verdampft und gespritzt

  • welche Variante jetzt aber besser ist: flüssig oder verdampft

    Warum betreibt man den Aufwand mit Verdampfer, Glocke aufsetzen usw. wenn man quasi nur den Deckel anheben muss, ein paar Tropfen drauf tröpfelt und gut ist …

    Honig-GZ hat dir ein paar Links gegeben, welche dir eine eigene Meinugsbildung ermöglichen sollten.


    Grob zusammengefasst:

    • Im Winter Träufelbehandlung der OSX mit Zucker vermischt, wenn die Wintertraube schön eng sitzt.
    • OSX gesprüht, über eine Blumenspritze auf jede bienenbesetzte Wabe aufgetragen - gerne verwendet im Sommer bei Ablegern ohne Brut.
    • Verdampfen der kristallienen OS, bspw. durch das Flugloch - gerne im Sommer als auch für die Winterbehandlung verwendet.

    Die ersten beiden Varianten sind in D zugelassen, letztere nicht.

    Zu letzterer gibt es umfangreiche Untersuchungen aus dem Jahre 200/2001, welche zeigten, dass die Verdampfung nicht nur hoch wirksam, sondern von allen OSX-Behandlungen die veträglichste war (gemessen an Totenfall der Bienen und Auswinterungsstärke). In Östereich wurde aufgrund besagter Studie/Untersuchung das Verdampfen zugelassen.


    Thema Arbeitsaufwand:

    • Das Besprühen macht am meisten Arbeit (jede Wabe ziehen).
    • Träufeln geht sehr schnell, macht sehr wenig Arbeit, ist aber nur im Winter wirklich brauchbar, weil die Bienen eng zusammen sitzen müssen.
    • Beim Bedampfen hängt der Aufwand etwas vom verwendeten Gerät ab. Es macht aber in jedem Fall weniger Arbeit als das Besprühen, und hat bestenfalls einen geringen zeitlichen Mehraufwand als das Träufeln.

    Theoretisch, wäre es denn zugelassen, wäre das Bedampfen über das Jahr gesehen der beste Kompromiss zwischen Arbeitsaufwand, Bienenverträglichkeit und Wirksamkeit.

    Dem entgegen stehen die hohen Anforderungen beim Arbeitsschutz, die aber meines Erachtens auch beim Sprühverfahren (sprich: OSX Aerosol erzeugen) notwendig sind.


    Die Grundsätzliche Verwendung der OSX als Winterbehandlung - in welcher Form auch immer - ist gerade bei Anfängern obligatorisch.


    Grüße

    Ralf

  • hallo zusammen,

    gleich mal ein DANKE für die rege Diskusion ...

    ha, ich merke gerade, das war eine der Fragen auf welche es 1,5 mio Antworten gibt ...

    Gleich vorab, bitte entschuldigt wenn ich gewisse Dinge mit „Flüssigkeiten“ betitelt habe ... :) ich wusste nicht welch Fehlverhalten das ist :D


    -Sehr gutes Argument, flüssig (sorry) weil Kosten niedrig gehalten werden. Der Kostenfaktor sollte im Auge behalten werden!

    Sollte aber nicht zu den wichtigsten Argumenten gehören.


    - Verdampfung:

    ok, verboten!? hatte ich bisher scheinbar überlesen. Auch bei uns Ösis??


    Wenn ihr davon redet, dass beim Beträufeln deutlich mehr Bienen eingehen, von „was“ reden wir dann da?? Also ich meine damit, gibts da Zahlen?? Ja, ich weiss, kommt immer auf die Umstände drauf an usw... Trotzdem in welche Mengenangabe geht das in etwa!?!?


    Dank euch... 💪🏻👍🏻

    lg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von happygerd ()

  • Ich rate inzwischen generell davon ab. Von allem.


    Warum widmest Du Dich nicht der Konstruktion einer besseren Beute? Da ist wirklich noch Bedarf. Oder einem vernünftigen Rähmchenmaß! Da ist auch noch Spielraum. Von der richtigen Bienenrrrraẞße mal ab, das ist vielleicht besser was für das zweite Jahr mit Bienen.

    :lol::lol::lol:

    ich glaube jetzt kommt langsam Phase2;)

  • Schau dir mal den Zusammenhang zwischen Außentemperatur, Bienensitz und der entsprechenden Anwendungsweise von OX an.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • :lol::lol::lol:

    ich glaube jetzt kommt langsam Phase2;)

    Hallo Zusammen,

    es wäre sehr schön, wenn wir einmal die Phase2 auslassen könnten.

    Ich befürchte sonst, dass wieder die Frage auftaucht: Wo ist xxxx?

    Mit bekanntem Verlauf.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Warum betreibt man den Aufwand mit Verdampfer, Glocke aufsetzen usw. wenn man quasi nur den Deckel anheben muss, ein paar Tropfen drauf tröpfelt und gut ist …

    Nur, damit die Gerätehersteller noch mehr an den Imkern verdienen.

    Verdampfen ist streng verboten.

    Dafür sind schon reihenweise Leute in den Knast eingefahren.

    ????

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Hi @ all,

    soooodale ...

    erstmal, bitte gebt mir einen Hinweis auf Phase 2, .... gerne werde ich diesen versuchen zu umgehen :D :D


    Zum Thema "ich lese die Links am Abend schnell mal durch" ... "f..." ich hab mit den darin wiederum angeführten Links einfach mal auf die schnelle 4,5 Stunden gelesen =O=O=O

    Ich muss fast sagen, ich bin froh, es haben nicht alle Links in den Links funktioniert weil die Berichte doch schon etwas älter sind 8)


    Hat sich im Großen und Ganzen seit 2002 - 2006 als die Berichte geschrieben wurde nicht sehr viel geändert? Ich meine klar, an der Technik wird sicher einiges anders sein, aber was die OS betrifft ist alles noch gleich??

    Das Thema zum nicht anwenden dürfen ist ja nach wie vor das selbe, was ja mich als Ösi nicht betrifft ;)


    Jetzt ist es ja beim Verdampfen so, dass das (theoretisch) mehrmals im Jahr angewendet werden "darf".:/

    Dann könnte ich jetzt ja ganz einfach (vergessen wir mal den Zeit-und finanziellen Aufwand :/ ) jeden Monat behandeln. Hier wäre dies dann so, dass der Druck der Milbe gering gehalten wäre und "alles ist gut".

    Alle Milben sterben ab "sobald" sie gschlüpft sind und die Anzahl derer die neue Eier legen ist "überschaubar".

    In Theorie wäre dies ja recht berechenbar ...


    Wie handhabt ihr das?


    Danke und Lg :thumbup:

    G.