Oxalbedampfung in T120 Beuten.

  • Hallo Zusammen,

    Hat jemand Erfahrung mit der Bedampfung mit Oxalsäure in der T120 Beute.

    Ich würde ja 2 Gramm Oxalsäure verwenden, da das Volumen der Trogbeute exakt der eines Zweizargigen DNM Beute entspricht.

    Das zweite Problem ist, den Pfannenverdampfer eines Eidgenössischen Herstellers in das Flugloch zu bugsieren.
    Hier würde ich dann noch eine Holzplatte unterlegen.

    Vielen Dank im Voraus für Erfahrungsberichte und konstruktive Vorschläge.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Hallo Ede,

    ich vermute, du kommst auch mit 1g Oxalsäure aus. Die Dosierungsversuche z.B. in den USA zeigen jedenfalls keine deutliche Steigerung der Wirksamkeit bei Erhöhung der Dosis über ca. 1g. Wichtig ist hingegen eine gute Verteilung in der Beute.


    Anstelle des Pfannenverdampfers würde ich zum Oxamaten (Alfranseder) greifen und mir einen geeigneten Aufsatz mitliefern lassen. Wenn sich das nicht realisieren lässt, (z.B. weil kein geeignetes Tiefziehteil angepasst werden kann), gibt es immer noch professionelle Lösungen wie den Sublimox. (z.B. Swienty) Da kommst du (wenn das Flugloch nicht erreichbar sein sollte) mit einem sehr kleinen Loch in der Beute aus, welches schnell gebohrt und genauso schnell mit einem Korken wieder verschlossen ist.


    Gruß
    Ludger

    (p.s. Maske nicht vergessen)

  • Hallo,

    In meine Trogbeute gehen 28 Waben, dadurch ist im Winter hinten noch etwas Platz und der Deckel ist 3 teilig. Ich öffne den hintersten Deckel und somit die Beute. Dann schiebe ich das Pfännchen von dort unters Brutnest. Das Kabel kann man zwischen zwei Deckeln durchführen und mit einem Lappen dicht schliessen.


    Gruss Alex

  • Sorry, es ist Jahresabschluss und ich musste ein paar Nachtschichten schieben.


    Ludger Merkens Danke.

    Das deckt sich mit den Ergebnissen mit der Fischermühle. Ich habe trotzdem in den letzten Jahren 2'Gramm genommen,.da.ich Angst hatte das sich der Nebel in der horizontalen Beute nicht so gut verteilt.

    Eigentlich absolut unbegründet, da wir verschiedene Geräte in einer Beute mit Glasdeckel und zwei Honigräumen getestet haben. Aber auch kein Problem, weil 2 Gramm keine negativeren Eigenschaften haben als 1 Gramm.


    oALeXo

    Die Idee mit dem geteilten Deckel ist gut. Ich benutze nie die volle Rähmchenzahl.

    So habe ich immer Platz. Bitte tu mir bei einem Pfannenverdampfer nur den gefallen und schiebe den ans Brutnest und nicht unter dem Brutnest. Man grillt dann nicht die Bienen und die enorme Hitzeentwicklung beunruhigt nicht die Wintertraube so stark.

    Den Effekt ist nicht zu verachten., wenn der Pfannenverdampfer direkt darunter schiebt. Ich habe gedacht das Volk ist tot, nach ein paar Minuten waren die aber wieder aktiv. Das habe ich bisher nur einmal gesehen.


    Daher überlege ich schon den Rat von Ludger zu befolgen, aber auch um Bearbeitungszeit zu reduzieren. Aber erstmal ist mein Budget aufgebraucht.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.