worden, damit kann ich leben.


    Gruß Chris

  • Hallo,

    wie sieht es denn mit der Temperaturregelung aus? Ich meine, bei so einem Sommer wie diesem kann sich eine Holzkiste doch ganz schön aufheizen wenn die Sonne darauf fällt. Oder ist dein Stand dauerhaft im Schatten?


    LG

  • Ich würde noch einen Gewährverschluss anbringen!


    Schließlich stehen deine Gläser relativ unbewacht an der Straße.

    Wie schnell kann man da den Deckel aufmachen und den Honig manipulieren!

    Ich würde so einen unbeaufsichtigten Honig nicht kaufen!

    Überhaupt finde ich Gewährverschlüsse ein absolutes muss, aber das ist ein anderes Thema!


    Susanna


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Danke für die Anregung!

    Ich überlege auch schon lange über sowas nach, aber bei dem geringen Passantenaufkommen in unserer Straße lohnt sich das wohl eher nicht...


    Einige Fragen:

    - wie ist dein Stand gegen Regen geschützt?

    - was machst du bei Frost?


    20% Diebstahl kämen für mich nicht in Frage. So viel Arbeit wie in jedem Gramm Honig steckt (von den Bienen und von mir), das würde mich unendlich ärgern...

  • Eigentlich kann man den Schwund ja auch als Vertriebskosten betrachten. 20% ist auch nicht mehr als eine übliche Kommissionsgebühr.

    Ich hätte eher Angst vor Totalverlusten - also vor Leuten, die den ganzen Honig und auch noch die Kasse mitnehmen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Mit etwas Geduld bekommt man es natürlich schon noch auseinander, weswegen eine Gliederkette die Pflanzringe und die Kiste verbindet, wofür sowohl in die Steine als auch in die Kiste Löcher gebohrt sind. Die Gliederkette wird durch ein Vorhängeschloss gesichert. In der Kiste steht eine kleine Kasse aus Holz, welche mit einem kleinen Vorhängeschloss und ebenfalls durch die Gliederkiste gegen Diebstahl gesichert ist.


    Hallo Llecter,


    vielen Dank für die Beschreibung, klingt klasse!

    Kannst du noch ein paar Bilder von der Gliederkette machen und hier einstellen, damit man sieht, wie die durch die Kiste und die Pflanzsteine geführt ist und insbesondere wie sie die Geldkassette sichert?


    Danke dir!



  • Habe auch seit zwei Jahren ein kleines Verkaufshäuschen vor der Tür stehen. Wir wohnen in einer Anliegerstrasse, also eher wenig Durchgangsverkehr.

    In das Häuschen gehen maximal 6 Gläser Honig. Meist stelle ich weniger rein, um einen hohen Durchlauf zu gewährleisteten. Möchte nicht, dass mein Honig den schwankenden Temperaturen zu lange ausgesetzt ist.


    Unter minus 2 Grad und über + 25 Grad stelle ich keinen Honig ins Häuschen.


    Bisher haben alle Kunden gezahlt (toi,toi, toi). Das System funktioniert gut.