Bauanleitungen für Imkerzubehör

  • Lohnender, wenn auch nicht in Geld, aber in Vitalität, ist das Verfüttern von Naturbauwaben an die Viechers - meine Hunde lieben sie, und es hat ziemliche Auswirkungen, auch wenn sie das Wachs selbst nicht verdauen können, aber der Rest darin tut ihnen sehr offensichtlich gut.


    Ich verfütter mein Brennholz auch an die Hunde und wenn die es nicht fressen schmeiß ichs in den Ofen...:roll:
    Gruß Hermann

  • ...da weiß ich dann schon, daß es sich lohnt, den Hammer in die Hand zu nehmen....


    Moin Hannes!


    Hammern war gestern - hast es schonmal mit einem Presslufttacker versucht? Das geht genial. Die kleinen und handlichen Teile gibts bereits ab 20 Eus im Discounter (Norma, m.M. nach weit ausreichende Qualität) und was soll ich sagen - es macht richtig Spass damit zu arbeiten. Und genau das ist auch der Punkt bei vielen Selberbastlern: die Freude, sein Kram weitestgehend selbst herzustellen - und genau so, wie es eben oft nicht lieferbar ist.


    Da die Klammern extrem gut halten, bin ich schon am überlegen, auf die aufwändige Verzapfung mit dem Oberträger und auf Leim zu verzichten.


    Ein weiterer Vorteil von geschossenen Klammen ist, dass man eine Hand zum halten frei hat (nicht grad im Gefahrenbereich anfassen! ;-)) ... und die Klammern sind vorne praktisch stumpf, haben also keine Spaltwirkung und sind so schnell im Holz, dass selbiges gar keine Zeit hat zum reissen. So mein subjektives Empfinden.


    Meines Wissens sind die Klammern gewachst, dass sie im Magazin aneinander halten - und genau dieses Wachs schmilzt beim Schuss und verklebt vermutlich die Klammer im Holz, was zusätzlichen Halt gibt.


    Falsch geschossene Klammern wieder rauszumachen ist fast nicht möglich, ohne das Holz drumrum zu beschädigen.


    Der Luftverbrauch ist extrem niedrig.


    Desweiteren bin ich auch am überlegen, ausgeschmolzene Rähmchen direkt der thermischen Nutzung zuzuführen und immer mit neuen zu ersetzen. Spart die Kratzerei und / oder das Tauchbad im Natron. Bisher hab ich "nur" gekratzt ... das macht kein Spass.


    Mal sehn, wie die Rähmchenproduktion läuft, bei 10 Völkern wären das ca. 100 Rähmchen pro Jahr. Durch meine Flachzargenrähmchen spar ich mir Draht, Ösen und Löcher bohren.


  • Wir tackern die Rähmchen 100erweise in Serie zusammen, haben bislang jeweils 2 Steckdrähte reingemacht (unter 10s/Rähmchen) und nen Anfangsstreifen reingemacht (90s/Rähmchen) - fertig.


    Wo nehmt ihr diese Steckdrähte her? Edelstahl? Was haben die für einen Durchmesser und wie befestigt ihr die?