Wie am besten eine Dadantbeute mit Bienen besetzen?

  • Die Gefahr das es große Probleme gibt, besteht bei denjenigen die von Anfang an alles alleine machen.

    Das ist leider tatsächlich so. Und da möchte ich micht nicht von frei sprechen.

    Aber man ist ja lernfähig.

    Im Frühjahr hatte ich schon einen Grundkurs besucht.

    Haben dann das Jahr über tatsächlich mal ein paar Bücher gelesen, welche mit Imkern zu tun hatten.

    Werde aber diesen Winter noch einen ausführlicheren Grundkurs besuchen.


    Im Nachinein würde ich tatsächlich erst so ein Jahr verbringen und dann mit Bienen anfangen.

    Zum Glück hilft mein Imkerpate mir dabei die jetzigen zwei Völker über den Winter zu bringen.

    Und dann im nächsten Frühjahr wird es wohl mit Dadant losgehen.

    Und eine Quelle um die Ecke habe ich auf Grund meines Threads gefunden.

    in der Nähe von Bremen gibts die auch. Habe dir eine PM geschickt.


    Gruß Uli

    Gruß

    Thorsten

  • Hi!


    Weil vorher die Kunstschwärme aus Italien kommen und das gewisse Risiken birgt :)

    Mit ein bisschen Suche findet man aber auch Angebote aus Deutschland. Kommt sicherlich auf das Wetter im Frühjahr an, ob schon frühe Kunstschwärme gebildet werden können. Ich bilde eigentlich jedes Jahr Anfang Mai Kunstschwärme aus überzähligen M+ Einheiten. Werden ab März gereizt sodass die Einheiten schnell auf fünf Zargen sitzen und von der Bienenmasse explodieren. Mit funktionierender Königin aus dem letzten Jahr kriegt man solch einen KS aber nicht für 100 Euro.


    Klar kann damit niemals die Masse an Anfragen bedient werden. Wer nach so etwas sucht wird auch fündig, aber dann am Besten jetzt schon bestellen.


    KS / Naturschwarm ist die sauberste Lösung für den Start in die eigene Imkerkarriere.


    Grüße,

    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Ich habe auch aufgrund der Dadant-Knappheit in unserer Gegend z. Bsp. ein Ableger auf Zanderrähmchen in eine Dadantbeute gehangen. Funktioniert Super. Im laufe der rotierenden Wabenhygiene und das damit verbundene einhängen von neuen Mittelwänden z. Bsp. immer an 2.Stelle wie bei Gerdes beschrieben, rutschen die Zanderrähmchen automatisch nach draussen und sind somit irgendwann raus.

  • Ich habe bei meinem Beginn mit Dadant auch Zanderrähmchen aus meinen Zanderbeuten umgehängt und mich zwei Jahre lang damit rumgeärgert bist die im Zuge des normalen Wabentausches alle wieder draußen waren, weil der Wabenabstand nicht gepasst hat und die Bienen unten und am Rand immer wieder irgendwas angebaut haben, das den Imker gestört hat.

    Schön, wenn es bei dir anders ging (oder falls du das noch hoffst, weil du es frisch gemacht hast), aber verlassen würde ich mich darauf nicht.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hab es noch nicht so lange das die Zanderrähmchen im Dadant hängen. Bis jetzt passt es halt gut. War halt ne Lösung um ein Nichtdadant Volk in eine Dadantbeute zu bekommen. Ok aufgrund das die Rähmchen nicht so hoch sind kann ich mir gut vorstellen das es zu Wildbau kommt.

  • Ich habe auch Dardant - wenn ich Välker an andere Imker verkaufe, die ein anderes Maß haben, hat es sich abewährt, einfach fast alle Bienen ( unbedingt auch die Königin!) auf die Mittelwände des neuen Maßes abzufegen und die Brutwaben mit einigen Begleitbienen (ca. eine Handfläche pro Wabenseite) in der Dadant-Beute, auslaufen zu lassen (Brutscheune). Entweder ziehen sie sich eine neue Königin, dann hast Du ein zweites Volk (juhu!) oder die WZ brechen und nach dem Schlüpfen sämtlicher Bienen vor die Beute mit der alten Königin fegen. Dann sind alle wieder beisammen. Die Brutscheune sollte aber besser an einem seperaten Standort stehen, da ansonsten die Begleitbienen oftmals zum Altvolk zurück kehren ( die riechen ihre Königin) und entspr. die Brutscheune geschwächt wird, was Chaos (z.B. Räuberei) nach sich ziehhen kann.