Bauanleitungen für Imkerzubehör

  • Hallo an alle,
    ich war auch am überlegen SoWa kann ja nur im Sommer funktionieren nimmt recht viel Platz weg .... :confused:
    Ich habe mir jetzt einen Damptapetenablöser (Type Wagner von amamzon 35€) gekauft, einen Hobbock Loch in den Deckel, so das der Schlauch gerade reinpasst, Loch in den Boden (20mm seitlich)... 15 min... ich bin echt stark begeistert, hätte ich so nicht erwartet :daumen:


    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Foto... Ok werde ich demnächst machen, ist aber wirklich kein Aufwand! 12,5kg Eimer, Waben rein, Loch in den Deckel, Loch seitlich über den Boden, Dampferzeuger nach Bedienungsanleitung bedienen... fertig! Das geht sooooo gut und ist soooo einfach, das glaubt keiner! :p
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo,
    lebe in Dänemark und wir nutzen hier das 12x10 Maß. Aber ich bin mir sicher man kann die Dänischen Trogbeuten an ein anderes Rähmchenmaß anpassen. Unter dem Link findet ihr einige Bauanleitungen auch verschiedene Wachsschmelzer sind dabei.


    http://www.biavl.dk/index.php?option=com_docman&task=cat_view&gid=141&Itemid=89


    Victor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Victor ()

  • ....das sind die ultimativen Sonnenwachsschmelzerbauer:

    http://www.apis-mellifera-mell…20793f214c5f0b/index.html



    Herbert, bist wieder gut zuhaus?! Jedenfalls sticht mir dein grünes Licht ins Auge trotz grauem Star ;-))))


    Die Geschichte mit den Sonnenwachsschmelzern ist interessant, ein paar Fragen beschäftigen mich noch.


    Das ganze Lochblechgetöns soll ja das Licht möglichst oft reflektieren sodass die versch. Längen möglichst alle genutzt werden können. Das scheint mir aber alles rel. aufwändig.


    Wie wäre es denn, wenn man mit bisschen Abstand direkt hinter dem Glas eine Art Panflöte aus Kupferrohren montiert und die Sonnenseite schwarz lackiert. Oben und unten in der Länge etwas kürzer, sodass sich durch die erhitzte, konvexe Oberfläche (bessere Ausbeute ohne den Schmelzer nachzudrehen) die Luft zwischen Glas und Flöte und auch in der Flöte erwärmt und so konvektionieren und den ganzen Raum aufheizen kann.


    könnt ihr folgen? Welche Rohrdurchmesser und welcher Abstand zwischen Flöte und Glas wären sinnvoll, dass sich die Luft auch gut bewegen kann? dachte so an ca. 30 mm.


    Es muss ja nicht die Wabe direkt im Sonnenlicht sitzen, es ist ja die Luft, die sich im Sonnenwachsschmelzer durch irgendeinen schwarzen Absorber erwärmt und so dann irgendwann das Wachs zum schmelzen bringt.


    Desweiteren frage ich mich, wie wohl das Rähmchen optimal positioniert sein sollte. Stehend mit Oberträger nach unten? soll es stehend waagrecht quer rein oder die Neigung des Schmelzers haben und so auf einer "Spitze" stehen wegen dem Abtropfen von Wachs? Die Waben haben ja samt "Inhalt" eine bestimmte Ausrichtung und Struktur ....


    Ich hab gelesen, dass manche wohl die Waben vor dem Schmelzen wässern, sodass sich die restl. Organischen Bestandteile (Nymphenhäutchen usw...) mit Wasser vollsaugen können und nicht mit Wachs beim Schmelzen - die Ausbeute wäre höher.


    Ist das nur beim Solarwachsschmelzer der Fall oder auch beim Dampfwachsschmelzer? Lohnt das wirklich?


    Wie sollte die Isolierung beschaffen sein, da ja Styrodur wohl eher zum Schmelzen neigt?
    Styro wär jetzt mein Favorit gewesen, als Elementplatte ausm Fensterbau mit weissen Deckflächen aus rel. hartem Kunststoff ...


    So ein Schmelzer muss ja einiges ab können: starke Tempschwankungen, Feuchtigkeit innen und aussen ... da ist Holz m.M. nicht so der geeignete Baustoff - denn er sollte ja auch so dicht wie möglich sein ....


    Wenn ich das richtig verstand (link oben), ist für den Absorber Kupfer der beste Baustoff, denn es ist sehr Wärmeleitfähig und gibt (im Gegensatz zu Alu) die Wärme auch wieder schneller ab?!


    Freu mich auf eure Überlegungen / Erfahrungen zum Thema.

    Gruss und Dank sagt Frank

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fränkle () aus folgendem Grund: konkav und konvex verwechselt

  • hat keiner auch nur eine einzige Idee auf meine vielen Fragen zum Sonnenwachsschmelzer?


    Noch eine Überlegung


    der Trester bildet ja irgendwie Klumpen und ist vom Volumen her auch nicht grade wenig. Das würde bedeuten, dass die Rähmchen bei aufrechter Position im Schmelzer durch den Trester einsauen und auch bei Abkühlung wieder verkleben. das nervt mich beim Dampfwachsschmelzer enorm - wobei ich da ja drüber bleibe und der heisse Trester die Rähmchen insofern nicht verklebt bzw. ich muss ihn wieder aufheizen um den Trester wieder weich zu bekommen.


    der Vorteil eines SoWaS ist ja auch, dass man den Abends bestückt, aufstellt und irgendwann wieder neu bestückt. Wären die Rähmchen aufrecht drin, würde der Trester alles verkleben - sofern der Schmelzer wieder abgekühlt wäre?!


    bei flacher Ausrichtung der Rähmchen würde der Trester einfach "durchfallen" und auf das Blech (bzw. sofern vorhanden das Lochblech) fallen - das Rähmchen wäre nicht versaut und auch nicht verklebt.


    Wie sind die Erfahrungen aus der Praxis bezüglich Trester und Reinigung des (Loch-) Bleches bei flacher und stehender Ausrichtung im Schmelzer?


    Danke für eure Antworten!

  • Moin, Frank,

    was ist denn so schlimm daran, die Rähmchen vorher auszuschneiden und nur das Wachs einzuschmelzen?
    (okay - mit dem normalen Wabendraht ist das ein PITA, wegen Nachspannen oder ganz neu drahten :lol:)
    Ich mach mir die Mühe mit dem SoWa gar nicht, schneide alles aus, trenne dabei nach bebrütet und unbebrütet, trample alles in nem Müllsack platt, hau es durch den Dampfentsafter, lasse es durch ein sehr feines Nylonsieb in eine konische Plastiktonne.
    Dauert einen Nachmittag und fertig. Für Kerzen muß man aber mindestens noch einmal extra klären, besser zweimal.


    Mit nem Sowa bist du ewig lange zugange, mußt die Rähmchen meist trotzdem auch nochmal extra abkratzen/durchs heiße Wasser ziehen, und hast im schlimmsten Fall, wenn das Ding nicht bienendicht ist, auch noch ne Räubereiquelle.
    Viel zuviel Arbeit.:lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin!
    Trotz mit ohne Draht (bei Flachzargen möglich) finde ich das Ausschneiden der Rähmchen lästig. Desweiteren gehe ich davon aus, dass eine gewisse Desinfektion der Rähmchen erfolgt (muss mich da noch schlau machen bezüglich Temperaturen).


    Eine Überlegung wäre auch, das rückgewonnene, gereinigte Wachs für Keimabtötung nochmal im Backofen auf bestimmte Temperaturen zu bringen, bevor man es wieder in Form von selbst gegossenen Mittelwänden in die Völker hängt.


    Auch hocken bei mir gerne mal die Wachsmottenlarven in der Nut im Oberträger, die mag ich am liebsten heiss gedünstet ;-))


    Mit Dampf ist schon ne feine Sache, wobei mir mein getunter Entsafter von der Handhabung nicht so gut gefällt - obwohl er rel. gut funzt.
    SoWaS wäre halt ökologisch sinnvoll und würde nebenbei laufen, ohne gross aufpassen zu müssen.


    Natürlich nur, wenn er gut funzt, was eine gute Dichtigkeit (Räuberei) und hohe Innentemperaturen einschliesst.


    Mir schwebt ein Schmelzer vor, der sowohl mit Dampf als auch mit Sonne funzt - je nach Bedarf. Denke Simon Angerpointer hatte mich mal da irgendwie drauf gebracht.


    Ich hab auch schon vieeeele Ideen - nur wenig Zeit und wichtigere Projekte (Schleuderbau).


    Einen top Werkstoff hab ich mittlerweile gefunden: Glasschaumplatten. Leider gibts die in Kleinmengen nicht an jeder Ecke.


    Freuen würde ich mich über Erfahrungen, grade was die Ausrichtung der Rähmchen im Verhältnis zur Tresterverschmutzung angeht.


    Hier denke ich nämlich, dass bei flacher Ausrichtung der Trester aus dem Rähmchen fällt / rutscht und dabei kaum Verschmutzung verursacht.
    Aber bei wieviel Rähmchen übereinander funktioniert das noch gut?


    Wie du schon schriebst ist die Abkratzerei lästig und Arbeitsintensiv, von der zeit ganz zu schweigen.


    In einer Lauge hab ich die Rähmchen noch nie gewaschen - vermute das gibt noch mehr Sauerei. Die Wachsrückgewinnung ist eh schon sehr aufwändig und fummelig und immer irgendwie babbig und klebrig und bäh.


    Und da haben wir noch nicht laut drüber nachgedacht, wie man auch noch den Trester heiss kräftig auspressen kann, um möglichst viel Wachs zu gewinnen.

  • Hallo Frank,

    Zitat

    Eine Überlegung wäre auch, das rückgewonnene, gereinigte Wachs für Keimabtötung nochmal im Backofen auf bestimmte Temperaturen zu bringen, bevor man es wieder in Form von selbst gegossenen Mittelwänden in die Völker hängt.

    Lass das, denn es ist hochgefährlich. Es droht ein Siedeverzug.


    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Siedeverzug?


    noch nie gehört. Wachs hat sicherlich einen Siedepunkt. Und einen Erstarrungspunkt - oder heisst der auch wie bei Wasser Gefrierpunkt?


    da wären wir beim Aggregat. Nicht das von Honda aber das im Zustand. Fest flüssig gasförmig. achja, da gabs makl nocheins?! Plasmaförmig? Aber komm mir jetzt keiner mit ner Blutkonserve - denn einen Explodierenden Entseuchungsherd brauch ich nicht zuhaus ;-))


    (ich hätt einfach besser in der Schule aufpassen sollen :-(


    Gut, dass es erfahrene Altimker gibt, ruhig 65+ (schäm dich für was auch immer, aber nicht für deine 20 Völker!!!)

  • Machs einfach wie die Pia:


    http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=4&ved=0CFYQFjAD&url=http%3A%2F%2Fwww.imkerinnen.at%2F%3Fdownload%3DMB_03_Tipp_kl.pdf&ei=qQqUTp-9Es3P4QSQjZWMCA&usg=AFQjCNEzUMm-6gf6lNEwBe7ZjvWQToh8AQ


    Aber keine Segeberger Zargen verwenden, die lösen sich nach einigen Durchgängen langsam auf.
    Am besten einen extra Kasten, ruhig aus Holz herstellen und isolieren. Ich kenne aber auch Imker, die haben eine Plastik Tonne genommen. Den Dampfer gibt es als Tapeten Ablöse Gerät für 25 bis 30 Euro im Baumarkt.
    Die noch heißen Rähmchen auf der Kante abschlagen, damit Trester Reste abgehen. Und dann das ganze in die Spülmaschiene:


    http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=2&sqi=2&ved=0CF8QFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.bzv-asbach.de%2Fuploads%2Fmedia%2F08_11_Raehmchen_sauber.pdf&ei=bAuUTryFG6qK4gSSl6yOCA&usg=AFQjCNFuTynE3Sy-SChyoI1-zDr1apxhWg


    Danach sehen die Rähmchen aus wie neu. Und das Draht Spannen funktioniert ohne Probleme


    Rähmchen mit beschädigten Draht werden zu Drohnen Rahmen oder verfeuert.



    Viele Grüße
    Hubert