Giftschaden und nun?

  • So was ähnliches habe ich mir schon gedacht.

    Es ist wirklich problematisch, wie und bei wem man da vorstellig wird und Beschwerde / Klage eingereicht.

    Letztere ist ja dann irgendwo auch mit Geld und rechtlicher Vertretung verbunden.


    Liebe Grüße Bernd

  • Es ist weder problematisch, noch schwierig, sondern ganz einfach: Strafantrag bei der örtlichen Polizeibehörde stellen oder von dort gleich an die sachlich zuständige Kripo-Dienststelle verweisen lassen.

    Man braucht dazu weder Geld noch "rechtliche Vetretung", sondern nur die bloße Kenntnis des hier bereits in #1 dargestellten Sachverhalts.
    Allerdings gilt auch der in #8 genannte Erfahrungssatz und der nachfolgende Rat:

    Je gewichtiger der Antragsteller (Landesverband, AmtsVet, BSV, Geschädigter...), um so gründlicher wird ermittelt - leider eine Erfahrungsregel...

    Auf solche Entscheidungen bzw. die urteilsbegründenden Argumente, nicht zuletzt auch die Hochrechnungsmethode zur Anzahl der betroffenen Bienen darf man sich getrost beziehen:

    https://www.bienenjournal.de/a…auer-muss-ins-gefaengnis/