Ableger Wintereinfütterung

  • Werbung

    Hi Leute,


    Danke für all eure Tips und Kommentare. Das ist wie immer super hilfreich.


    Meine Entscheidung, das Füttern Anfang September eingestellt zu habenz war dass viel Futter da war, und ich platz lassen wollte zum Brüten. Ich habe mich mit meinen Entscheidung stark auf verschiedene Quellen, zum Ableger durchs erste Jahr bringen besonders auf eine Videoserie vom Deutschen Imkerjournal gestützt. Da wurde erst Mitte Ende Oktober die letzte Kontrolle zur Überwinterung gemacht. 🤷


    Sicher, ich mache bestimmt trotz vielem Rat einholen Fehler, wie alle wohl im ersten Jahr. Aber ich denke, trotz eines echt krassem Sommer mit Dürre und extrem wenig Tracht sind meine kleinen 4 Rahmen Völkchen gut gewachsen.


    Und heute wieder was gelernt, nämlich ich füttere jetzt nochmal schön, und wiege weiter (dabei muss mein Mann helfen, der war gestern nicht da), und meine Überwinterungskontrolle mache ich dann trotzdem erst in 1-2 Wochen. Im absoluten Notfall kann ich die 2 immernoch vereinigen.


    Nochmal danke an alle! Ich hoffe, ich bin dann jetzt für den Winter gewappnet. :)



    Gruß,

    Sarah

  • Sicher, ich mache bestimmt trotz vielem Rat einholen Fehler, wie alle wohl im ersten Jahr

    Das ist völlig OK! In diesem Jahr war alles anders, da wird es schon einmal später - das muss aber auch bei Deiner Zeitplannung eine Ausnahme gewesen sein. Mitte September solltest Du mit Einfüttern fertig sein, das muss das Ziel bleiben, aber im September können die trotzdem 8kg verbrüten werden, das muss berücksichtigt werden.

    Und heute wieder was gelernt, nämlich ich füttere jetzt nochmal schön, und wiege weiter

    Gut so - Füttere erneut auf Dein Zielegewicht! (Sofern die Damen noch etwas abnehmen.)

    und meine Überwinterungskontrolle mache ich dann trotzdem erst in 1-2 Wochen. Im absoluten Notfall kann ich die 2 immernoch vereinigen

    Das ist ein ganz schlechte Idee, in 2 Wochen könnte es sein das das Wetter nicht mehr mitspielt, auch nicht zum vereinigen - jetzt musst Du handeln - natürlich kann man in 2 Wochen eine Wiegekontrolle machen, aber für mehr Aktion könnte es dann zu spät sein. Ich würde Dir empfehlen, einmal im Monat (immer m gleichen Tag), zu wiegen und aufzuschreiben, dann bekommst Du eine Idee, wann die wie viel Futter brauchen. Das wird Dir bei der Plannung im nächsten Jahr helfen!


    Eine andere Regel könnte sein "Ab ersten Oktober die Beuten nicht mehr öffnen und schon gar keine Waben mehr ziehen" - das ist so eine meiner Regeln, die ich in diesem Jahr auch nicht befolgt habe, aber in allen anderen Jahren zuvor! ;-) :-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()

  • Ich versuche im allgemeinen, das Zielgewicht spätestens Ende September zu erreichen, was mir dieses Jahr nicht bei allen Völkern gelungen ist. Ende Oktober darf meiner Meinung nach das Gewicht etwas niedriger sein, da in Durchschnitsjahr kaum Nektareintrag im Oktober. Wenn es - z.B. im März - wirklich knapp wird, ist u.U. noch eine Notfütterung mit Futterteig, wie von Bernhard Heuvel hier im Forum beschrieben, möglich.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Super Tips, danke! Ich hätte das auch immer so gemacht, aber die Frau aus der YouTube Serie vom deutschen Bienenmagazin hat mehrfach ausdrücklich Mitte bis Ende Oktober für die Volksstärke und Zusammenführung genannt. Ich war von ihr generell so beeindruckt dass ich da hte, ok, ich probiere es mal.


    Es ist echt wie verhext mit dem Imkern, jeder macht es so anders, ich denk aber, mit der Zeit bekomm ich eine gute Routine hin.


    Aber: ich nehme mir deinen Rat zu Herzen und kontrolliere die Stärke schon jetzt. Ich werde Bienen und Honig zählen und dann entscheiden.


    Mal noch 2 Fragen: Ich las, bei Zusammenführung sollte man das Volk mit der Königin nach oben tun, die besser ist, weil die oben meist überlebt. Meine sind beide von 2018, die eine hat ein sehr starkes Volk aus ihrem Ableger gebaut und sie sind alle sehr fleissig, aber alle eher etwas aufbrausend. Die andere sitzt im schwachen Volk, die fliegen alle schon seit Wochen nur noch kaum, sie haben viel gebaut und eingetragen, aber Bienen sind nivht genug. Aber sie sind alle total lammfromm und zahm. Wahrscheinlich trotz aufbrausens die starke Königin wählen?


    Und die andere Frage: wie bekommt man im nächsten Jahr alle Brut wieder in den Brutraum wenn die Königin ja überall hinkann? Oder sollte man ein Absperrgitter bri Zusammenführung benutzen?



    Danke!!

  • Ich versuche im allgemeinen, das Zielgewicht spätestens Ende September zu erreichen, was mir dieses Jahr nicht bei allen Völkern gelungen ist. Ende Oktober darf meiner Meinung nach das Gewicht etwas niedriger sein, da in Durchschnitsjahr kaum Nektareintrag im Oktober. Wenn es - z.B. im März - wirklich knapp wird, ist u.U. noch eine Notfütterung mit Futterteig, wie von Bernhard Heuvel hier im Forum beschrieben, möglich.

    Karl

    Also ivh glaub (nachzählen folgt, das schwache volk hat genügend Futter, nur eben nicht Bienen. Ich denk das größere Problem wäre eher dass ihnenkalt wird?

  • Super Tips, danke! Ich hätte das auch immer so gemacht, aber die Frau aus der YouTube Serie vom deutschen Bienenmagazin hat mehrfach ausdrücklich Mitte bis Ende Oktober für die Volksstärke und Zusammenführung genannt. Ich war von ihr generell so beeindruckt dass ich da hte, ok, ich probiere es mal.

    Ich vermute mal, dass es Dr. Pia Aumeier war, die du in dem Video gesehen hast. So manch ein Imker mag über sie schimpfen, aber ich sehe sie eigentlich als recht kompetent an. Zumal sie alle Erfolge oder auch Misserfolge wissenschaftlich belegt. Hier ist mal ein Link von ihrer Dropbox bzgl. des Auffütterns von Ablegern:

    https://www.dropbox.com/sh/9qrxnnfa5i1flgb/AAB-mkZ44CRNgaFmszX7glN2a/Tipps%20durchs%20Bienenjahr/Praxis%206%20-%20Sp%C3%A4tsommerpflege%20Ableger%2C%20starke%20V%C3%B6lker%20einwintern?dl=0&preview=G4+-+Ableger+auff%C3%BCttern+2.pdf&subfolder_nav_tracking=1

    Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

    Mit dem Auffüttern beginnt sie zwar später als bei Wirstschatsvölkern, aber dennoch schon im September. Einzig die Beurteilung der Volkstärke mit der einhergehenden eventuellen Vereinigung legt sie in den Oktober. Dass das Sinn macht, konnte ich dieses Jahr bei meinen Ablegern beobachten. Anfang September war ein Volk noch relativ schwach und ich hatte die Befürchtung, dass dieses Volk die nötige Einwinterungsstärke nicht mehr erreicht. Glücklicherweise haben die bis jetzt noch einen deutlichen Schub bekommen, sodass nun geügend Bienen zum Einwintern vorhanden sind.

  • Super Tips, danke! Ich hätte das auch immer so gemacht, aber die Frau aus der YouTube Serie vom deutschen Bienenmagazin hat mehrfach ausdrücklich Mitte bis Ende Oktober für die Volksstärke und Zusammenführung genannt. Ich war von ihr generell so beeindruckt dass ich da hte, ok, ich probiere es mal.

    Ich vermute mal, dass es Dr. Pia Aumeier war, die du in dem Video gesehen hast. So manch ein Imker mag über sie schimpfen, aber ich sehe sie eigentlich als recht kompetent an. Zumal sie alle Erfolge oder auch Misserfolge wissenschaftlich belegt.

    Bei mir ist dieses Video auch bei YouTube aufgetaucht und habe es mir angesehen. Bewundernswert wie man es bis Oktober schafft, einen Ableger mit drei schwach besetzten Zanderrähmchen zu erhalten. Gelingt wahrscheinlich nur mit einem Ein-Waben-Ableger und Nachschaffungskönigin nach Aumeier...

  • Ich habe bei Herrn Dr. Liebig und bei Frau Aumeier jeweils einen Kurs besucht.
    Bei beiden habe ich einiges mit nach Hause genommen, was ich sehr gut brauchen konnte, wobei mir die Pia von der Art her wesentlich besser gefällt.

    Ein paar wenige Dinge würde ich nicht so machen.
    Auch dieses Jahr habe ich wieder ein Waben Ableger gemacht und die meisten davon gehen jetzt zweizargig in den Winter. Voraussetzung dafür ist aber, dass diese Ableger immer mit genug Futter bedacht werden müssen. Das lasse ich als Kritikpunkt gelten.
    Freaknose:

    Ich würde die Königin aus dem starken Volk nehen. Das das andere Volk so schwach ist, hat seinen Grund.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Super Tips, danke! Ich hätte das auch immer so gemacht, aber die Frau aus der YouTube Serie vom deutschen Bienenmagazin hat mehrfach ausdrücklich Mitte bis Ende Oktober für die Volksstärke und Zusammenführung genannt. Ich war von ihr generell so beeindruckt dass ich da hte, ok, ich probiere es mal.

    Ich vermute mal, dass es Dr. Pia Aumeier war, die du in dem Video gesehen hast. So manch ein Imker mag über sie schimpfen, aber ich sehe sie eigentlich als recht kompetent an. Zumal sie alle Erfolge oder auch Misserfolge wissenschaftlich belegt. Hier ist mal ein Link von ihrer Dropbox bzgl. des Auffütterns von Ablegern:

    https://www.dropbox.com/sh/9qrxnnfa5i1flgb/AAB-mkZ44CRNgaFmszX7glN2a/Tipps%20durchs%20Bienenjahr/Praxis%206%20-%20Sp%C3%A4tsommerpflege%20Ableger%2C%20starke%20V%C3%B6lker%20einwintern?dl=0&preview=G4+-+Ableger+auff%C3%BCttern+2.pdf&subfolder_nav_tracking=1

    Vielleicht hilft dir das etwas weiter.

    Mit dem Auffüttern beginnt sie zwar später als bei Wirstschatsvölkern, aber dennoch schon im September. Einzig die Beurteilung der Volkstärke mit der einhergehenden eventuellen Vereinigung legt sie in den Oktober. Dass das Sinn macht, konnte ich dieses Jahr bei meinen Ablegern beobachten. Anfang September war ein Volk noch relativ schwach und ich hatte die Befürchtung, dass dieses Volk die nötige Einwinterungsstärke nicht mehr erreicht. Glücklicherweise haben die bis jetzt noch einen deutlichen Schub bekommen, sodass nun geügend Bienen zum Einwintern vorhanden sind.

    Ja genau, fie war das! Ich hab mich versucht an ihre Vidros zu halten, aber irgendwas hab ich wohl falsch verstanden haha. Ich find die genial, wie sie so lässig die Bienen anfasst und er Handvdie Königinnen einsammelt. Sieht nach viel Erfahrung aus!

  • Ich würde die Königin aus dem starken Volk nehen. Das das andere Volk so schwach ist, hat seinen Grund.

    Den kennen wir aber nicht.

    Ja leider, ne. Na, vielleicht überraschen mich die Damen ja mit tausenden Bienen die nur kein Mensch sieht. 🤷


    Bis Samstag füttere ich jetzt noch, gestern nahmen sie es boch gut sn, ist ja auch nahezu tropisch warm gerade. Dann wird gezählt, und dann kombiniert, wenn es sein soll. 👍

  • Hallo,

    ich bilde meine Jungvölker im Juli bis in den August hinein, meist aus Kunstschwärmen (ca. 1kg Bienen) bzw. aus ausgelaufenen Brutwaben mit ansitzenden Bienen (2-3 Rähmchen DNM). Diese erhalten junge begattete Königinnen und eine Futtertasche welche gleichzeitig als Wärmeschied

    dient. Bis Anfang Oktober wird mit Wasser verdünnter Fertigsirup alle

    zwei Wochen gefüttert, und das wachsende Volk mit Mittelwänden

    erweitert. Futtermenge so angepasst das im Volk immer 2-3 kg Futter

    vorhanden sind. Ab Anfang Oktober wird auf Fütterung mit purem Sirup umgestellt und bis ca. 20 Oktober abschließend aufgefüttert. Etwaige

    Frostnächte in dieser Zeit oder kühle Temperaturen haben noch nie zu

    Abnahmeproblemen geführt.


    LG

    Frank